Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Rapper Spax und sein Schuhpalast
Hannover Leben in Hannover Rapper Spax und sein Schuhpalast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 28.09.2012
Von Maren Weitz
Rapper Spax
Rapper Spax Quelle: NANCY HEUSEL
Anzeige
Hannover

Man könnte meinen, man steht vor dem Schrank einer Frau: 90 Paar Schuhe, jedes ordentlich in einem Pappkarton verstaut, stehen im Schlafzimmer von Rapper Spax. Der Musiker, mit bürgerlichem Namen Rafael Szulc, hat eine Leidenschaft für Sneaker. „Im Keller stehen bestimmt noch 30 weitere Paare, die ich wahrscheinlich nicht mehr trage. Aber ich kann sie einfach nicht wegwerfen“, sagt der 39-Jährige, mit dem ausgefallensten Modell in der Hand: der Halloween Nike Air Force 1, komplett mit orangefarbenem Fell überzogen.

Viele seiner Schuhe haben eine Geschichte: Für manche ist er tagelang durch Shopping-Malls in Singapur getigert, in ein Paar wurde der Stadtplan von New York gelasert, eine Rarität hat er auf einem Tisch für Restposten entdeckt. „Ich steh auf Schuhe. Aber ich bin nicht total nerdy“, betont Spax, der über das Fell des Air Force 1 streicht. Erst einmal hat er ein Paar weggeworfen. „Es war furchtbar. Der Weichmacher ist aus der Sohle verschwunden. Klok, klok, klok - das klang, als hätte ich Beton an den Füßen“, sagt er immer noch wehleidig.

Die Begeisterung für Schuhe begann früh. Schon zu Grundschulzeiten hat er sich einen bestimmtes Modell gewünscht: den LA-Trainer von Adidas. „Meine Eltern haben immer so Billig-Turnschuhe gekauft, die total unbequem waren. Ich wollte richtige Turnschuhe haben“, erinnert sich Spax. Und weil er so unnachgiebig war, hat er sie irgendwann bekommen. „Als dann das Hip-Hop-Ding kam, ging es los mit Sneakern. Ich wollte unbedingt Adidas Superstars haben. Damals gab es aber nur noch Restbestände und es war voll der Akt, diese Schuhe zu bekommen“, erzählt der Hip Hopper, der heute einen eigenen Schuhpalast hat.

Gut 20 neue Paare sind im letzten Jahr auf den Schrank in seinem Schlafzimmer gewandert. Viele der Schuhe hat er von Sponsoren bekommen. „Da kann ich mir dann aussuchen, was ich brauche.“ Den Gedanken, dass es Wertgegenstände, hat er trotzdem nicht vergessen. Leute, die sich gegenseitig auf die Schuhe treten, damit sie alt aussehen, kann er nicht verstehen. „Ich pflege meine Schuhe. Erst wenn sie geputzt sind, kommen sie wieder in den Karton. Das hat was mit Wertschätzung zu tun. Ich möchte sie möglichst lange tragen können“, sagt Spax, der auf seinem Schrank gut 10000 Euro in Pappkartons verpackt liegen hat. „Das ist krass, wenn man sich das mal vergegenwärtigt.“

Auch seine Freundin Hilke hat er bereits mit seiner Leidenschaft angesteckt. Sie hat sich gerade im Internet ein eigenes Paar Sneaker designed. „Da war sie total stolz“, verrät Spax. Und der Nachwuchs? „Dem hab ich ein Paar Sneaker gekauft, zur Zeit trägt er aber am liebsten Gummistiefel. Egal bei welchem Wetter.“