Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Darum ließ sich Katrin Gray Brustimplantate entfernen
Hannover Leben in Hannover

Mermaid Cat: Katrin Gray lässt sich Brustimplantate entfernen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 13.01.2022
Startet neu durch: Katrin Gray hat sich ihre Implantate entfernen lassen.
Startet neu durch: Katrin Gray hat sich ihre Implantate entfernen lassen. Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Hannover

Fast ein wenig ungläubig schaut Katrin Gray auf die beiden 365 Gramm schweren Silikonkissen in ihren Händen. „Die habe ich fast 14 Jahre in meinem Körper gehabt“, sagt die 36-Jährige und grinst schief, „was bin ich froh, dass ich die los bin.“

Ein bildhübsches Mädchen war die als Katrin Schwarz 1985 in Hannover geborene Frau schon als Abiturientin am Gymnasium Himmelsthür in Hildesheim. Das spätere Fashion-Model wurde zu Shootings eingeladen, trug elegante Mode über den Laufsteg und gewann nicht weniger als vier Misswahlen in zwei Jahren: Miss Deutschland International 2006, Deutsches Hochzeitsmodel 2006, Queen of the World Germany 2007 und Sea Star Girl 2007.

Heute schüttelt sie den Kopf über sich

Trotzdem war Gray nicht zufrieden mit sich und ihrem Körper. „Ich fand meinen Busen zu klein“, erinnert sich die Ehefrau eines 15 Jahre älteren Schotten: „Irgendwann fand ich, ich müsste da was ändern.“

Gray suchte den Rat eines Schönheitschirurgen und willigte in eine Brust-Vergrößerung ein, mit gerade 22 Jahren: „Heute kann ich darüber nur den Kopf schütteln, wie dumm und naiv ich damals war.“ Für stolze 3000 Euro bekam Grey Körbchengröße D statt vorher B und war „stolz wie Oscar darauf“.

In ihrem Element: Katrin Gray ist Unterwasser-Stuntfrau und Meerjungfrau. Quelle: Florian Petrow

Aber die Implantate blieben Fremdkörper, „an denen ich wenig Freude hatte“. Nicht nur das: mehrmals kämpfte Grays Körper mit heftigen Entzündungen gegen die künstlichen Brüste, die Silikon-Kissen verrutschten, 2012 musste die ausgebildete Tauchlehrerin ihre Implantate sogar wechseln.

Gray lebte in Australien und Thailand

Längst war sie da schon weltweit unterwegs. Mit ihrem ersten Mann Spencer Felton (37) war Gray 2010 nach Australien ausgewandert, von dort ging es weiter nach Thailand. Gray lebte von Jobs als Unterwasser-Model und Unterwasser-Stuntfrau, verwandelte sich in Meerjungfrau „Mermaid Kat“.

Sie ließ den Künstlernamen als Marke schützen, eröffnete eine Meerjungfrauenschule, wurde zum „Best Model of Asia“ gewählt und lebte einen Sommer lang in Ägypten.

Im Jahr 2014: Mermaid Kat (rechts) mit Sängerin Carlotta Truman bei einem Fernseh-Dreh. Quelle: Florian Petrow

Ihr Glück fand die 1,73 Meter große und 55 Kilo leichte Frau schließlich wieder in Australien und in Ingenieur Ian Gray. 2021 kehrte die zum zweiten Mal Verheiratete zurück in die Heimat, in Hohenhameln kaufte das Paar einen Gutshof. Auf sechs Hektar mit mehreren Gebäuden, Teich und Hallenbad soll nach Ende der Corona-Pandemie die „Mermaid Kat World“ entstehen. „Bevor hier endgültig unsere Zukunft in Deutschland beginnt, musste ich unbedingt mit etwas Altem abschließen“, erinnert sich Gray ans Coming-Home nach elf Jahren im Ausland.

„Mir war sofort aufgefallen, wie viele junge Frauen und sogar ganz junge Mädchen in der Gegend mit aufgespritzen Lippen und großen künstlichen Brüsten herumstolzieren. In Australien ist das kaum ein Thema, da sind die meisten Menschen erdverbunden und leben im Einklang mit der Natur.“

Diese Sorgen ist sie los: Gray zeigt die Implantate, die sie fast 14 Jahre trug. Quelle: Florian Petrow

So suchte sich Katrin Gray zum Jahreswechsel nicht nur einen Arzt, der sie von den Brustimplantaten befreite, sie beschloss auch, über die NP mit diesem Schritt in die Öffentlichkeit zu gehen.

„Ich möchte Mädchen davor warnen, in jungen Jahren denselben Fehler zu machen wie ich damals“, sagt Gray: „Eine Brustvergrößerung birgt nicht nur ein erhebliches gesundheitliches Risiko, es macht aus dir auch einen anderen Menschen“, hat sie hautnah erfahren.

Ihr neues Leben: Katrin Gray macht viel Yoga und lebt vegan. Quelle: Florian Petrow

Und daraus eine neue Lebenseinstellung gewonnen. „Ich habe viele düstere Momente erlebt und möchte andere davor bewahren. Nimm dich so an, wie du bist. Und wenn du etwas ändern willst, dann auf natürlichem Wege. Ich lebe seit vielen Jahren vegan, treibe jeden Tag Sport, meditiere, mache Yoga-Übungen und fühle mich fitter als jemals zuvor in meinem Leben.“

7000 Euro kosteten An- und Abschaffung

Lächelnd schaut sie noch mal auf die Silikonkissen in ihren Händen, die im Dezember 2007 für 3000 Euro in ihren Körper eingebaut worden sind und am 6. Dezember 2021 für 4000 Euro wieder entfernt wurden. „Das war mein ganz persönliches Nikolausgeschenk“, sagt Gray.

Dann öffnet sie den Mülleimer und schmeißt die wabbelige Erinnerung an ihre Vergangenheit weg. „Ich werde nie wieder einen Fremdkörper in meinem Körper dulden. Mein Mann liebt mich mit kleineren Brüsten und ich tue das jetzt endlich auch.“

Von Christoph Dannowski