Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Bahnstreik: Tipps für Reisende aus Hannover
Hannover Meine Stadt Bahnstreik: Tipps für Reisende aus Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 05.11.2014
Ab Donnerstag brauchen Reisende Alternativen zur Fahrt mit dem Zug.
Ab Donnerstag brauchen Reisende Alternativen zur Fahrt mit dem Zug.
Anzeige
Hannover

Wer schon weiß, dass er eine Reise antreten muss, sollte sich am besten gleich um Alternativen zur Zugfahrt kümmern. Hier einige Infos:

Erixx und Metronome richten zusätzliche Haltepunkte ein

Der Heidesprinter Erixx fährt auch in der Streiktzeit. Die Karten der Detuschen Bahn gelten auch in den Erixx-Zügen. Die private Gesellschaft, die die Strecke von Hannover nach Buchholz (Nordheide) bedient, hält von Donnerstag bis Freitag in der Region zusäztlich in Bennemühlen, Bissendorf, Langenhagen-Kaltenweid, Langenhagen-Pferdemarkt.

Auch die Bahnen der Metronom fahren wie geplant. Auf der Strecke Hannover-Göttingen halten die Metronome-Züge während des Streiks zusätzlich in Hannover-Bismarkstraße, Messe Laatzen, Rethen, Barnten.

Mietwagen
Mietwagen lassen sich online buchen, zum Beispiel auf „Billiger-mietwagen.de“. Bei einer Buchung über Internetportale sei in der Regel eine Stornierung bis 24 Stunden vor Mietbeginn möglich, falls es am Reisetag doch nicht zu einem Streik kommt, sagte Falk Murko von der Stiftung Warentest. Beim letzten Bahnstreik waren viele Reisende auf Mietwagen ausgewichen. Daher kam es zu Engpässen.

Fernbusse
Fernbus-Reisen sind die kostengünstige Alternative zur Bahn. Nach der Streik-Ankündigung der Lokführer-Gewerkschaft wollten viele gestern Fahrten buchen – dadurch waren Seiten zeitweise überlastet. Die Fernbusanbieter rechnen mit einer stärkeren Nachfrage. „Meinfernbus“ hat beim jüngsten Streik 100 zusätzliche Fahrten organisiert.

Auch dieses Mal wolle man flexibel reagieren, erklärt das Unternehmen. Bei Flixbus steht man „in den Startlöchern“, um bei Bedarf mehr Fahrzeuge zu organisieren. „Deinbus.de“ überlegt, auf stark frequentierten Strecken ebenfalls zusätzliche Busse einzusetzen – und spekuliert auf „goldene Streiktage“.

Informationen
Zusätzlich zur allgemeinen, gebührenpflichtigen Servicenummer 0180-6996633 schaltet die Deutsche Bahn ab Dienstagabend unter der Telefonnummer 08000-996633 eine kostenlose Hotline. Außerdem können sich Bahnreisende auf der Internetseite unter „www.bahn.de/aktuell“ informieren.

Dort sowie über die Smartphone-App DB-Navigator ist der Ersatzfahrplan für Donnerstag, den ersten Streiktag, ab Dienstagabend um 19 Uhr einsehbar. Der Ersatzfahrplan für Freitag und die weiteren Streiktage soll laut Bahn ab Mittwochabend um 18 Uhr abrufbar sein.

Entschädigung
Kommt ein Fahrgast mindestens eine Stunde zu spät am Ziel an, muss das verantwortliche Bahnunternehmen ihm 25 Prozent des Fahrpreises erstatten. Bei zwei Stunden Verspätung sind es 50 Prozent.

Der Aufpreis für den ICE-Sprinter wird schon ab 30 Minuten Verspätung des Sprinters erstattet. Maßgeblich ist die Ankunftszeit am Zielort. Die Bahn muss Beschwerden von Fahrgästen nach spätestens einem Monat bearbeitet haben.

Der Rote Punkt als Hilfe für Pendler

So fahren die S-Bahnen