Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Zwölf Buch-Tipps: Darüber freuen sich junge Leser Weihnachten
Hannover Leben in Hannover

Weihnachtsgeschenke: Zwölf Buchtipps für junge Leser

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 21.12.2021
Dreidimensional: Antje Damm hat ihr Buch „Teddy ist weg“ toll illustriert.
Dreidimensional: Antje Damm hat ihr Buch „Teddy ist weg“ toll illustriert. Quelle: Verlag
Anzeige
Hannover

Was kann man Schöneres verschenken, als den Eintritt in neue Welten! Diese Kinder- und Jugendbücher erzählen jungen Lesern von Erfahrungen und Lebensgeschichten – ob in der Fantasie oder Realität. Literatur-Expertin Maike Jacobs gibt Tipps für Neuerscheinungen, die sich gut unter dem Weihnachtsbaum machen.

Zum Träumen: Teddy auf Abwegen

Antje Damm: „Teddy ist weg“. Moritz, 32 Seiten, 12,95 Euro. Quelle: Verlag

Die Autorin: Antje Damm war Architektin und illustriert nun Kinderbücher.

Das Buch: Flo fährt mit Papa zum Zelten in den Wald. Sie unternehmen eine Bergtour, kochen am Lagerfeuer und erzählen sich Räubergeschichten. In der Nacht träumt Flo von einem Drachen, der seinen Teddy klaut. Als er am nächsten Morgen aufwacht, ist tatsächlich sein kleiner Bär weg.

Für wen geeignet? Liebevoll erzählte Geschichte, die Damm mit wunderschönen dreidimensionalen Szenarien bebildert hat. Auf diesen Pappmodellen gibt es so viel zu entdecken! Vielleicht greift ja der ein oder andere dann selbst zu Pappe, Stiften und Schere. Übrigens: Unter @antje.damm zeigt sie auf Instagram bezaubernde Miniatur-Szenen in Streichholzschachteln.

Zum Lesen lernen: Rettung für ein Buch

Katja Frixe/Tine Schulz: „Ich bin (d)ein Buch, hol mich hier raus!“ Arena, 156 Seiten, 12 Euro. Quelle: Arena

Die Autorinnen:Katja Frixe studierte Erziehungswissenschaften, wurde Kinderbuchlektorin und Autorin. Tine Schulz ist Illustratorin.

Das Buch: Dieses Buch hat ein echtes Eigenleben und eigene Bedürfnisse. Es mag beispielsweise nicht, wenn man eine Gießkanne auf seinen Buchdeckel abstellt, es liebt duftende Äpfel – und Ben. Ben ist der Freund des Buches, die beiden verstehen sich und machen jede Menge Unsinn – in der Schule, in den Pausen, auf Ausflügen, im Zoo.

Für wen geeignet? Ideal für Kinder ab sieben Jahren, die gerade das Lesen lernen, aber auch für diejenigen, denen das Lesen nicht so leicht fällt oder die kleine Lesemuffel sind. Denn die lustigen Geschichten starten als Comic mit wenig Text und tollen Illustrationen. Sie steigern sich allmählich von Lesestufe zu Lesestufe.

Zum Philosophieren: Dragts Klassiker

Tonke Dragt: „Die Türme des Februar“. Verlag Freies Geistesleben, 240 Seiten, 19 Euro. Quelle: Verlag

Die Autorin:Tonke Dragt wurde in Jakarta geboren und lebt in Den Haag. Die Bücher der 91-Jährigen behandeln oft historische und fantastische Themen.

Das Buch:Ein Junge steht orientierungslos an einem Strand. Er hat sein Gedächtnis verloren und es scheint, als sei er aus einer anderen Welt gefallen. Da sieht er zwei Geistertürme in der Ferne, die ihn magisch anziehen. Um nicht wieder alles zu vergessen, beginnt er Tagebuch zu schreiben.

Für wen geeignet? Der fantastische, fast kafkaeske Roman, dem ein spannendes Gedankenspiel zugrunde liegt, ist ein jetzt neu aufgelegter Jugendbuchklassiker. Geschrieben in den 1970er Jahren hat er weder sprachlich noch inhaltlich an Faszination eingebüßt und zieht seine Leser ab 13 Jahren fest in den Bann.

Zum Mitfiebern: Aribellas Abenteuer

Anna Hoghton: „Aribella und die Feuermaske“. Dtv, 251 Seiten, 15 Euro. Quelle: Verlag

Die Autorin: Die Engländerin Anna Hoghton ist Regisseurin und Dichterin. „Aribella und die Feuermaske“ ist ihr Debüt als Kinderbuchautorin.

