Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Piglet Circus in Hannover: Mini-Schweine in der Manege
Hannover Leben in Hannover

Sarah Schwarz gastiert mit dem Piglet Circus zum ersten Mal in Hannover

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 26.10.2021
Mit Schwein Henry: Sarah Schwarz und Ehemann Sergio Nguyen.
Mit Schwein Henry: Sarah Schwarz und Ehemann Sergio Nguyen. Quelle: Foto: Heusel
Anzeige
Hannover

Ein großes rotes Zirkuszelt steht schon auf der Wiese hinter dem Haus der Jugend an der Maschstraße, gleich gegenüber dem Landesmuseum und dem Amtssitz von Ministerpräsident Stephan Weil (62). Es ist das vom Kinderzirkus Salto. „Unseres stellen wir davor“, sagt Sarah Schwarz und strahlt, denn: „Ab Freitag lassen wir in Hannover so richtig die Sau raus.“ Das meint die 47-Jährige wörtlich, mit Ehemann Sergio Nguyen (54) hat Schwarz den „Piglet Circus“ gegründet, mit dem sie jetzt erstmals in ihrer Heimatstadt gastiert.

Zu Beginn der Vorstellung wird sie neben dem grau-schwarzen Mini-Eber Henry (7) stehen, der das Publikum grunzend begrüßt. Und dann wird sie mit den Gästen die Luft einatmen, die sie seit 37 Jahren umhüllt und die sie nie missen möchte. Damals, als zehnjährige Pfarrerstochter, wollte sie nach einem Zirkusbesuch mit Onkel Horst und Tante Jutta nicht mehr mit Lego oder Fischertechnik, nicht mehr mit Barbie oder dem kleinen Kaufmannsladen spielen, „für mich gab es nur noch Zirkus, Zirkus, Zirkus“.

Artistin Sarah Schwarz (links) 1985 im Ferienlager in Loccum mit Schwester und Kinderbuchautorin Nina Weger. Quelle: privat

Papa Bert Schwarz (79) förderte die Begeisterung, bespielte das Zirkus-Thema bei Kinderfreizeiten seiner Johannes-der-Täufer-Gemeinde in Wettbergen, ließ die Kleinen in Kostüme schlüpfen. Und weil das nicht nur Sarah klasse fand, gründete die sechsköpfige Familie Schwarz den integrativen Kinderzirkus Giovanni, der bundesweit Bekanntheit erlangte, weil Roncalli und Bernhard Paul (74) höchstpersönlich die Patenschaft übernahmen. Seitdem treten die Giovannis bei Roncalli auf, wann immer der Kultzirkus in der Stadt ist.

Nach dem Abi eröffnete Sarah Schwarz ihren Eltern,, Papa Bert und Mama Hella (77), dass sie sich in der Pariser Zirkusschule Annie Fratellini ausbilden lassen wolle. „Die haben beide gesagt: Mach mal, in einem Jahr bist du sowieso zurück. Das hältst du nicht durch und nicht aus da in Frankreich.“ Aber Sarah hielt durch, beendete die dreijährige Artisten-Ausbildung und wurde sofort als Seiltänzerin engagiert. Sie tanzte auf dem Drahtseil fast um die ganze Welt, lebte drei Monate in England und drei Jahre in den USA, trat in halb Europa auf, in Nordafrika und Südamerika.

Sarah Schwarz im Piglet-Circus Artistin Sarah Schwarz im Piglet-Circus Quelle: Sabine Berkefeld (Prinzenstudio Hannover)Sabine Berkefeld (Prinzenstudio Hannover)

Bei einem Auftritt vor acht Jahren stürzte sie schwer, brach sich mehrere Rippen und beschloss, nicht mehr nur auf das Seil zu setzen, sondern einen eigenen Zirkus zu gründen. Mit ihrem französischen Mann Sergio, langjähriger Zeltmeister des Cirque du Soleil, entstand der Piglet Circus. „Piglet“ ist Englisch für „Schweinchen“.

