Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Polizei findet 51 Schusswaffen und Nazi-Orden bei 29-Jährigem
Hannover Meine Stadt Hannover: Polizei findet 51 Schusswaffen und Nazi-Orden bei 29-Jährigem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 03.04.2019
Ausbeute einer Wohnungsdurchsuchung: Die Polizei stellte insgesamt 51 Schusswaffen sicher. Quelle: Polizeidirektion Hannover
Hannover

Ist die Polizei nur einem Waffennarren auf die Schliche gekommen, oder liegt hier ein politisch motivierter Hintergrund vor? Gleich 51 größtenteils erlaubnispflichtige Schusswaffen haben Ermittler am Freitag bei der Durchsuchung einer Wohnung in Stöcken sichergestellt, dazu 100.000 Bargeld und mehrere Devotionalien aus dem Dritten Reich. Ein 29-Jähriger wurde wegen Verstoßen gegen das Waffengesetz festgenommen. Zudem muss er sich wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Schon seit Februar hatte die Polizei wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Anfangs richtete sich der Verdacht noch gegen den 53-jährigen Vater des Beschuldigten, der versucht haben soll, über ein Internetportal eine Schusswaffe zu kaufen. Bei der Durchsuchung der Wohnung des 53-Jährigen in einem Mehrfamilienhaus in Stöcken, stießen die Beamten auf den Sohn des Verdächtigen. „Die weiteren Überprüfungen ergaben, dass offenbar nicht der Vater versucht hatte, die Waffe zu bestellen, sondern der 29-Jährige“, so ein Polizeisprecher.

Pistolen und Munition: Der Großteil der 51 gefundenen Waffen ist erlaubnispflichtig. Quelle: Polizeidirektion Hannover

Orden und Ehrenzeichen aus dem Dritten Reich

Bei der weiteren Durchsuchung fanden sie im Zimmer des Sohnes insgesamt 51 größtenteils scharfe, erlaubnispflichtige Schusswaffen – darunter 16 Langwaffen, drei Maschinenpistolen, 17 Pistolen, acht Revolver und sieben Signalwaffen. Dazu stellten die Beamten mehrere Kilogramm Munition unterschiedlichen Kalibers und militärische Nebeltöpfe sicher. Doch damit nicht genug: Die Polizisten beschlagnahmten auch etwa 100.000 Euro Bargeld, deren Herkunft derzeit geprüft wird, mehrere Devotionalien aus dem Dritten Reich – unter anderem Orden, Ehrenzeichen und Bilder – sowie Laptops.

Polizist durch Faustschlag im Gesicht verletzt

Beim Betreten seines Zimmers setzte sich der 29-Jährige gegen Beamten massiv zur Wehr und leistete erheblichen Widerstand. Einen 53-jährigen Ermittler verletzte er leicht durch einen gezielten Faustschlag ins Gesicht. Der Mann wurde daraufhin überwältigt und festgenommen. Gegen ihn ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft jetzt wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz, Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. Ein Richter schickte ihn noch am Freitag in Untersuchungshaft.

Die Überprüfungen der Funktionsfähigkeit der sichergestellten Waffen sowie zu deren Herkunft dauern derzeit noch an. Hinweise auf einen politisch motivierten Hintergrund gibt laut Polizei zum jetzigen Zeitpunkt nicht.

Von André Pichiri

„Ökopopulismus“, „Desperado“, „moralische Arroganz“: SPD und Grüne zoffen sich mit drastischen Worten wegen der verhagelten Umweltbilanz der Stadt. Eine weitere Belastungsprobe für das Ampel-Bündnis.

03.04.2019

Schwarze Stupsnase, puschelige Ohren und ein leuchtend roter Rücken: der neueste Bewohner der Himalaya-Anlage zieht schon bei seinem ersten Ausflug auf die Außenanlage alle Blicke auf sich: Flin, der neue Rote Panda im Erlebnis-Zoo.

03.04.2019

Nach seinem Einkauf bekam der Kunde „Alpträume“. Das Ausrutschen auf einem Radieschenblatt war verantwortlich für die „Traumatisierung“. Er forderte 2000 Euro Schmerzensgeld – vergeblich.

03.04.2019