Das Buch:Seit ihre Mutter verschollen ist, lebt Aribella mit ihrem Vater in bitterer Armut in Venedig. Als kurz vor ihrem 13 Geburtstag auf dem Markt auch noch Flammen aus ihren Fingern schießen, muss sie fliehen – zu groß ist die Gefahr, als Hexe verfolgt zu werden. Auf der Flucht hilft ihr ein unheimlicher Maskierter, Aribella bleibt keine Wahl, als ihm zu vertrauen. Er bringt sie zu einem Geheimbund, der angeblich Venedig beschützt. Doch statt zu handeln, verlieren sich die Mitglieder in Diskussionen. Warum?

Für wen geeignet:Aribella ist eine sympathische, mutige Heldin. Spannend und fantasievoll erzählte Geschichte für Kinder ab zehn Jahren.

Zum Entdecken: Klassiker im neuen Gewand

Veronica Cossanteli: „Im kleinen wilden Schnergenland“. Thienemann, 237 Seiten, 15 Euro. Quelle: Thienemann

Die Autorin:Veronica Cossanteli wuchs in Hampshire und Hongkong auf. Immer dabei war ihr imaginärer Haustierdinosaurier, der auf ihrem Bett schlief.

Das Buch:Pip und Flora stolpern durch eine magische Pforte. Die Tür hatte der tollpatschige Schnerg Gorbo offengelassen. Zu dritt landen sie im Schnergenland mit all den fiesen Bäumen, Hexen, Riesen, Trollen und mehr. Wie können sie das überleben? Und vor allem: Wie finden sie den Weg nach Hause?

Für wen geeignet? J. R. R. Tolkien wurde von der Geschichte, die ursprünglich von dem Ingenieur und Weltenbummler Edward Augustine Wyke-Smith (1871– 1935) stammt, zu seinem berühmten Klassiker „Der Hobbit“ inspiriert. Cossanteli hat jetzt aus der Vorlage ein tolles Vorlesebuch voller Fantasie für alle Kinder ab sechs Jahren geschaffen.

Zum Gruseln: Ein hungriges Biest

Jack Meggitt-Phillips: „Biest & Bethany – Nicht zu zähmen“. Loewe, 270 Seiten, 12,95 Euro. Quelle: Loewe

Der Autor:Der Brite Jack Meggitt-Phillips ist Autor, Drehbuchautor, Dramatiker und hat einen eigenen Podcast.

Das Buch:Bethany lebt im Waisenheim und ist mit Abstand das unerzogenste Gör der ganzen Stadt. Das Biest lebt auf dem Dachboden von Ebenezer Tweezer, der fast 512 Jahre alt ist und aussieht wie ein junger Gott. Seine Jugend erhält er als Gegenleistung, weil er dem gefräßigen Biest jeden Wunsch erfüllt. Doch dann will das Biest ein Menschenkind fressen. Und die Waise Bethany scheint die richtige Wahl zu sein – oder etwa nicht?

Für wen geeignet? Skurrile Gruselgeschichte für kleine Fans des schwarzen Humors ab neun Jahren. Der Folgeband erscheint bereits im Frühjahr. Übrigens: Die Reihe wird für das Kino verfilmt.

Zum Mitleiden: Coming-of-Age-Geschichte

Lena Luisa Leisten: „Je lauter die Stille“. Dtv, 314 Seiten, 15 Euro. Quelle: dtv

Die Autorin:Lena Luisa Leisten hat ihre halbe Kindheit und Jugend in einem Zirkus verbracht, jongliert seit ihrem Abitur aber noch lieber mit Wörtern.

Das Buch:Mila hat eine eigene Wohnung im Haus der Eltern, sie studiert, hat Freundinnen, ist sogar etwas verliebt – eigentlich ein ganz passables Leben. Doch die junge Frau ist mit sich nicht im Reinen, hat Angst vor der Zukunft, fühlt sich in der Gegenwart nicht wohl und frisst ihren Kummer in sich hinein. Gegenüber anderen Menschen ist sie unsicher und traut ihren Gefühlen nicht. Als sie feststellt, dass ihr Vater ihre Mutter betrügt, bricht ihr fragiles Lebenskonstrukt zusammen.

Für wen geeignet? Bewegende Coming-of-Age-Story ab 14 Jahren. Der Roman greift viele Gedanken und Sorgen heutiger Jugendlicher auf.

Zum Aufrütteln: Politikthriller für Jugendliche

Wolfgang Korn: „Globalopoly“. Jacobystuart, 280 Seiten, 22 Euro. Quelle: Jacoby & Stuart

Der Autor:Der Wissenschaftsjournalist Wolfgang Korn aus Hannover studierte Geschichte, Politik und Journalistik. Für „Das Rätsel der Varusschlacht“ erhielt er den Deutschen Jugendliteraturpreis.

