Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Wer hat den Süßesten? Das sind die Hunde der Hannover-Promis
Hannover Leben in Hannover

Welthundetag mit Hannovers Bosselmann, Ahmetovic, Lina Larissa Strahl

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 09.10.2021
Obere Reihe von links: Adis Ahmetovic, Evelina und Alex Kukla, Lina Larissa Strahl. Untere Reihe von links: Jule Gölsdorf, Andreas Berndt, Caroline Bosselmann.
Obere Reihe von links: Adis Ahmetovic, Evelina und Alex Kukla, Lina Larissa Strahl. Untere Reihe von links: Jule Gölsdorf, Andreas Berndt, Caroline Bosselmann. Quelle: Dröse, PR, privat
Anzeige
Hannover

Diese Hannover-Promis haben eins gemeinsam: Sie lieben und leben mit ihren Hunden. Zum Welthundetag gibt die NP ihnen den Platz, ihre Vierbeiner gemeinsam mit uns zu zelebrieren.

Politiker Adis Ahmetovic stellt seinen Australian Shepherd Alaska vor, Fitness-Influencerin Evelina Kukla ihre beiden Italienischen Windspiele Havanero und Ginger, Sängerin Lina Larissa Strahl ihren Goldendoodle Ilvie, TV-Moderatorin Jule Gölsdorf ihren Zwergpudel Fred, Hannover-Kaffeemanufaktur-Chef Andreas Berndt seinen Italienischen Wasserhund Cara und Gastronomin Caroline Bosselmann ihren Labrador Wurzel.

Lina Larissa Strahl und Goldendoodle Ilvie

Wenn Lina Larissa Strahl (23) ihre Ilvie anschaut, kann man die Herzen in ihren Augen fast sehen „Ich frage mich jeden einzelnen Tag, wie man ein Wesen so lieben kann“, schwärmt die Schauspielerin und Sängerin. „Ich hätte mir das niemals in dem Maße vorstellen können.“

Lina Larissa Strahl mit Ilvie Quelle: privat

Schon als kleines Kind hat sie sich einen Hund gewünscht, litt aber an einer schlimmen Tierhaar-Allergie. „Eines Tages las ich einen Artikel über allergikerfreundliche Hunderassen, dann kam es zu einer Kurzschlussreaktion“, erinnert sich die Schauspielerin und Sängerin an jenen Tag im Dezember 2017. „Ich suchte Nummern raus, rief bei einem Goldendoodle-Züchter an. Und der sagte mir, er habe gerade Welpen, die in drei Wochen abzugeben sind.“ Strahl und ihr Partner Tilman Pörzgen (27) waren nicht mehr aufzuhalten, auch er träumte bereits seit seiner Kindheit von einem Hund.

Strahl hat zwei Appelle: Sich ein Haustier nur dann anschaffen, wenn man ausreichend Zeit und Babysitter hat. Und: Hunde nicht vom Züchter holen, sondern aus dem Tierheim adoptieren. Für sich selbst sah sie keinen anderen Weg, an einen Anti-Allergie-Hund zu kommen, der zudem stressresistent ist und auf Strahls Touren mitkommen kann.

Genauso wenig Verständnis hat Strahl für die Produktion von Halsbändern und Spielzeugen aus Billig-Materialen. Deshalb hat sie mit „Die kleine Wölfin“ (Ilvie auf schwedisch) einen Onlineshop (www.kleinewölfinbylina.de) für hochwertiges Hunde-Equipment gegründet.

Ilvie hat einen eigenen Instagram-Account: minidoodle.ilvie.

Adis Ahmetovic und Australian Shepherd Alaska

Hinter SPD-Politiker Adis Ahmetovic (27) liegen anstrengende Wahlkampf-Monate. Sein perfekter Ausgleich: Hündin Alaska. „Die Spaziergänze mit ihr nutze ich, um über komplizierte Fragen und Entscheidungen nachzudenken. Meistens finde ich dabei am besten Lösungen“, so das Herrchen. Und: „Egal, wann und mit welcher Laune ich nach Hause komme: Sie freut sich sich immer – und gibt dann ganz viel Liebe.“

Adis Ahmetovic mit Alaska in der Eilenriede Quelle: Dröse

Den Wahlkampf hat der junge Politiker gemeistert, er zieht in den Bundestag ein. An den Berlin-Tagen wird Alaska bei seinen Eltern in Hannover bleiben. Ahmetovic ist mit Hunden aufgewachsen, bis 2015 hatte die Familie einen Golden Retriever. Nach sechs Jahren Trauer und Hunde-Pause stellt Alaska das Leben der Ahmetovics wieder auf den Kopf.

„Alaska war die Kleinste im Wurf“, erinnert sich der 27-Jährige. Eigentlich hatte er sich bereits einen Rüden ausgesucht. „Aber in diesem Fall hat sich der Hund das Herrchen ausgesucht.“ Denn das Welpen-Mädchen kam zu ihm und schlief auf seiner Hand ein. Vor ein paar Monaten wurde die Australian-Shepherd-Dame ein Jahr alt, die fordernde Welpen-Zeit ist genauso geschafft wie der Wahlkampf.

