Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt 500 Menschen demonstrieren in Hannover für Frieden
Hannover Meine Stadt 500 Menschen demonstrieren in Hannover für Frieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 31.03.2018
In der Aegidienkirche wurde an den zweiten Weltkrieg erinnert.
In der Aegidienkirche wurde an den zweiten Weltkrieg erinnert. Quelle: Michael Wallmüller
Anzeige
Hannover

Linke, Kurden, Hippies – Menschen jeglichen Alters und Herkunft demostierten am Sonnabend in Hannovers Innenstadt gegen Krieg und für Frieden. Unter anderem das Friedensbüro Hannover hatten zu dem traditionellen Ostermarsch aufgerufen. Auch zahlreiche andere Organisationen waren vertreten und verteilten Flugblätter.

Der Marsch begann um 10.30 Uhr am Kröpcke. Von dort aus zog die Menge Richtung Aegidienkirche, wo an den Zweiten Weltkrieg erinnert wurde. Gegen 12 Uhr trafen die circa 500 Teilnehmer dann auf dem Steintorplatz ein. Hier forderte Birte Vogel vom der Internationalen Kampagne für das Atomwaffenverbot (ICAN), dass auch Deutschland sich dieser anschließen solle. Die Kampagne ICAN erhielt im letzten Jahr den Friedensnobelpreis.

Zahlreich vertreten waren erneut die Kurden. Sie forderten die deutsche Regierung auf, Waffenexporte an die Türkei zu stoppen.

Folgende Organisationen riefen gemeinsam zu dem Ostermarsch auf: Friedensbüro Hannover, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegs-dienstgegnerInnen (DFG-VK) Hannover, Hiroshima-Bündnis, ver.di Ortsverein Hannover, attac Hannover, Arbeitskreis “Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung der ev. Kirchen in Niedersachsen“, Stadtjugendring Hannover, IPPNW Studi-Gruppe Hannover, NAV-DEM Hannover, Ronahi kurd. Frauenrat, DIDF Hannover, Palästina-Initiative, VVN/BdA Hannover, Die Linke.Region Hannover, Die Linke.SDS, solid, DKP Kreisvereinigung Hannover, SDAJ Hannover, Initiative „Kein Militär mehr“, Friedenskreis St. Jakobi

Von Timo Gilgen