Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Was für eine Mutter bist du?
Hannover Leben in Hannover Was für eine Mutter bist du?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 22.08.2012
FILMEN MÜTTER: Lydia Haake (links) und Patricia Fritsche.
FILMEN MÜTTER: Lydia Haake (links) und Patricia Fritsche. Quelle: Natalie Becker
Anzeige
Hannover

Hommage an Mütter: Lydia Haake (23) und Patricia Fritsche (22) studieren an der Hochschule Hannover Fernsehjournalismus und drehen eine Dokumentation, für die sie fünf Mütter und ihre Kinder begleiten. „Frauen müssen heute Familie und Beruf vereinbaren. Die Ansprüche an die Mutterrolle sind unglaublich hoch“, findet Haake. Ihr Filmprojekt soll zeigen: Jede Mutter, Mom oder Mami ist anders - auf ihre Art einzigartig.

„Irgendwann sprachen wir über unsere Eltern und bemerkten, dass wir vom Typ her ganz verschiedene Mamas haben. So kam die Idee zustande“, erinnert sich Fritsche, „wir wollen ein positiv-harmonisches Mutterbild vermitteln, niemand soll bloßgestellt werden. Eine Hommage an alle Mamas.“ Es würden keine Fälle für die Super-Nanny dokumentiert, sondern die alltäglichen Herausforderungen des Mutterdaseins gezeigt: Die Studentinnen begleiten die Familien mit der Kamera etwa zum Eltern-Kind-Schwimmen, schauen ihnen beim gemeinsamen Abendessen über die Schulter und sind dabei, wenn kleinere Streitigkeiten ausgetragen werden. „Ein Drehbuch gibt es nicht. Die schönsten Szenen kommen zustande, wenn es gelingt, dass die Beteiligten die Kameras ausblenden können“, sagt Haake.

Beide haben bereits einen Ab-schluss im Fach Kommunikationswissenschaften gemacht, in Hannover lernen sie nun die Arbeit hinter der Kamera. „Dokumentationen sind die Königsdisziplin des Filmemachens“, findet Fritsche, „wir führen zusätzlich Interviews mit den Müttern und Kindern, um zu erfahren, wie sich die Beteiligten selber einschätzen.“ Straff organisierte Super-Mami oder verständige Freundin auf Augenhöhe? „Im Vordergrund stehen für uns die Fragen ,Warum sind Mütter, wie sie sind?‘ und ,Inwieweit formen sie den Charakter ihrer Kinder?‘“, schildert Haake. Über Flyer, Zeitungsannoncen und das Internet hatten sie nach freiwilligen Darstellerinnen gesucht. Der Film soll spätestens im Oktober fertig sein und den beiden den Master-Abschluss bescheren.

Und was zeichnet eine gute Mutter für die jungen Frauen aus? „Sie ist liebevoll, vertrauenswürdig. Eine Mutter, die ihr Kind liebt, ist auf ihre Weise ideal“, findet Fritsche. Schön gesagt.