Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ausgeklügelte Technik: So funktioniert ein Stellwerk
Hannover Meine Stadt Ausgeklügelte Technik: So funktioniert ein Stellwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 18.06.2019
Ausfahrt aus dem Tunnel. In insgesamt sechs Stellwerken der Üstra laufen die Fäden zur Steuerung von Weichen und Signalen zusammen. Quelle: NP
Anzeige
Hannover

 Störung im Stellwerk – diese Nachricht liest kein Bahnfahrer gern. Ist sie doch in der Regel mit erheblichen Verspätungen oder gar Ausfällen im Fahrplan verbunden. Doch was genau macht eigentlich so ein Stellwerk? Die Üstra klärt auf, was es mit der ausgeklügelten Technik auf sich hat.

Das ringförmig aufgebaute Netzwerk der Üstra besteht aus insgesamt sechs Stellwerken und der Leitstelle. Die Stellwerke steuern die Stellung von Weichen und Schaltung von Signalen. In Tunneln etwa überprüfen sie den Zustand und die Verfügbarkeit der beanspruchten Komponenten (Gleis, Weichen, Signale). Erst wenn alles in Ordnung ist und keine Fehlfunktion festgestellt wird, kann die Fahrstraße über die entsprechende Weiche gestellt werden und die Bahn kann fahren. Wie schnell sie fahren darf, ergibt sich aus dem aktuell verfügbaren Bremsweg. Diese ermittelte Höchstgeschwindigkeit wird an die Bahn übertragen und überwacht. Alle diese Abfragen erfolgen in wenigen Sekunden, sodass der Fahrgast und auch der Fahrer davon nichts mitbekommen.

Anzeige

Wenn alle in einen Gleisabschnitt eingefahrenen Achsen auch wieder ausgefahren sind und der Abschnitt damit frei von Zügen ist, wird dies an das Stellwerk gemeldet. Das stellt dann die Weichen für die nächste Zugfahrt und schaltet anschließend das Signal für den nachfolgenden Zug auf Grün. Somit wird sichergestellt, dass sich immer nur ein Zug in einem Gleisabschnitt befindet.

Im Notfall wird die Bahn automatisch gebremst

Fährt ein Zug trotzdem einmal in einen Abschnitt, der noch nicht frei ist und bei dem das zugehörige Signal Rot zeigt, wird er automatisch zwangsgebremst. Hierbei ist berücksichtigt, dass der Zug immer rechtzeitig vor dem vorausfahrenden Zug zum Stehen kommt. Für das Stellen der Weichen ist unter jedem Fahrzeug eine Sendeeinrichtung installiert, die das gewünschte Fahrtziel des Zuges aussendet. Im Gleis sorgen sogenannte Gleismagnete, gelbe Kästen in der Mitte des Gleises, für den Empfang und die Weiterleitung dieser Information an das Stellwerk.

Von André Pichiri