Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt ARD-Dreharbeiten auf Schloss Marienburg
Hannover Meine Stadt ARD-Dreharbeiten auf Schloss Marienburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 26.02.2019
Märchenhaft: Christoph Bach und Marie Rönnebeck drehen auf Schloss Marienburg einen Weihnachtsfilm. Quelle: Foto: Rainer Droese
Anzeige
Nordstemmen

Märchenhaft geht es auf Schloss Marienburg in letzter Zeit nicht zu. Trotz des Erbstreits zwischen Prinz Ernst August (feierte gestern 65. Geburtstag) und seinem Sohn Ernst August (35) und eines gewissen Sanierungsstaus wurde der Welfen-Stammsitz in diesen Tagen mal wieder seiner traumhaften Optik gerecht. Für die ARD-Reihe „Sechs auf einen Streich“ – ein Weihnachtsklassiker seit elf Jahren – wird unter der Federführung von Radio Bremen derzeit „Das Märchen von den zwölf Monaten“ auf Schloss Marienburg gedreht.

Die ARD dreht einen Märchenfilm im Schloss Marienburg.

In der Filmkulisse geht es zu wie in besten Zeiten von Schloss Marienburg: Schlosskoch, Königin, Fürst und Magd flanieren im Hof und auf den Gängen herum. Seit einer Woche drehen die Schauspieler am Welfensitz, Dienstag diente der Thronsaal als Kulisse.

Dort stand Nina Kaiser (20) in der Hauptrolle als Magd Luise an der Seite von Jascha Rust (28) als Schlosskoch Valentin vor einem Thron. Dieser gehört Königin Klara (gespielt von Marie Rönnebeck), die nicht nur über ihr Königreich herrscht, sondern auch über die zwölf Monate. Pünktlich am 29. Februar muss sie die Uhr auf März umstellen, sonst bleibt es für immer Februar. Ob das gelingt, erfährt der Zuschauer im Dezember in der ARD.

Bekannte Filmbesetzung

Der Februar wird von Christoph Bach (44) gespielt, bekannt aus der Erfolgsserie „Charité“. Passend zu seiner Rolle finden die Dreharbeiten im Februar statt – allerdings bei ungewöhnlich warmen Temperaturen. „Ich war noch nie auf Schloss Marienburg, aber es ist wirklich die perfekte Kulisse für einen Märchenfilm. Der Blick vom Thronsaal über das Land ist großartig“, schwärmt Bach. Auch Kollegin Kaiser war begeistert: „Man kann sich gut in die Zeit von damals einfühlen.“

Von Josina Kelz