Evelina und Alex Kukla mit den Italienischen Windspielen Havanero und Ginger

Vor sechs Jahren haben Evelina (27) und Alex (27) Kukla Havanero bekommen, im Dezember 2019 kam Ginger dazu. „Wir haben uns für einen zweiten Hund entschieden, weil das doppelte Freude bedeutet“, so die Fitness-Influencerin. „Nicht nur für uns, sondern auch für die Hunde. Die beiden sind mittlerweile ein Herz und eine Seele.“

Beide sind Italienische Windspiele, eine kleine Windhund-Rasse. „Sie haben einen ganz besonderen Charakter“, erklärt Kukla. „Drinnen sind sie fast wie Katzen – ganz artig, entspannt und verschmust. Draußen sind sie richtig Hund: sehr menschenbezogen, sportlich und gern gefordert.“ Das passt zu den Hunde-Eltern, denn die frisch Verheirateten sind Sportler, haben ihr eigenes Studio und eine Personaltraining-Firma. „Der Alltag mit den Hunden ist sehr abwechslungsreich. Sie halten uns auf Trab, aber lieben es auch, überall dabei zu sein und alles mit uns zu erleben.“

Für Kukla sind Havanero und Ginger (Spitzname Gini) vollwertige Familienmitglieder – und haben sogar einen eigenen Instagram-Account: havanero_gini.

Jule Gölsdorf und Zwergpudel Fred

TV-Moderatorin Jule Gölsdorf (45) ist beruflich viel unterwegs. Zwergpudel Fred hilft ihr dabei, einen kühlen Kopf zu bewahren. „Ich würde sogar so weit gehen, dass er mich vor einem Burnout bewahrt.“ Ihr Entspannungsrezept lautet „lange Spaziergänge, mit ihm spielen und kuscheln“.

Jule Gölsdorf und Pudel Fred im TV-Studio Quelle: PR

Deshalb hatte Fred bei der Wahl von Frauchens Job ein Wörtchen mitzureden: Seit April moderiert Gölsdorf beim Sat1-Frühstücksfernsehen – das mit Studiohund Berta bekannt für seine Hundefreundlichkeit ist. Dass auch Fred mit zur Arbeit kommen darf, war ein starkes Argument für die Arbeitsstelle. Als Gölsdorf als neue Nachrichtenmoderatorin angekündigt wurde, blendete Sat1 ein Foto mit Fred ein.

Mit Fred macht sie seit Dezember den Hunde-Podcast „Auf die Schnauze“. Darin trifft sie prominente Hundehalter, ging bereits mit Regina Halmich (44) oder Guido Maria Kretschmer (56) und deren Hunden Gassi. „Hunde-Eltern haben diese besondere Verbindung, da entstehen tolle Gespräche.“

Caroline Bosselmann und Labrador Wurzel

Gastronomin Caroline Bosselmann (27) könnte sich ein Leben ohne Hunde nicht vorstellen, sie ist mit Vierbeinern aufgewachsen. Ihr Papa, Unternehmer Gerhard Bosselmann (65), hatte immer welche – aktuell Beagle-Hündin Emma. Seine Tochter hat inzwischen eigenen (Hunde-)Nachwuchs: Labrador Wurzel. Als sie ihr Café Bobo im Sommer 2020 eröffnete, holte sie sich Wurzel als Unterstützung dazu. Im Café hat er sein eigenes Körbchen und die Gäste lieben ihn.

Caro Bosselmann mit Labrador Wurzel Quelle: privat

Gemeinsam mit ihrem Freund Johannes Bahnowski (28) lebt Bosselmann in Burgdorf. „Dank Wurzel habe ich nach einem stressigen Arbeitstag immer einen guten Grund, noch eine große Runde spazieren zu gehen und im Wald zur Ruhe zu kommen“, erzählt Bosselmann. „Danach legen wir uns zusammen auf’s Sofa, schauen einen Film und teilen uns ein Stück Käse.“ Labradore essen leidenschaftlich gerne. „Ich liebe die Rasse, sie sind zu allen freundlich und liebevoll, sie verbreiten so viel positive Energie“, schwärmt Frauchen. Und: „Ich finde große Hunde super. Viel Hund, viel Liebe.“

Andreas Berndt und der Italienische Wasserhund Cara

„Als ich mit 19 ausgezogen bin, war das Erste, das ich mir angeschafft habe, ein Hund“, erzählt Andreas Berndt (61), Gründer und Chef der Hannoverschen Kaffeemanufaktur. Mittlerweile hat er seinen vierten Hund: nach einem Schäferhund, einem Labrador und einem Altdeutschen Hütehund hat er nun die sieben Monate junge Cara, sie ist ein Italienischer Wasserhund. „Das ist jetzt die kleinere Version von all meinen Hunden, ich werde ja nicht jünger“, sagt der 61-Jährige mit einem Zwinkern.

Andreas Berndt mit Cara bei der Trüffeljagd Quelle: privat

Eigentlich ist die Rasse als pflegeleichter und umgänglicher Anfänger-Hund bekannt, „das würde ich aber nicht unterschreiben“, sagt das Herrchen und lacht. „Wir leben direkt am Spreewaldsee, Cara liebt unsere Nachbarn und hat sich über den Zaun zu ihnen gestohlen, also habe ich den Zaun neu gezogen. Dann ist sie einfach ins Wasser gesprungen und ist außenrum zu den Nachbarn geschwommen.“ Ein kluges Hündchen – zum Leidwesen des Herrchen, das nun auch den Zugang zum Wasser einzäunen musste.

Aber die Intelligenz seiner Cara nutzt auch ihm etwas: „Wir gehen auf Trüffeljagd, ihre Rasse ist dafür bekannt. Steinpilze erkennt sie schon.“ Und wenn Cara nicht mit ihrem Herrchen im Wald unterwegs ist, passt sie im Büro auf, dass alles ordentlich läuft. Zur Belohnung gibt es Streicheleinheiten.

Von Josina Kelz