Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Achtung, neue Blitzer in Hannover
Hannover Meine Stadt Achtung, neue Blitzer in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 27.01.2019
AUSTAUSCH: Am Friedrichswall hat die Stadt einen neuen Blitzer installiert. Der wird in ein paar Tagen geeicht und dann scharf gestellt. Quelle: Petrow
HANNOVER

Die Stadt hat ihre Blitzanlagen modernisiert und fünf sogenannte Starenkäste gegen moderne Geräte ausgetauscht – für zusammen 250000 Euro.

Unter den neuen Kästen sind auch Rotlicht-Blitzer, die die Stadt im vergangenen Jahr abschalten musste, weil sie falsch installiert worden waren (NP berichtete). Die neuen Rotlichtblitzer stehen am Leibnizufer an der Kreuzung Friederikenplatz stadteinwärts, in beiden Richtungen an der Schloßwender Straße in Höhe des Konsulates, an der Vahrenwalder Straße stadteinwärts in Höhe Niedersachsenring, ebenfalls stadteinwärts an der Lavesallee in Höhe der Waterloosäule sowie an der Hamburger Allee/Ecke Celler Straße (stadteinwärts).

„Die Geräte sind in die Jahre gekommen und mussten ausgetauscht werden“, so Stadtsprecher Udo Möller. Bei den neuen Modellen handele es sich um Geräte, die die Stadt bereits seit einigen Jahren an anderer Stelle einsetze. „Bei den neuen Geräten wird jetzt mittels Induktionsschleifen gemessen“, sagt der Stadtsprecher. Bei den Vorgängern seien Detektoren in der Fahrbahn eingelassen gewesen.

Aktuell unterhält die Stadt 32 stationäre Überwachungsanlagen bei fünf verschiedenen Gerätetypen. Sie unterscheiden sich in der Art der Detektoren und in ihrer Aufgabe – einige messen nur Rotlicht oder Geschwindigkeit, andere beides in Kombination zusammen.

2018 hat die Stadt voraussichtlich rund 500 000 Euro durch Rotlichtverstöße und etwa 3,4 Millionen Euro durch zu schnelles Fahren eingenommen. „Die endgültige Zahl liegt aber noch nicht vor“, so Udo Möller.

Die meisten Tempoverstöße stellt die Stadt auf Westschnellweg, Vahrenwalder Straße und Bornumer Straße fest.

Von Andreas Voigt

Schülerinnen und Schüler aus vier Schulen haben im Planspiel „Pimp Your Town“ hautnah Regionspolitik erlebt. In ihren Anträgen fordern sie unter anderem auffälligere Mülleimer und mehr Sicherheit für Busfahrer.

25.01.2019

Noch immer liegt keine Genehmigung des Bundes für den Bau eines Südschnellweg-Tunnels vor. Die Finanzierung ist strittig. Land und Stadt lehnen eine Beteiligung an dem Megaprojekt ab. Derzeit sei das Projekt aber noch im Plan, heißt es.

25.01.2019

Brücken-TÜV im Hauptbahnhof: Die Bahn lässt zurzeit die Überführungen über der Durchgangs-Mall überprüfen. Die Arbeiten erfolgen in drei Abschnitten und dauern wohl bis Juni.

25.01.2019