Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Aktiv Kita öffnet im Aspria Hannover
Hannover Meine Stadt Aktiv Kita öffnet im Aspria Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 29.11.2018
Der Bürgermeister macht mit:  Thomas Herrmann (Mitte) hat die  erste Aktiv Kita eröffnet.
Der Bürgermeister macht mit: Thomas Herrmann (Mitte) hat die erste Aktiv Kita eröffnet. Quelle: Foto: Petrow
Anzeige
Hannover

An einem normalem Arbeitstag sitzt Bürgermeister Thomas Herrmann wohl nicht mit Kindern auf dem Boden in einer Kita und spielt „Wer hat den Knochen geklaut?“ Am gestrigen Donnerstag tat er jedoch genau das – und er hatte scheinbar richtig Spaß dabei. Anlass: Die erste Aktiv-Kita der Stadt hat eröffnet. Wo? Im Aspria am Maschsee-Südufer.

Die Aktiv-Kita ist eine Kombination aus Kindertagesstätte und Krippe mit einem neuen Betreuungskonzept. Das vereint Erziehung mit körperlicher Aktivität. „Kinder lernen am besten, wenn sie körperlich ausgelastet sind“, sagte Thomas Strohmeyer, Geschäftsführer der Aktiv-Kita. Deshalb gibt es hier nicht nur ausreichend Raum zum Bewegen. Die Kinder können auch schwimmen im Aspria-Pool, toben am Maschsee-Ufer – und gesund kochen in der Aspria-Club-Küche.

Die Kita ist nicht speziell für Kinder von Aspria-Mitgliedern gedacht, sondern für jedes Kind offen. Für die Einrichtung gelten die üblichen Sätze. Das heißt: für Kinder ab drei Jahren ist der Platz kostenfrei, ein Krippen-Platz kostet 320 Euro im Monat. „Angesichts des steigenden Bedarfs an Betreuungsplätzen freuen wir uns über jede weitere Kita“, so Herrmann. Und: „Aus aktiven Kindern werden später gesunde Hannoveraner.“

Die Aktiv-Kita hat 20 Plätze für Kinder von sechs Monaten bis zu sechs Jahren. Diese sind schon vollständig besetzt, bis März 2019 ist die Kita bereits voll ausgelastet. 2019 soll die Kapazität verdoppelt und auch danach noch sukzessive erweitert werden.

„Eigentlich wollten wir mit dem Projekt in Berlin beginnen – aber die Stadtverwaltung in Hannover arbeitet einfach schneller als die Berliner“, sagte Projektleiter Michael Gallus – passend zum Anlass des Tages hielt er dabei sein zweimonatiges Baby auf dem Arm.

Von Josina Kelz