Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover „Ich wäre gerne in Hannover alt geworden“
Hannover Leben in Hannover „Ich wäre gerne in Hannover alt geworden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:57 29.11.2012
Von Laura Zacharias
KIRCHENSTAR: Margot Käßmann ist immer noch beliebt.
KIRCHENSTAR: Margot Käßmann ist immer noch beliebt. Quelle: Norbert Neetz
Anzeige
Hannover

Was bedeutet Ihnen die Zeit in Hannover im Rückblick?

Die Stadt ist mir ans Herz gewachsen, nicht nur als Landesbischöfin, auch privat. Wir haben als Familie elf Jahre hier gelebt, und ich wäre gern in Hannover alt geworden. Meine Kinder sind dort aufgewachsen, drei konfirmiert worden, es ist für unsere Familie schon „Heimat“ in gewissem Sinne.

Sie gelten trotz Rücktritt als Kirchenstar. Wie gehen Sie damit um?

Ich halte mich schlicht für völlig normal und freue mich, wenn Menschen mir freundlich begegnen.

Auf Usedom haben Sie einen „Rückzugsort“ gesucht. Funktioniert das denn?

Lieber wäre mir, es wäre nicht bekannt, aber ich kann mich dort gut zurückziehen, meine Nachbarn sind sehr freundlich. Jetzt im Winter ist es besonders schön ruhig. Meine Familie mütterlicherseits stammt ja aus Hinterpommern, das ist gar nicht so weit …

Sie lösen in „Terra X“ Bibelrätsel rund um die „Karriere“ Gottes und die zehn Gebote. Warum?

Mir ist wichtig, dass Menschen davon etwas wissen, selbst wenn sie nicht glauben. Unsere Kultur, Literatur, Architektur können Sie doch gar nicht wirklich verstehen, wenn Sie keinen Schimmer von der Bibel haben.

Gab es für Sie bei der Arbeit an der Serie Überraschungen?

„Karriere“ hätte ich sicher nicht als Begriff gebraucht, aber zu begreifen, dass mein Gottesglaube Ursprünge hat in ganz anderen Zeiten, das ist eine Herausforderung, die ich in der Umsetzung sehr gelungen fand.

Laura Zacharias 29.11.2012
Andrea Tratner 28.11.2012