Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Betrüger weist sich aus
Hannover Meine Stadt Betrüger weist sich aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 29.06.2018
Quelle: Eberstein
Anzeige
HANNOVER

Seine Ehe war am Ende, und Mustafa K. (46) wurde seiner Spielsucht nicht mehr herr. Doch es geht noch schlimmer. Der Angeklagte versprach Flüchtlingen Wohnungen, die er gar nicht hatte. Jetzt wurde er vor dem Schöffengericht zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt.

Ein mildes Urteil mit Augenmaß. Denn Mustafa K. ist sechs Mal wegen Betruges vorbestraft. Die Richterin wertete die Reue und Einsicht des Angeklagten als strafmildernd.

In vier Fällen trat Mustafa K. als Vermieter auf. Er tat so, als würden ihm die Wohnungen gehören, kassierte Mietvorschuss und Kaution. In Wahrheit wohnten in den beiden Wohnungen in Misburg und Anderten er und sein Sohn. Zeitweise wurde auch gegen den Sohn ermittelt. Der Mann hatte aber mit den Machenschaften seines Vaters nichts zu tun.

„Der Angeklagte zeigte mir seinen Ausweis und trat sehr sicher auf“, sagte ein Zeuge (28). Als Mustafa K. das Geld hatte, war er für die Mieter nicht mehr erreichbar.

Eine Vermieterbescheinigung blieb er seinen Opfern natürlich auch schuldig. Allerdings wies sich der Angeklagte bei seinen Taten von Mai bis Juli 2017 mit seinem echten Ausweis aus. „Ein professioneller Betrüger verhält sich anders“, brachte es Anwalt Holger Nitz auf den Punkt.

Doch Mustafa K. sei von seiner Spielsucht getrieben gewesen. Sofort wenn er Geld hatte, ging er in die nächste Spielothek. „Er hoffte immer auf den großen Gewinn, der seine Probleme auf einen Schlag beseitigt“, sagt Nitz. Mustafa K. hatte Schulden „bei ganz anderen Leuten“. Insofern entwickelte der Angeklagte sein eigenes Schneeballgeschäft: Spielen-Schulden-Betrug-Spielen-Schulden-Betrug.

Mittlerweile hat Mustafa K. therapeutische Hilfe gesucht und ist bei einer Schuldnerberatung. Er hat auch angefangen, Geld an seine Opfer zurückzubezahlen. Er hatte sie um mehr als 7000 Euro betrogen. In seinem letzten Wort sagte er: „Ich will wieder arbeiten und alles zurückbezahlen.“

Von Thomas Nagel