Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Neun Jungs für den großen Knall
Hannover Leben in Hannover Neun Jungs für den großen Knall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 14.09.2012
BIG BANG (von links): Jeff Hollweg, Jean Jacque Ontonio, Michael Avdula,Turgay Asci, Jeton Supnaj, Bujar Ademi, Huy Tran, Roland Priemer, Hiro Masa Kotera.
BIG BANG (von links): Jeff Hollweg, Jean Jacque Ontonio, Michael Avdula,Turgay Asci, Jeton Supnaj, Bujar Ademi, Huy Tran, Roland Priemer, Hiro Masa Kotera. Quelle: Natalie Becker
Anzeige
Hannover

Das ist einer der größten Wettbewerbe im „B-Boying“ - „so wird Breakdance in der Szene genannt“, erklärt Turgay Asci (32). Asci ist der „Leader“ der Gruppe. Er entwickelt Choreografien, organisiert Trainingstermine und besorgt Räume.

Vergangenes Jahr war Big Bang weit vorne dabei, für einen der ersten drei Plätze reichte es jedoch nicht. Dieses Jahr soll das anders werden - Big Bang will gewinnen! Um das zu schaffen, haben sich die Hannoveraner internationale Unterstützung geholt. „Eigentlich hatten wir unseren Auftritt schon ausgearbeitet, dann mussten drei unserer Mitglieder absagen, weil sie es beruflich nicht unterbringen konnten“, erzählt Asci. Paris, Osaka, Düsseldorf, Dortmund, Bad Oeynhausen und Hannover - das ist jetzt die Mischung, die an den Start geht.

„Die Jungs haben aus der Not eine Tugend gemacht“, lobt Mehmet Asci (41). Der Bruder des Leaders tanzt selbst seit seiner Kindheit. Da er im „Haus der Jugend“ arbeitet, konnte er dort den Proberaum zur Verfügung stellen. „Wir haben wochenlang jeden Tag trainiert“, erzählt Tänzer Jeff Hollweg (26). Nur der Tag gestern wurde zum Relaxen genutzt. Hollweg lacht: „Wir machen das wie die Fußball-Profis.“

Fitness zählt! Für die teilweise akrobatischen Figuren (sogenannte „Powermoves“) müssen die Tänzer viel Kraft aufbringen und ausgesprochen beweglich sein - sogar ein Spagat gehört ins Repertoire. „Top Rocks“ sind die Tanzbewegungen, „Footworks“ sind Schritte, und „Freezes“ sind dramatische Posen, in denen man wie eingefroren für einige Sekunden verharrt.

All das sind Kriterien, die heute Abend auf der Bühne im Pavillon für die Punktevergabe entscheidend sind. Die Jury setzt sich aus bekannten Größen der Szene zusammen: Kid David ist aus Amerika angereist, B-Boy Blonde kommt aus Japan. Deutscher Vertreter ist Swift Rock. Neben den Bewegungen achten sie auch auf Synchronität, Stage-Präsenz, die ausgewählte Musik, das Thema sowie die Kreativität der Choreografie. Der Gewinner reist zum „Battle of the Year International“ ins französische Montpellier.

Sechs Minuten hat jede Gruppe um von sich zu überzeugen. Sechs Minuten, die wir „Big Bang“ die Daumen drücken. 3 Heute ab 16 Uhr im Pavillon. Eintritt kostet 18 Euro.