Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Womit kann Eggert vom "Excalibur" heute punkten?
Hannover Leben in Hannover Womit kann Eggert vom "Excalibur" heute punkten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 07.11.2014
"Excalibur"-Wirt Werner Eggert
"Excalibur"-Wirt Werner Eggert Quelle: Treblin
Anzeige
Hannover

 Essen? „Das war ein Gelage“, betont „Excalibur“-Wirt Werner Eggert (60), der mit seinem Mittelalter-Lokal den Schlusspunkt setzt – Dudelsackspieler und Kostüme inklusive.
Warum gewinnen Sie „Mein Lokal, Dein Lokal“?
Ich habe den Kollegen ordentlich aufgetischt! Das „Excalibur“ habe ich selber entworfen, wir haben fünf Jahre an dem Laden gebaut. Bei uns kann man eine echte Sause machen. Wir haben eine eigene Fleischerei, eine eigene Bäckerei, das schmeckt man auch! Und alles ohne E-Stoffe – die gab es im Mittelalter schließlich noch nicht (lacht).

Welchen Fehler verzeihen Sie als Gast niemals?
Was gar nicht geht, ist in der Küche Zutaten zu verwenden, die nicht mehr ganz frisch sind. Beim Service finde ich, dass eine flotte Anrede und ein freundliches Lächeln drin sein müssen.

Werden Sie mit den vier anderen Kollegen auch in Zukunft mal wieder gemeinsam essen?
Die Truppe war ganz schön chaotisch, lauter Bekloppte (lacht). Alle anderen Küchen zusammengerechnet waren nicht mal halb so groß wie meine! Aber mir ging es ja auch gar nicht ums Gewinnen, sondern ums Mitmachen.

Warum sind Sie Wirt geworden?
Das war gar nicht mein Plan, da gab es viele Umwege. Ich habe eine Fleischerlehre gemacht, dann noch eine Ausbildung zum Kaufmann. Dann habe ich 24 Jahre im Bergbau gearbeitet – unter und über Tage. 1999 habe ich dann mit meiner Tochter das „Excalibur“ aufgebaut. Heute führen wir auch noch das „Quo Vadis“ mit römischer Küche, das Piraten-Restaurant „Black Pearl“ und die irische Kneipe „Paddys“.