Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Auch zu Corona-Zeiten: So wichtig ist eine Patientenverfügung
Hannover Meine Stadt Auch zu Corona-Zeiten: So wichtig ist eine Patientenverfügung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 24.04.2020
Jan Sedelis im Gespräch mit Palliativmediziner Dr. Matthias Thöns.
Jan Sedelis im Gespräch mit Palliativmediziner Dr. Matthias Thöns. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Wann und wie füllt man eine Patientenverfügung richtig aus? Muss man mögliche Krankheiten darin direkt benennen? Und wie verändert die Corona-Krise dieses ganz persönliche Dokument?

Antworten auf solche Fragen hat der renomierte Palliativmediziner Dr. Matthias Thöns, der im Video-Interview über Patientenverfügungen und Corona spricht.

Nur jeder vierte Deutsche im Alter zwischen 45 und 59 Jahren hat in einer Patientenverfügung festgehalten, welche Maßnahmen gewünscht sind und welche nicht. Wenn sich Betroffene nicht mehr äußern können, müssen Angehörige entscheiden. Die Corona-Krise verschärft dabei bestimmte Abwägungen. Denn es gilt, medizinische Behandlungen mit persönlichen Einstellungen abzustimmen.

Der 100-seitige Ratgeber zur Veranstaltungsreihe „Alles geregelt?“ enthält Checklisten und Tipps, um alle wichtigen Unterlagen zu ordnen und die letzten Wünsche für Angehörige auffindbar aufzuschreiben.

Er ist für 14 Euro unter der kostenfreien Servicerufnummer (08 00) 1 51 85 18 oder online unter shop.neuepresse.de erhältlich – zzgl. 2,90 Euro Versandkosten.

Das tägliche NP Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Hannover täglich gegen 13 Uhr im E-Mail-Postfach
 

Lesen Sie auch

 

Von NP