Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt A2: Zweimal krachen Autos in Stauende – beide Fahrer werden schwer verletzt
Hannover Meine Stadt

A2: Zweimal krachen Autos in Stauende – beide Fahrer werden schwer verletzt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 11.10.2020
Die A2 bei Garbsen ist wegen des Unfalls derzeit voll gesperrt. Quelle: Elsner
Anzeige
Hannover/Garbsen

Wegen eines schweren Unfalls musste die A2 bei Garbsen in Richtung Dortmund am Samstag voll gesperrt werden. Zwischen den Anschlussstellen Hannover-Herrenhausen und Garbsen war am Sonnabendmorgen gegen 10 Uhr ein 51-jähriger Autofahrer mit hoher Geschwindigkeit auf einen am Stauende stehenden Lkw an einer Baustelle aufgefahren. Ein Rettungshubschrauber brachte den Verletzten in ein Krankenhaus gebracht.

Nach ersten Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover war der 51 Jahre alter Autofahrer mit seinem Audi A 6 und einem Anhänger am Samstag gegen 9.50 Uhr auf der A2 in Fahrtrichtung Dortmund unterwegs, als sich zwischen den Anschlussstellen Hannover-Herrenhausen und Garbsen aufgrund einer Baustelle ein Stau bildete. Aus bislang ungeklärter Ursache krachte das Auto in das Stauende.

Anzeige

Aufgrund der enormen Kräfte, so die Polizei später, rutsche der Pkw unter den Auflieger des Lasters. Der Autofahrer erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen. Der 58 Jahre alte Fahrer des Lastwagens überstand den Unfall unverletzt. Die Polizei bezifferte den entstandenen Schaden mit 25.000 Euro.

Wegen des Unfalls und des damit verbundenen Rettungseinsatzes musste die Autobahn vorübergehend voll gesperrt werden, es entstand ein Stau von zwischenzeitlich sechs Kilometern. Aufgrund der Bergungs- und Aufräumarbeiten kam es bis in die Mittagsstunden zu weiteren Behinderungen. Dort wird die Fahrbahn der A2 aktuell erneuert, weshalb nur ein Fahrstreifen freigegeben war. Die Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen meldet auch in die Gegenrichtung vier Kilometer Stau, weil Gaffer den Verkehr aufhalten.

Zweiter schwerer Unfall wenige Stunden zuvor

Erst wenige Stunden zuvor hatte es bereits einen schweren Unfall auf der A2 gegeben: Beim Zusammenstoß eines Transporters mit einem Lastwagen ist ein 21-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann ist zwischen den Anschlussstellen Bad Nenndorf und Lauenau nahezu ungebremst auf den vorausfahrenden Lkw geprallt. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Nach ersten Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover war der 21 Jahre alte Fahrer eines Transporters Mercedes-Benz am Samstag gegen 3.10 Uhr auf der BAB 2 in Fahrtrichtung Dortmund unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Bad Nenndorf und Lauenau krachte der Transporter aus bislang ungeklärter Ursache nahezu ungebremst auf einen vorausfahrenden Lastwagen.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Transporter unter den Auflieger des Lasters geschoben. Dabei verkeilte sich das Fahrzeug derart, dass es noch mehrere Meter mitgeschleift wurde. Der 21-Jährige erlitt bei der Kollision lebensgefährliche Verletzungen und musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Der 36 Jahre alte Fahrer des Lastwagens überstand den Unfall unverletzt.

Die Polizei bezifferte den Schaden mit rund 11.500 Euro. Wegen der Rettungsarbeiten und Unfallaufnahmen war die Autobahn für rund drei Stunden voll gesperrt. Danach wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet, wodurch es erneut zu Behinderungen kam.

Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können, werden gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst Hannover unter Telefon 0511 109-1888 zu melden.

Von Simon Polreich