Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Beitragsfreie Kitas sorgen für Chaos
Hannover Meine Stadt Beitragsfreie Kitas sorgen für Chaos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.08.2018
WIE gut ist kostenlos: Die Umstellung auf beitragsfreie Kitas läuft nicht reibungslos – besonders in einigen Betriebs- Kindergärten häufen sich die Fragen. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
HANNOVER

Eigentlich hätte die Einführung der kostenlosen Kindergärten in Niedersachsen ein guter Tag werden können. Doch während Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) den 1. August 2018 einen „hervorragenden Tag“ nennt und die CDU-Fraktion die „Riesenentlastung für Familien“ bejubelt, reißt die Kritik an der Kostenlos-Kita nicht ab. Fakt ist: Noch immer profitieren nicht alle Eltern von der Gebührenfreiheit.

Der PME Familienservice betreibt fünf Kitas in Hannover, darunter die Kita Leibniz-Kids und den Bulligarten in Stöcken, die Betriebskita von Volkswagen Nutzwagenfahrzeuge. Der private Träger reserviert in seinen Einrichtungen Zweidrittel der Kita-Plätze für Firmen. Für besondere Angebote, wie Englischunterricht, spezielle Pädagogik und längere Öffnungszeiten, wurden Eltern bisher Zusatzbeträge in Rechnung gestellt. „Das dürfen wir nun nicht mehr. Das heißt also, dass die Kitas, die mehr Qualität anbieten möchten, nun gezwungen werden, das einzudämmen. Das ist absurd“, kritisiert Bärbel Springer, die den PME-Standort Hannover leitet. Generell störe sie, dass es den politischen Entscheidungsträgern in der gesamten Debatte „nie um die Qualität ging“.

Anzeige

Da die PME-Kitas als Betriebskitas gelten, haben die Eltern das Nachsehen. „So lange es keine Nachbesserungen am Gesetz gibt, müssen sie weiter Gebühren zahlen. Im Zweifel erstatten wir das Geld zurück“, sagt Springer. Mit den beteiligten Firmen hat sie vor vier Wochen einen „großen Fragenkatalog“ ans Land geschickt – bislang gab es keine Antwort.

Auch in den Betriebskitas von Conti und MHH sieht die Situation ähnlich aus. Auch hier müssen Eltern weiter für die Betreuung zahlen. Um die Mitarbeiter schnell finanziell zu entlasten, werde man bei der Stadt die Öffnung der Betriebskita beantragen, sagte eine MHH-Sprecherin. Kostenlose Kinderbetreuung bietet hingegen nur die Betriebskita des Kinderkrankenhaus Auf der Bult an, ebenfalls die Elterninitiative Kita Tiga-Park.

„Die Große Koaltion wollte ein Symbol und schafft damit viel Ärger. Eltern und Kommunen stehen nun im Regen und haben das Nachsehen“, sagt Anja Piel, Fraktionsvorsitzende der Grünen. Sie fordert zügig einen Kita-Gipfel. Denn erste Kommunen im Land haben schon angekündigt, angesichts der aktuellen Situation nur noch Kita-Plätze bis mittags anzubieten. Um Kosten zu sparen.

Von BRITTA LÜERS