Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover „Quizduell-Olymp“: Quizzen Sie mit TV-Experte Thorsten Zirkel
Hannover Leben in Hannover

"Quizduell"-Experte Thorsten Zirkel: Rate-Tipps und 10 knifflige Fragen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 19.02.2021
Er sammelt Quiz-Pokale: Thorsten Zirkel weiß die Antworten auf fast alle Fragen.
Er sammelt Quiz-Pokale: Thorsten Zirkel weiß die Antworten auf fast alle Fragen. Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

Er zählt zu den Quiz-Profis: Thorsten Zirkel (43) aus Hannover misst sich freitags ab 18.50 Uhr in der ARD-Show von Moderator Jörg Pilawa (55) als Teil des „Quizduell-Olymp“-Teams mit Prominenten. In der Folge am 19. Februar tritt er ab 18.50 Uhr mit zwei weiteren Experten gegen Schauspieler Ben Becker (56) und dessen Tochter Lilith (21) an.

Waren Sie ein neugieriges Kind?

Ich habe immer gerne „Spiel des Wissens“ oder „Trivial Pursuit“ gespielt. Aber das machen ja viele. Als im Jahr 2000 mit „Wer wird Millionär?“ die Quizwelle losging, habe ich beim Mitraten vor dem Fernseher schon gemerkt, dass ich ein breites Allgemeinwissen habe.

2006 haben Sie in der Show 16.000 Euro gewonnen!

Ja, aber die Leidenschaft ging erst richtig los, als 2012 die ZDF-Sendung „Quiz-Champion“ startete. Da hat der Kandidat Sebastian Jacoby erzählt, dass es den Deutschen Quiz-Verein gibt. Den hatten ein Dutzend Leute gegründet, als ich dann dazustieß, waren wir 30 bis 40 Mitglieder – heute sind es 700. Ich fand damals heraus, dass im „Café K“ von Ralf Schnoor die Niedersächsische Quizmeisterschaft ausgetragen wurde. Ich bin auf Anhieb Zweiter geworden, gewonnen hat Manuel Hobiger. Ihn kennt man heute als Jäger in der Quiz-Show „Gefragt – gejagt“.

Kluger Kopf: Thorsten Zirkel aus Hannover ist Quiz-Experte. Quelle: Christian Behrens

Ist Deutschlands Quiz-Szene eine kleine Welt?

Man kennt sich (lacht). Wir spielen in Deutschen Quizverein viele Wettbewerbe, die Ergebnislisten sind für die TV-Sender interessant. Unsere Mitglieder trifft man dann immer wieder mal als Kandidaten.

Wie bereitet man sich auf ein Quiz am besten vor?

Mein Motto ist ja: „Viel hilft viel“. Ich hatte Phasen, da habe ich an sieben Tagen in der Woche bei sieben Table-Quiz-Veranstaltungen in Hannover mitgemacht. So baut sich Wissen auf. Außerdem sollte man die Welt um einen herum mit Interesse wahrnehmen. Ich bin im Internet ein Rumklicker: Im Wikipedia-Beitrag zu einem Thema gucke ich mir bei offenen Fragen auch den nächsten oder übernächsten Link an. Und einmal am Tag eine Nachrichtensendung, das ist Pflicht.

Sind Sie der Quiz-Champion?

Erst fangen sie ganz langsam an – aber dann! Zehn klassische Quiz-Fragen hat Experte Thorsten Zirkel für die NP-Leser zusammengestellt. Von leicht bis schwer, von Hannover bis Niedersachsen, von Kultur bis Geschichte. Klicken Sie sich hier durch das spannende Frage- und Antwort-Spiel.

Haben Sie ein Lieblingsthema?

Sport! In Sachen Fußball bin ich sehr interessiert, ich habe mir neulich aber auch die Nacht um die Ohren geschlagen und den Super Bowl geschaut. Derzeit ist natürlich jede Menge Wintersport angesagt. Und ich mag Darts – das ist ein Mikrokosmos, so etwas kann ich aufsaugen (lacht).

Wo haben Sie Schwächen?

Gefährlich sind immer Fragen, die einen aufs Glatteis führen wollen. Die Hauptstädte von 193 Ländern der Welt sind relativ einfach abzuspeichern, verknüpftes Wissen ist schwieriger – zum Beispiel die Frage nach einer Hauptstadt mit Mittelmeerküste. Und das klassische Brett vor dem Kopf bei vermeintlich leichten Aufgaben kennen wir alle!

Die klügsten Quizzer Deutschlands: Moderator Jörg Pilawa (vorne) mit den Experten Marie-Louise Finck, Eckhard Freise und Thorsten Zirkel (von links) im „Quizduell-Olymp“. Quelle: ARD-Programmdirektion

Hilft das Ausschlussprinzip?

Ja, man denkt beim Reden, im Kopf spielt sich was ab. Wenn man bekannte Fakten einbezieht, kann man sich der Lösung nähern. Gerade im Fernsehen gehört das auch zum Spiel, das ist ja keine Leistungsabfrage. Es geht für Kandidaten auch darum, Sympathie herzustellen, einen Draht zum Publikum und zum Moderator zu bekommen. Wichtig ist, dass man dabei authentisch bleibt. Aber eines ist klar: Der „Quizduell“-Moderator Jörg Pilawa gibt den „Experten“ wie mir keine Hinweise ...

Thorsten Zirkel

Geboren am 11. November 1977 in Celle. Nach dem Abitur studiert er Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Banken. Seit 2001 lebt Zirkel in Hannover. 2006 erspielt er 16.000 Euro bei „Wer wird Millionär?“, 2013 gewinnt er als „Quiz-Champion“ 500.000 Euro. Seit 2015 ist er einer von drei Experten, die in der ARD-Show „Quizduell-Olymp“ gegen zwei prominente Kandidaten antreten (freitags, 18.50 Uhr). 2014 bis 2017 war er Mitglied der Nationalmannschaft des Deutschen Quizvereins, 2016 Deutscher Quizmeister im Einzel. Zirkel arbeitet im Rechnungswesen der Nord/LB.

Sind Sie nach so vielen Jahren überhaupt noch nervös vor der Kamera?

Immer! Ein TV-Quiz ist zwar eine Unterhaltungssendung, aber man befindet sich in einer Wettkampfsituation, da ist Nervenstärke wichtig. Die Wettbewerbe beim Deutschen Quiz-Verein mag ich deshalb auch sehr gerne: Da werden offene Fragen gestellt, und es ist reine Stillarbeit.

Table-Quiz in Kneipen gibt es in Zeiten von Corona ja nicht. Fehlt Ihnen da was?

Wir haben im Verein eine gute Alternative gefunden – eine Online-Liga, in der Teams mit vier Mitgliedern am Bildschirm gegeneinander antreten. Und für den privaten Gebrauch ein Impro-Quiz über Zoom. Wir stellen uns gegenseitig Fragen, und es gibt auch Punkte für den Fragensteller. Denn der Anspruch ist, dass die Fragen nicht zu leicht, aber auch nicht zu schwer konzipiert werden. Und es gewinnt nicht immer der Gleiche!

Von Andrea Tratner

Böhmermann kritisiert Auswanderungs-Hype - Influencer-Trend: Darum wandert Nina Noel nach Dubai aus
18.02.2021
17.02.2021