Das Buch:Ellen aus Amerika, Nihar aus Indien, Fatima aus Ägypten und Mark aus Deutschland haben im Netz das Risikospiel Globalopoly entwickelt. Es zeigt, mit welchen Bedrohungen und Krisen die Menschheit nach der Pandemie konfrontiert sein wird. Zusammen werden sie auf eine Bildungskonferenz eingeladen, doch dort geht nicht alles mit rechten Dingen zu. Die Jugendlichen tauchen unter, um herauszufinden, wer sie warum jagt.

Für wen geeignet?Der Politthriller ab 14 Jahren ist spannend, hochaktuell, bietet viel Diskussionsstoff und will so zum Handeln aufrütteln.

Zum Mitzeichnen: Pilkeys Comic-Club

Dav Pilkey: „Cat Kid Comic Club“. Adrian, 176 Seiten, 9,99 Euro. Quelle: Verlag

Der Autor: Dav Pilkey hatte Dyslexie und ADHS, daher verbrachte er seine Schulzeit meist als „Störenfried“ auf dem Flur. Dort fing er mit dem Zeichnen von Comics an. Seine Serien „Captain Underpants“ und „Dog Man“ sind Kult.

Das Buch: Cat Kid ist eine Figur der Dog-Man-Reihe, die jetzt eine eigene Serie bekommt. Denn Cat Kid soll den Fröschen das Comic-Zeichnen beibringen. Doch statt Kreativität hauen die sich gegenseitig in die Pfanne und prügeln lieber los. Doch ab und zu zuckt doch mal ein genialer Gedanke durch und es entstehen großartige Mini-Comics in ganz verschiedenen Illustrationsstilen.

Für wen geeignet? Superwitziger Comic über das Comiczeichnen, bei dem viel gelacht wird. Nebenbei lernt man, wie die Frösche – oder man selbst – zu Comic-Zeichnern werden. Ab sechs Jahre.

Zum Verstehen: Der Fluss des Redens

Jordan Scott/Sydney Smith: „Ich bin wie der Fluss“. Aladin, 44 Seiten, 18 Euro. Quelle: Verlag

Die Autoren:Jordan Scott ist mehrfach ausgezeichneter kanadischer Dichter, der selbst stottert. Smith ist Kinderbuchillustrator.

Das Buch:Unter seinem Stottern leidet der sensible Junge so, dass die Worte nur noch stecken bleiben. Da fährt sein Vater mit ihm zum Fluss und zeigt ihm das teils fließende und teils sprudelnde und wirbelnde Wasser.

Für wen geeignet? Ein großartiges Buch ab fünf Jahre, das mit leisen Tönen vom Fluss des Redens erzählt.

Zum Mutmachen: „Daily Lama“hilft bei Lampenfieber

Sarah Rondot/Barbara Steinhilber: „Der Daily Lama – wie Sam sich auf die Bühne traute“. Medhochzwei, 142 Seiten, 24,99 Euro. Quelle: Verlag

Die Autorinnen: Sarah Rondot ist freie Journalistin und reist gern. Barbara Steinhilber ist Psychotherapeutin und Lehrbeauftragte am Institut für Medizinische Psychologie der Uni Heidelberg.

Das Buch:Sam hat eine Rolle im Theaterstück seiner Schule ergattert. Doch zu der Freude mischt sich die Angst, vor vielen Leuten auf der Bühne stehen zu müssen. Doch da schaltet sich das sprechende Lama ein, das Spezialist ist für Entspannung und Meditation.

Für wen geeignet? Ein wichtiges Mutmach-Buch für kleine Menschen zwischen fünf und zwölf Jahren. Mit vielen kindgerechten Extra-Tipps im Anhang.

Zum Schmunzeln: Ein waghalsiger Elbenritter

Thomas Möller/Sebastian Grusnick: „Mein Bruder der Elbenritter hat nicht alle Ziegel auf dem Dach“. Dressler, 152 Seiten, 13 Euro. Quelle: Dressler

Die Autoren:Thomas Möller und Sebastian Grusnick sind befreundet, leben in Hamburg und schreiben zusammen Drehbücher und Theaterstücke für Kinder.

Das Buch: Finn ist zehn Jahre alt, als seine Eltern ein weiteres Kind aufnehmen. Yuki ist genauso alt wie Finn, aber etwas speziell: Er unternimmt ziemlich waghalsige Sachen und behauptet, ein Elbenritter zu sein. Er spricht elbisch und kennt Kobolde, er trifft einen Basketballkorb aus zwanzig Metern Entfernung und kann so singen, dass die Tauben im Takt dazu nicken. Und er behauptet gegenüber Finn, auf geheimer Mission auf der Erde zu sein. Ob er wohl wirklich verrückt ist?

Für wen geeignet? Für junge Leser ab acht Jahren, die gerne spannende Abenteuer lesen und dabei lachen wollen.

Von Maike Jacobs