Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Bewegung im Tarifstreit beim Bodenpersonal
Hannover Meine Stadt Bewegung im Tarifstreit beim Bodenpersonal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.10.2017
FLUGHAFEN HANNOVER: Bodenpersonal hat Aussicht auf Tarifvertrag
FLUGHAFEN HANNOVER: Bodenpersonal hat Aussicht auf Tarifvertrag Quelle: Holger Hollem
Anzeige
HANNOVER

Bewegung im Streit um bessere Arbeitsbedingungen für die 197 Mitarbeiter der AHS (Aviation Handling Service) am Flughafen Hannover: Die Tarifverhandlungen sollen demnächst mit einem konkreten Angebot in die nächste Runde gehen – damit rückt ein Ende des von der Gewerkschaft Verdi beklagten „Sozialdumpings“ (NP berichtete) in greifbare Nähe. Einige kritisierte Punkte der Ausgangslage: Seit Jahren für viele Beschäftigte keine Lohnerhöhungen, Überstunden ohne Zuschlag, nur Mindestlohn und das bei steigendert Arbeitsintensität.

Das Auftaktgespräch jüngst ist laut Gewerkschaftssekretär Marian-Kristoff Drews „recht positiv verlaufen“. Die AHS habe zugesagt, beim zweiten Gespräch am 17. Oktober ein Angebot vorzulegen. „Ich bin gespannt, ob das für vernünftige Verhandlungen ausreicht. Ich gehe da mal positiv ran und hoffe, dass es ein Angebot ist, das die Wertschätzung für die Mitarbeiter deutlich macht“, sagt Drews.

Tim Alexandrin, Pressesprecher für die bundesweit aktive AHS, bestätigt: „Das Gespräch verlief überraschend gut und konstruktiv. Wir stimmen ja damit überein, das Verbesserungsbedarf besteht und werden unsererseits ein Angebot vorlegen.“ AHS sei gewillt, für Hannover/Langenhagen einen Haustarifvertrag abzuschließen; auch in Frankfurt am Main liefen Verhandlungen – die beiden letzten AHS Standorte ohne Tarifvertrag wie in Berlin, München, Köln, Düsseldorf, Hamburg und Bremen.

Wer in Urlaub oder sonst wohin fliegt, sieht sie: die Menschen hinter den Check-in-Schaltern etwa, die beim Boarding, die an der Gepäckausgabe, die am Ticket-Schalter. Sie sind das Bodenpersonal und stehen in der Regel nicht (mehr) im Dienst einer Fluggesellschaft – denn das Geschäft macht die AHS (Aviation Handling Service, etwa 2000 Mitarbeiter) billiger. Diese Servicefirma gehört sieben deutschen Flughäfen, die größten Gesellschafter sind Hannover (29,75 Prozent) und Hamburg (27,75).

Von Ralph Hübner