Gemeint ist ein Hängebauchschwein wie Max, den die in Loccum aufgewachsene Frau auf einem Hof in Liebenau fand, oder Henry, der Star der Manege. Wie die Mini-Schweine Frederik und Robert oder wie Huhn Luise, das aus der Zucht des Loccumer Klosterbäckers Wilfried Wiegrebe stammt und Sarahs Arche genauso bereichert wie Katze Caroline, die ein Leben ohne Auftritte und als Schmusetier genießt.

1987 war Sarah Schwarz bereits als Zirkusprinzessin anmutig auf dem Seil. Quelle: privat

Während Nina Weger (50), Kinderbuchautorin und Sarahs große Schwester, inzwischen den Kinderzirkus Giovanni leitet, ist Sarah nun selbst Zirkusdirektorin. „Ich mache hier alles, vom Treckerfahren übers Ticketing bis zum Caféwagen“, sagt sie. Im Programm ist sie Seiltänzerin, Kunstradfahrerin, Trompeterin, Moderatorin und vor allem Schweine-Dompteurin. Henry wird ihr durch die Beine laufen und ihren Reißverschluss öffnen, das Publikum wird lachen und Sarah strahlen, „weil genau das mein Leben ist, weil es genau das ist, was ich wirklich will“.

Ein Teil der Familie wird auf den harten Bänken sitzen und sich freuen, dass aus der kleinen Sarah eine glückliche Zirkusfrau geworden ist, Sarahs kleine Schwester Anna (41, Lehrerin) wird hinter den Kulissen helfen. „Ich werde aufgeregter sein als sonst, in der Heimat zu spielen ist immer was Besonderes“, sagt die Künstlerin, die mittlerweile in Landesbergen (Nienburg) zu Hause ist.

Leben auf einem Hof mit etwa 40 Tieren: Sarah Schwarz und Ehemann Sergio Nguyen. Hier: Mit Schwein Henry. Quelle: Nancy Heusel

Ein Leben auf dem Drahtseil ist es geworden, besonders in Corona-Zeiten, in denen Sarah Schwarz mit der Abnahme von Schnelltests in einem Altenheim über die Runden gekommen ist. Nun ist sie wieder da, wo sie sein will und „wo ich hingehöre“. Im Zirkus. Am Wochenende in Hannover.

Der Piglet Circus gastiert auf der Wiese hinterm Haus der Jugend an der Maschstraße am 29. Oktober (18 Uhr), 30. Oktober (19 Uhr), 31. Oktober (16 Uhr), 5. November (19 Uhr), 6. November (15 Uhr) und am 7. November (11 Uhr). Karten kosten 20 Euro, es gilt die 3-G-Regel. Reservierungen unter Ruf 01 52/02 85 04 22 oder per Mail an info@pigletcircus.com.

NP-Visitenkarte: Sarah Schwarz

* 28. Januar 1974 in Hofgeismar (Hessen). Aufgewachsen ist Sarah Schwarz in Loccum und Hannover, die Tellkampfschule schließt sie mit dem Abitur ab. Drei Jahre lernt sie Seiltänzerin an der École nationale du Cirque Annie Fratellini in Paris. Es folgen Engagements weltweit, darunter im GOP, im Giffords Circus Großbritannien und dem Big Apple Circus in New York City, dem Shwe Daung Circus, dem ersten Zirkus in Myanmar. 2012 gründet sie den „Piglet Circus“. Schwarz arbeitete außerdem als Model für Kollektionen von Louis Vuitton und Jean Paul Gaultier und als TV-Moderatorin für Arte. Verheiratet ist sie mit Sergio Nguyen (54). Der Grafik-Designer war unter anderem Zeltmeister des Cirque du Soleil, sie leben mit rund 40 Tieren in Landesbergen.

Von Christoph Dannowski