"Hell's Kitchen" - Tiere? Kommen bei ihr nicht auf den Teller – NP - Neue Presse
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Tiere? Kommen bei ihr nicht auf den Teller
Hannover Leben in Hannover Tiere? Kommen bei ihr nicht auf den Teller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 24.05.2014
Von Mirjana Cvjetkovic
HEUTE ZAHM, FRÜHER WILD: Katharina Kuhlmann liegen die Stärken ihrer Pferde, mit denen sie am Bodensee lebt, am Herzen. Das war mal anders, da waren Pferdestärken von Motorrädern wie bei den „Street Nationals“ 2006 in Hannover ihr Begehr.
HEUTE ZAHM, FRÜHER WILD: Katharina Kuhlmann liegen die Stärken ihrer Pferde, mit denen sie am Bodensee lebt, am Herzen. Das war mal anders, da waren Pferdestärken von Motorrädern wie bei den „Street Nationals“ 2006 in Hannover ihr Begehr.
Anzeige
Hannover

Frau Kuhlmann, früher haben Sie Autos getunt, heute tunen Sie Speisen. Womit lässt es sich leichter arbeiten?
Das ist süß, ein schöner Vergleich! Also wesentlich leichter ist es mit Speisen. Bei Autos ist es ja kostenintensiver, wenn man etwas versemmelt (lacht). In der Küche kann ich  experimentierfreudiger sein. Und wenn es danebengeht: Die Hunde freuen sich immer (lacht).

Für diejenigen, die die Sendung noch nicht kennen: Worum gehts, was ist die Herausforderung?
Also: Frank Rosin ist unser Küchenchef und möchte uns Promi-Lehrlingen das Kochen auf Zwei-Sterne-Niveau beibringen.

Seit drei Jahren leben und ernähren Sie sich vegan. Wie klappt das in der Show - da wird ja schließlich auch mit Fleisch gearbeitet?
Mein Wunschdenken war es, alle Ideen ins Vegane zu adaptieren. Macht ja Sinn, mich mit meinem Talent einzubringen. Es ist doch wie immer im Leben: Wenn ich was erreichen will, muss ich mich ins Auge des Orkans stellen. Mein Ziel ist es, Impulse zu setzen und Zuschauer zu sensibilisieren. Wenn nur ein paar Tausend darüber nachdenken, dass ihr Steak auf dem Teller mal zu einem ganzen Tier gehört hat, ist das schon allerhand.

Aber das Essen scheint ja nicht die allergrößte Herausforderung zu sein - was ist da los mit Ihnen und Niels Ruf? Da hat es ja mächtig gescheppert.
Bei Niels und mir ist das so eine Art Hassliebe. Es fällt mir schwer, mir etwas sagen zu lassen. Ich kann durchaus im Team arbeiten, aber eben auf Augenhöhe! Er sollte als Teamkollege zu schätzen wissen, was ich für uns tue.

Und mit wem sind Sie am besten klargekommen?
Mit Manuel Cortez und Christine Kaufmann. Sie erinnert mich so an meine Mutter, sie ist so sensibel und nimmt sich Zeit. Irgendwie ist sie wie ein Ladekabel für mich.

Weg vom Kochen: Warum ist so eine sexy Frau wie Sie Single?
Das ist schwer zu beantworten (überlegt). Ich habe zehn Jahre eine Rolle gespielt, war die kühle, taffe Frau, die mit ihren Reizen spielt, Auto fahren kann und zwei mal die Woche zum Boxtraining geht. Ja, ich habe Fans, bin viel unterwegs und auch im Fernsehen. Aber ich bin auch die normale Katharina, die in Gummistiefeln den Stall ausmistet und Kinderbücher schreibt. Also eben ganz facettenreich und vielleicht gerade deshalb schwer zu greifen.

Auch wenn Sie nicht mehr bei uns leben: Erzählen Sie uns von Ihrem persönlichen Hannover.
Da bin ich aufgewachsen! Im Zooviertel an der Eilenriede. Ich habe die Sophienschule bis zur siebten Klasse besucht. 1992 sind wir weggezogen. Auch wenn ich außer einem Familiengrab keinen Bezug mehr zu Hannover habe, sind da meine Wurzeln. Ich habe da gerne gewohnt, meine Oma hatte in Döhren sogar einen Fasan im Garten.

Sie haben ja schon ganz sexy das Cover der „FHM“ geziert, waren im „Playboy“ zu sehen. Kommt jetzt was Aufreizendes zwischen Kochtöpfen für ein Food-Magazin?
Nee, das passt nicht mehr zu einer Kinderbuchautorin, so sehe ich mich jetzt nicht mehr.

NP Visitenkarte
* 1. Juli 1977 in Hannover. Bis zur siebten Klasse lebte sie in Hannover?und zog dann nach dem Tod ihrer Großmutter an den Bodensee.?Viele kennen sie aus dem Fernsehen (moderierte bei Pro?7 und Sport?1 „Tuning?TV“) und aus Zeitschriften („Playboy“, „FHM“). Ihr Zuhause nennt sie „Villa Kuhlmannbunt“, sich selbst „kleine Pippilotta“. Mit sechs Tieren (Kakadu, Pferde, Hunde) lebt sie auf einem riesigen Grundstück. Sie ist bekennende Veganerin und engagiert sich für die Tierrechtsorganisation Peta. www.katharina-kuhlmann.com