Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Abzocke in der Not: 1000 Euro für Schlüsseldienst
Hannover Meine Stadt Abzocke in der Not: 1000 Euro für Schlüsseldienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 23.04.2019
Hannover: Vivien Thies kam nicht mehr in ihre Wohnung in der Oststadt – und zahlte für den Schlüsseldienst mehr als 1000 Euro. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Warum passiert das ausgerechnet mir? Und ausgerechnet jetzt? Vivien Thies (41) steht vor ihrer Wohnungstür – und kommt nicht rein. Nicht etwa, weil sie ihren Schlüssel vergessen hat, sondern weil der nicht mehr funktioniert. Sie steckt ihn immer wieder ins Schloss, dreht und rüttelt an ihm – doch die Tür lässt sich einfach nicht mehr öffnen. Ein Fall für den Schlüsseldienst. Und am Ende eine der vielen Geschichten von eiskalter Schlüsseldienst-Abzocken.

Vorsicht bei Internetrecherche und Zuschlägen

Dabei wusste Thies eigentlich , dass bei dem Thema Vorsicht geboten ist. Bei der Internetrecherche rief sie deshalb nicht beim erstbesten Anbieter an, sondern verglich Websites und Preislisten. Genau so wie es die Verbraucherzentrale empfiehlt (siehe Info unten). Und sie achtete darauf, nicht in die Abend-Falle zu tappen. „Ich wollte eigentlich nur kurz etwas in der Wohnung holen und hatte es eilig, weil ich meinen Sohn abholen musste.“ Aber sie wusste auch: Nach 18 Uhr, an Feiertagen und Wochenenden kassieren die Schlüsseldienste besonders ab.

Anzeige

Also plante sie um, rief den Schlüsseldienst und wartete. Nach zwei Stunden kam dann endlich ein Monteur. Da war es allerdings schon nach 18 Uhr. Auf die Pauschale von 219 Euro wurden direkt 109,50 Euro dazu gerechnet. Und nur eine halbe Stunde später lag die Rechnung bei 1051,72 Euro. Wie konnte das passieren?

Thies’ Schloss war angeblich Schuld. Das sei laut Schlüsseldienst so speziell, dass der Ersatz-Zylinder entsprechend teuer sei. 396 Euro teuer. Und die zwei Ersatzschlüssel kosteten dann selbstverständlich nochmal jeweils 157,80 Euro. „Das sind sie, meine super besonderen Luxus-Schlüssel“, sagt Thies beim Besuch der NP zynisch und zeigt ihre neuen Schlüssel. Der eigentliche Wert des Zylinders und der Schlüssel: 98 Euro. Das erfuhr die 41-Jährige am nächsten Tag von der Hausverwaltung. „Ich hatte erstmal einen hysterischen Lachanfall“, erzählt sie. Thies war trotz aller Vorsicht im Vorfeld abgezockt worden. „Ich konnte nicht fassen, wie dumm ich war und frage mich noch immer, wie ich diese Abzocke hätte verhindern können.“

Gezielte Manipulation?

Die 41-Jährige hat das Gefühl, manipuliert worden zu sein. Zum Beispiel, indem der Monteur vom Schlüsseldienst sie beruhigte, dass die Hausratversicherung die Kosten zurück erstatte. Falsch, wie Thies hinterher erfuhr. Trotzdem führte es dazu, dass sie bereit war, den hohen Betrag zu zahlen.

Sie stand unter Zeitdruck, wollte die Angelegenheit so schnell wie möglich hinter sich bringen. „Die Ausnutzbarkeit in so einer Notlage ist hoch“, sagt sie im Nachhinein. „Man ist der Situation wirklich komplett ausgeliefert.“

Hinterher, als der Schock verdaut war und Thies realisiert hatte, dass sie Opfer eine Abzocke geworden war, war es zu spät. Zwar kontaktierte die 41-Jährige noch einen Anwalt, doch der konnte nur sagen: „Sie haben den Vertrag unterschrieben, Sie haben bezahlt. Keine Chance mehr.“

Thies ist kein Einzelfall

Auch Gabriele Peters (60) von der Verbraucherzentrale Niedersachsen kennt solche Geschichten. „Die Menschen, die einen Schlüsseldienst rufen, befinden sich meistens in einer Notsituation“, weiß sie. Ein Topf steht auf dem Herd, das Kind ist drinnen eingesperrt, draußen ist es kalt oder man steht unter Zeitdruck. Das mache Kunden leicht angreifbar.

