Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Marvin Linke ist mehr als „der von Unter uns“
Hannover Leben in Hannover Marvin Linke ist mehr als „der von Unter uns“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 15.01.2015
Von Mirjana Cvjetkovic
Marvin Linke im Gespräch mit der NP.
Marvin Linke im Gespräch mit der NP. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Hannover

Wenn das Wörtchen wenn nicht wär?... Dann wäre Marvin Linke (22) vielleicht gar nicht Schauspieler geworden. Sondern Fußballer. Und bei der Zuneigung zu seiner Heimatstadt möglicherweise sogar bei seinem Lieblingsverein, Hannover 96. „Schon als Dreijähriger habe ich bei Niedersachsen Döhren in der Pampersliga gekickt“, erzählt Linke im Gespräch mit der NP in seinem Lieblingsrestaurant – der Tapas-Bar Alioli in Anderten.

Und nachdem der Knirps verstanden hatte, dass Tore schießen nur toll ist, wenn es keine Eigentore sind, machte er sich auf dem Fußballplatz im Sturm richtig gut. Mit 14 Jahren wechselte er zu 96, war einem Scout aufgefallen. „Irgendwann musste ich mich entscheiden – Fußball oder Schauspielerei?“, erinnert sich der junge Mann, den die meisten aus der RTL-Serie „Unter uns“ kennen dürften. Da spielt er seit 2010 (um genau zu sein: seit Folge 3765) den Kfz-Mechatroniker Moritz Schönfeld. Denn er hatte auch in der Fernsehwelt herumgeschnuppert, war als Junior-Reporter für RTL Nord unterwegs.

„Ich habe Christian Wulff, damals noch Ministerpräsident, einen Tag begleitet“, erinnert sich Linke. „Später habe ich Schwimmbäder getestet und Dieter Bohlen auf der CeBIT interviewt.“ Der Clip, in dem er den Pop-Titan auch ein bisschen geärgert hat, landete sogar bei „TV Total“ von Stefan Raab (48)?...

Ganz schön viel, was der heute 22-Jährige bereits als Jugendlicher erlebt hat, es ging in Sachen Karriere auch rasant weiter: „Mein erstes Management vermittelte mich als Backstage-Reporter in der Musikshow ‚Top of the Pops?.“ Da traf der Teenager auf Weltstars wie Tokio Hotel und die Back-?street Boys. Kein Wunder, dass das Spaß gemacht, sein Taschengeld mächtig aufgebessert hat und für das Fußballtraining – vier Mal die Woche! – gar keine Zeit blieb. Zur Schule musste er ja auch noch?... „Und da hatte ich nachgelassen“, gibt er zu.

Längst alles Schnee von gestern, spätestens seit er eine feste Größe bei „Unter uns“ ist. „Ein perfektes Sprungbrett“, wie Linke meint. Denn während andere Kollegen tagein, tagaus nur ihre Serienrolle spielen, war der 22-Jährige schon in den Kinofilmen „Ostwind“ mit Jürgen Vogel (46) und „Nicht mein Tag“ mit Moritz Bleibtreu (43) und Axel Stein (32) zu sehen. „Ich will nicht als ‚Der von Unter uns? abgestempelt sein, sondern andere Sachen machen und mich weiter etablieren.“ Er ist auf dem besten Weg: In der Fortsetzung von „Ostwind“ (läuft am 14. Mai an) ist der Hannoveraner wieder dabei.

Derzeit ist Linke aber im Erholungsmodus, muss erst Mitte Februar zurück nach Köln. „So lange genieße ich die Zeit mit der Familie und Freunden.“ Und den Tapas in Anderten, „weil die super sind und ich totaler Spanien-Fan bin.“ Eine Freundin hat der Schauspieler übrigens, hält seine Herzdame aber bewusst aus der Öffentlichkeit raus. „Es reicht, wenn ich erkannt und angequatscht werde“, findet er. Denn das passiert ihm oft: „Bist du nicht bei ‚Unter uns??“, so hat ihn Ex-96-Spieler Konstantin Rausch (24) mal in der Ernst-August-Galerie angesprochen. Und Tim Wiese?(33) schwärmte ihm von Pferden vor (wegen „Ostwind“). „Eigentlich müsste ich die doch anquatschen?“, scheint sich der TV-Star zu wundern. Es läuft eben oft anders im Leben – das weiß er mittlerweile schließlich auch.