Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt 1. Mai in Hannover: Pyrotechnik, Körperverletzungen und Corona-Verstöße
Hannover Meine Stadt

1. Mai in Hannover: Pyrotechnik, Körperverletzungen und Corona-Verstöße

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 02.05.2021
Zehn Versammlungen fanden am 1. Mai in Hannover statt.
Zehn Versammlungen fanden am 1. Mai in Hannover statt. Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

In Hannover sind am Samstag insgesamt zehn Versammlungen und Aufzüge friedlich verlaufen. Mehrere der Aktionen fanden anlässlich des Tags der Arbeit statt, mehr als 1.000 Menschen demonstrierten aber auch gegen die Corona-Maßnahmen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz und zog eine positive Bilanz.

Am Morgen gegen 9.30 Uhr starteten die ersten beiden Versammlungen. Unter dem Motto „1. Mai - Internationaler Kampftag der Arbeiterklasse“ waren bis zu 150 Personen einem Aufruf der Initiative „Atif Hannover“ gefolgt. Am Steintorplatz endete die Versammlung, nachdem der Zug eine festgelegte Route durch die Stadt zurückgelegt hatte. Die Gewerkschaft ver.di hatte zu einer Fahrraddemo unter dem Leitspruch „Solidarisch in die Pedale für den TVBA“ aufgerufen. Knapp 50 Teilnehmer traten in die Pedale, um zum Goseriedeplatz zu kommen.

Versammlung von „Querdenken 511“ auf Trammplatz

Dort kamen rund 600 Menschen zu einer Versammlung des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Gegen Mittag setzten sich auf dem Opernplatz laut Polizei Hannover bis zu 280 Personen in Bewegung. Unter dem Motto „Solidarischer Lockdown jetzt“ liefen die Teilnehmer auf einer festen Route über den Cityring zum Waterlooplatz, wo die Versammlung gegen 14.15 zum Ende kam.

Rund eine Stunde davor startete eine Versammlung des Bündnisses „Querdenken 511“ auf dem Trammplatz. Verteilt auf mehrere Sektoren kamen laut Polizei bis zu 1.100 Personen, um „Von Menschen, für Menschen, Für Freiheit, Selbstbestimmung und die Wiederherstellung der Grundrechte“ zu demonstrieren. Nach gut drei Stunden beendeten die Initiatoren Versammlung.

Verfahren gegen Versammlungsleiter

Parallel zu dazu deklarierte die Polizei eine Zusammenkunft von etwa 50 Menschen südlich des Kestnermuseums als Versammlung. Eine Versammlungsleitung gab sich trotz mehrfacher Aufforderungen durch die Polizei jedoch nicht zu erkennen. Da Corona-Bestimmungen teilweise nicht beachtet wurden, strebten Einsatzkräfte der Polizei entsprechende Kontrollen an. Mehrere Personen verließen daher die Örtlichkeit. Gegen 15.30 Uhr wurde die Versammlung für beendet erklärt.

Lesen Sie auch:

Eine vom Bündnis „Querdenken 53“ angezeigte Versammlung auf dem Platz der Göttinger Sieben begann am frühen Nachmittag mit 14 Teilnehmenden. Nach rund 40 Minuten wurde die Aktion vorzeitig beendet. Hintergrund war der Verdacht, dass sich der Versammlungsleiter mit Hilfe eines mutmaßlich falschen Attests von der Tragepflicht einer medizinischen Maske befreien wollte. Die Polizei leitete ein entsprechendes Verfahren ein.

Pyrotechnik bei Demozug Richtung Linden

Am Nordufer des Maschsees fand am Nachmittag außerdem die Versammlung „Wie kann eine lebenswerte Zukunft aussehen“ statt mit bis zu 55 Teilnehmern. Eine weitere Versammlung in Stöcken anlässlich des Maifeiertages konnte 25 Teilnehmer verzeichnen.

Kurz nach 18 Uhr begann am Weißekreuzplatz die Versammlung vom „Bündnis kämpferischer 1. Mai“ unter dem Motto „Zukunft statt Kapitalismus“. Auf einer festgelegten Route setzte sich ein Demozug mit rund 1.000 Teilnehmern in Richtung Hannover-Linden in Bewegung. Gut zwei Stunden später beendete die Versammlungsleitung die Versammlung am Pfarrlandplatz. Im Zusammenhang mit der Versammlung wurde entlang der Aufzugroute Pyrotechnik abgebrannt. Gegen vier Verursacher leitet die Polizei nun Ermittlungsverfahren ein.

Versammlungsteilnehmer von unbekannten Tätern attackiert

Im Bereich der Limmerstraße versuchten mehrere Demonstranten kurz vor dem Ende eine andere Route als die genehmigte zu nehmen, was die Polizei verhinderte. In der Folge griffen laut Polizei mehrere Personen Einsatzkräfte an. Die Beamten nahmen einen Tatverdächtigen in der Ottenstraße fest. Gegen ihn wird nun wegen Widerstands und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte ermittelt. Darüber hinaus verlief auch diese Versammlung weitgehend störungsfrei. 

Alle Versammlungen seien friedlich verlaufen, vermeldete die Polizei am späten Abend. Am Rande der Versammlung auf dem Trammplatz sei es zu drei Körperverletzungen gekommen. Frühere Versammlungsteilnehmer waren im Bereich des Maschparks von bislang unbekannten Tätern attackiert worden, die kurz darauf die Flucht ergriffen. Eine angegriffene Person erlitt leichte Verletzungen. Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren ein.

Die Beamten stellten bei den Einsätzen viele Verstöße gegen die coronabedingten Hygiene- und Abstandsregeln fest. Die Polizei führte daher Kontrollen durch. Im Falle von Verstößen fertigten sie entsprechende Ordnungswidrigkeits- beziehungsweise Strafanzeigen.

RND