Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Parteitag: 100 Demonstranten protestieren gegen die AfD
Hannover Meine Stadt Parteitag: 100 Demonstranten protestieren gegen die AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 29.06.2019
Demo gegen den AfD-Parteitag: Der Protestzug startete am Bürgerhaus, wo die Rechtspopulisten am Sonnabend und Sonntag tagen. Quelle: Elsner
Anzeige
Hannover

Am Sonnabend haben etwa 100 Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD im Bürgerhaus in Misburg protestiert. Vor dem Gebäude dröhnte Musik aus einem Lautsprecherwagen, die Demonstranten packen ihre Transparente aus und riefen: „Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda.“

Anmelder der Demo: Tjado Stemmermann. Quelle: Elsner

Mit Aussagen über AfD-Frontfiguren wie Alexander Gauland und Beatrix von Storch sowie Kritik an der AfD-Politik machten die Demonstranten aus den Lautsprechern auf sich aufmerksam. Ziel ist es „ein klares akustisches Signal gegen die AfD und den Parteitag zu setzen. Wir wollen, dass die da drinnen wissen, dass wir draußen sind“, sagt Tjado Stemmermann (19) von der Grünen Jugend Hannover.

Anzeige

Die Demonstranten gingen auch auf den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ein. Neonazi Stephan E. hatte die Tat vor wenigen Tagen gestanden. „Die AfD war der geistige Brandstifter für dieses Verbrechens“, ist aus den Lautsprechern zu hören.

Stemmermann hatte die Demo in Misburg angemeldet. Dahinter stehe neben der Grünen Jugend Hannover „ein Bündnis unterschiedlicher linker Gruppen“.

Etwa 100 Demonstranten protestierten in Misburg gegen die AfD.

Die Demonstranten zogen nach dem Auftakt am Bürgerhaus durch Misburg. Am Platz „Meyers Garten“ legten sie einen Zwischenstopp ein. Anschließend ging es zurück zum Bürgerhaus, wo es eine Abschlusskundgebung gab.

Wortgefecht, aber es blieb friedlich

Bis auf ein kurzes Wortgefecht mit einzelnen AfD-Anhängern konnte die Polizei die beiden Lager gut trennen. Es blieb friedlich. „Es gab keine besonderen Vorkommnisse“, so ein Polizeisprecher auf NP-Anfrage.

Von Britta Mahrholz