Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt 81-Jähriger fährt Biker über den Fuß und flüchtet
Hannover Meine Stadt 81-Jähriger fährt Biker über den Fuß und flüchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 11.06.2019
Die Polizei im Einsatz. Quelle: dpa-Zentralbild
Wedemark

Nur weil ihm ein entgegenkommender Autofahrer den Weg versperrte, konnte die Flucht eines 81-jähriger Audifahrers verhindert werden: Der Mann war kurz zuvor über den Fuß eines Motorradfahrers gerollt und wollte einfach davon fahren.

Der Senior scherte plötzlich aus

Der Vorfall ereignete sich am Montagnachmittag, gegen 16.30 Uhr auf der Robert-Koch-Straße, kurz hinter dem Elzer Ortseingang. Der 81-jährige Wedemarker war auf der L190 in Richtung Norden unterwegs. An der Einmündung zum Kaffeedamm musste er hinter einem Abbieger warten. Nicht warten wollte jedoch ein 45-jähriger Motorradfahrer aus Hannover. Er überholte den Audi des 81-Jährigen – womit letzterer offenbar nicht ganz einverstanden war. Der Audifahrer hupte, woraufhin der Motorradfahrer abstieg und auf den Wagen des 81-Jährigen zuging. Als er am Fahrzeug ankam, scherte der Senior plötzlich aus. Dabei fuhr er dem Biker über den Fuß. Der 45-Jährige stürzte zu Boden.

81-Jähriger fühlte sich bedroht

Die Flucht des 81-Jährigen währte nicht lange. Ein entgegenkommender Autofahrer stellte sein Fahrzeug auf der Fahrbahn quer und stoppte den flüchtenden Senioren. Auf ihn kommt nun ein Verfahren wegen Fahrerflucht und fahrlässiger Körperverletzung zu. Bei der Polizei gab er an, dass er sich von dem Biker bedroht gefühlt habe und deswegen davongefahren sei.

Der Motorradfahrer hingegen klagte über Schmerzen am Fuß, ein Rettungswagen war aber nicht erforderlich. An den Fahrzeugen entstand kein Sachschaden.

Von Simon Polreich

Noch ist wegen der Rathausaffäre nicht über einen Prozess am Landgericht Hannover entschieden. Aber das Verwaltungsgericht Hannover muss sich mit den gesetzeswidrigen Gehaltszulagen befassen.

11.06.2019

Die evangelische Kirche richtet eine zentrale Anlaufstelle für Opfer sexualisierter Gewalt ein. Damit werde ein Anliegen umgesetzt, „dessen Dringlichkeit uns Betroffene immer wieder eindrücklich geschildert haben“, sagte die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs am Dienstag in Hannover.

11.06.2019

Niedersachsen erhält rund 526 Millionen Euro aus Bundesmitteln, um die Qualität der Kleinkindbetreuung zu verbessern und Eltern bei den Gebühren zu entlasten.

11.06.2019