Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Spaßvideos aus der Y-Titty-WG
Hannover Leben in Hannover Spaßvideos aus der Y-Titty-WG
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 04.09.2012
Von Maren Weitz
DIE DREISTEN DREI:Oguz Yilmaz, Philipp Laude und Matthias Roll sind „Y-Titty“.
DIE DREISTEN DREI: Oguz Yilmaz, Philipp Laude und Matthias Roll sind „Y-Titty“. Quelle: Peter Keila
Anzeige
Hannover

Mit mehr als 600000 Abonnenten können sie von ihren Sketchen leben, die sie jeden Freitag hochladen. Und mit ihrer zweiten Single „Der letzte Sommer“ sind sie auf Platz 15 der Charts eingestiegen. Heute ab 23 Uhr läuft über sie sogar eine Show auf RTL II: „Y-Titty – Best of abgedrehte Comedy“.

„Dass wir einmal so einen Erfolg haben werden, hätte ich nicht gedacht. Wir sind damals nur über eine Wiese gerannt und haben uns dabei gefilmt“, sagt Matthias Roll (genannt TC). Damals, das war 2006 in den Sommerferien im fränkischen Hilpoltstein. Er und Philipp Laude (kurz Phil) hatten Langeweile und fingen an, kurze Videos zu drehen, die unter Freunden die Runde machten.

Doch dann wuchs die Fangemeinde, die Klickzahlen stiegen. Und Y-Titty bekam Zuwachs: Mit Oguz Yilmaz (er nennt sich OG) war die Comedy-Truppe 2009 komplett. Der Name leitet sich übrigens vom englischen Kürzel Y.T.D. für „You Tube Dummies“.

Ein Anruf von Youtube machte aus dem Schülerspaß plötzlich Ernst: Das weltweit populärste Internetportal wollte mit ihnen Geschäfte machen. Der Zeitpunkt war günstig, die drei Jungs waren gerade mit der Schule fertig. Zeit und Kreativität hatten sie ohne Ende. Mit Parodien zu „Twilight“, Justin Bieber oder Gotyes Hit-Video „Somebody that I Used to Know“ (siehe unten) ließen sie die Klickzahlen über die Millionengrenze springen. Und jeder Klick bringt Geld. Wie viel? Darüber darf nicht geredet werden. „Am Anfang war es noch eher ein Taschengeld, heute können wir davon leben“, sagt Roll, der für die Internetkarriere seine Ausbildung bei der Polizei abgesagt hat.

Die drei Jungs zogen von Mittelfranken in die Medien- und Comedy-Stadt Köln und leben jetzt zusammen in einer WG. Ihre Sketche, Musikvideos, die wöchentliche Web-Show – alles Heimarbeit. Sie schreiben, drehen, schneiden selber. „Inzwischen ist es ein Full-Time-Job. Wir sind pro Woche 70 bis 80 Stunden mit Youtube beschäftigt.“ Doch es ist Rolls Traumjob: „Ich habe etwas gesucht, bei dem ich nicht jeden Tag dasselbe machen muss.“

Der zierliche Roll schlüpft in den Videos vor allem in die Frauenrollen. Mit grüner Perücke und ausgestopftem Hinterteil gibt er Nicki Minaj, oder er mimt Bella aus „Twilight“. Im Video zu Y-Tittys erster Single „Ständertime“ hat TC ein Problem mit seinem Geschlecht, das er nicht unter Kontrolle bekommt. Der Sohn mit Beule in der Hose: Was sagen die Eltern zu solchen Bildern? „Die sind superstolz. Ständig schicken sie SMS. Meine Mutter hat gesagt, die Musik findet sie schön, nur der Text ist nicht so ihrs.“