In Hannover kam es so im Jahr 2018 zu 63 gemeldeten Schlüsseldienst-Abzocken, so die Expertin. Die Dunkelziffer liege aber viel höher, die meisten meldeten ihren Fall nicht. Auch Thies tat das nicht. Doch alleine die den Verbraucherschützern angezeigten Fälle summieren sich – zusammen gerechnet mit zwölf weiteren Abzocken von windigen Rohreinigungsdiensten – auf einen Schaden von 40 000 Euro. Das sind im Schnitt 533 Euro pro Fall. Dabei sollte eine einfache Schlossöffnung in Niedersachsen laut Verbraucherzentrale in der Regel nur 70 Euro kosten. Das sind fast 1000 Euro weniger als Thies bezahlt hat.

So können Sie sich schützen

Ist das Geld an den Schlüsseldienst einmal bezahlt, ist es so gut wie unmöglich, es wiederzubekommen. Das bestätigte auch ein Gerichtsfall aus dem Jahr 2018: Eine Rentnerin aus Misburg musste 514,67 Euro für wenige Minuten Arbeit an einen Schlüsseldienst bezahlen und erstattete Anzeige. Der Prozess endete mit einem Freispruch, es liege kein Wucher und auch keine Straftat vor, so entschied der Richter.

Die Verbraucherzentrale weiß um die hoffnungslose Situation von Kunden – und bemüht sich deshalb um Aufklärung sowie Präventionsarbeit, damit solche Abzocken vermieden werden können. Hier sind einige Tipps.

Recherche: Die ersten Treffer bei Google sind vor allem Anzeigen, die mit Lockangeboten und einer kostenlosen 0800er-Nummer werben. Hier rät die Verbraucherzentrale, nicht den erstbesten Schlüsseldienst zu rufen, sondern sich Zeit bei der Suche zu nehmen. Im Idealfall hat man sich schon im Vorfeld einen seriösen Handwerker aus der Nähe gesucht und seine Nummer für den Notfall notiert.

Anfahrt: Ein besonders beliebter Trick der Schlüsseldienst-Abzocker im Internet – sie geben sich als lokaler Anbieter aus, reisen aber vom Weitem an und berechnen entsprechende Anfahrtskosten. 0800-Vorwahlen sind ein Hinweis auf diese Masche. Lokale Vorwahlen weisen auf lokale Anbieter hin.

Lockangebote: Teilweise werden Schlüsseldienste im Internet mit Angeboten ab neun Euro. Meist ein unseriöses Lockangebot. Im Schnitt kostet eine einfache Türöffnung, an einem Werktag zur Tageszeit, in Niedersachsen 70 Euro – bei einer lediglich ins Schloss gefallenen Tür. Die Anfahrt aus der näheren Umgebung sollte inklusive sein.

Telefonat: Bereits am Telefon sollte der Verbraucher Preise erfragen und einen Festpreis vereinbaren. Dabei muss er dem Schlüsseldienst genau schildern, was passiert ist, damit dieser möglichst genau kalkulieren kann.

Bezahlung: Entsteht trotzdem ein zu hoher Preis, sollte der Kunde nur den unstrittigen Teil zahlen und gegen den Rest schriftlich Widerspruch einlegen. Droht der Schlüsseldienst-Mitarbeiter und nötigt zur sofortigen Zahlung, sollte der Kunde die Polizei rufen.

Ersatzschlüssel: Damit man erst gar nicht in eine solche Not-Situation kommt: einfach einen Ersatzschlüssel beim Nachbarn deponieren.

Von Josina Kelz