Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Horst Lichter: "Ich war schon immer der Clown"
Hannover Leben in Hannover Horst Lichter: "Ich war schon immer der Clown"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.03.2013
Von Julia Braun
FROHNATUR: Horst Lichter ist Deutschlands beliebtester TV-Koch. Seine dritte Frau Nada nennt der 51-Jährige „Täubchen“.
FROHNATUR: Horst Lichter ist Deutschlands beliebtester TV-Koch. Seine dritte Frau Nada nennt der 51-Jährige „Täubchen“.
Anzeige

Herr Lichter, wann haben Sie Ihre letzte Fertig-Lasagne aus dem Supermarkt gegessen?

Das wäre nicht nur meine letzte, sondern auch meine erste überhaupt gewesen. Lasagne ist nämlich wirklich einfach zu machen. Ich beobachte entsetzt, was sich da gerade tut. Das ist Betrug im höchsten Maße.

Hätten Sie denn ein Problem damit, Pferdefleisch zu essen?

Nicht, wenn ich es vorher wüsste. Aber soweit ich weiß, habe ich noch nie welches gegessen - so muss man das ja wohl heute formulieren.

Können Sie denn in diesem Zusammenhang guten Gewissens Werbung für das Fleisch einer Discounter-Kette machen?

Ja. Ich habe mir alle Betriebe angeguckt, von der Anlieferung bis zur Verarbeitung durch Fleischermeister. Die Qualität erkennt man auch an der Maserung des Fleisches.

Wie beurteilen Sie den Biowahn in Deutschland?

Da ist eine gewisse Scheinheiligkeit dabei: Alle Menschen wollen angeblich ab heute nur noch bio leben, aber das muss man für diese Massen ja erst mal umsetzen! Ich habe es gerade mit der Deutschen Bahn hinbekommen, eine Speisekarte zu erstellen, die ausschließlich aus Bio-Produkten besteht. Die wird es ab März in den Zügen geben. Wir haben ein Jahr schwer gearbeitet, um überhaupt die Mengen zu bekommen, die dafür nötig sind.

Mit 14 begannen Sie Ihre Kochausbildung, wechselten aber nach ein paar Jahren in eine Braunkohlefabrik. Wie kams?

Ich hatte die Schnauze voll von der Gastronomie. Der Ton war rüde, es ging nur um den Umsatz, und man bekam schon mal mit Anlauf einen Tritt in den Hintern. Da habe ich gesagt: Entweder bleibe ich Mensch oder Koch.

Thema Schicksalsschläge: Sie hatten zwei Schlaganfälle, einen Herzinfarkt, eines Ihrer Kinder starb mit drei Monaten, zwei Ehen gingen kaputt. Wie verwindet man das?

Ich wünsche das alles nicht meinem ärgsten Feind, aber ich tu mir deswegen auch nicht leid. Ich war schon immer der Clown, habe immer alle zum Lachen gebracht. Denn ich habe gelernt: Je besser sich mein Umfeld mit mir fühlt, desto mehr bekomme ich auch zurück.

Mit Ihrer dritten Frau Nada haben Sie das große Glück gefunden. Stimmt es, dass Sie ihr den Hochzeitsantrag in der Restaurant-Küche gemacht haben?

Ja, das stimmt. Aber es war sonst niemand dabei. Ich war auf dem Weg zu Dreharbeiten, stand da mit gepacktem Koffer und dachte: Jetzt mach ich es! Es war sehr romantisch.

Ihre neue Show heißt „Jetzt kocht er auch noch“. Was unterscheidet sie von den Vorgängern „Sushi ist auch keine Lösung“ und „Kann denn Butter Sünde sein“?

Ich bin in der aktuellen Show nicht nur Comedian, ich bin mehr Horst Lichter. Früher haben die Leute bei der anschließenden Autogrammstunde meist zu mir gesagt: ,Hab ich gelacht! Bist du ein bekloppter Hund!‘ Heute stehen sie an, um mir zu sagen: ,Vielen Dank für diesen wunderschönen Abend.‘ Das hat eine ganz andere Wertigkeit, und darüber freue ich mich.

Sollte man gut gesättigt zu Ihrer Vorstellung gehen? Man sagt, es duftet so verführerisch, wenn Sie mit dem Kochen loslegen.

Eine Grundlage sollte man schon mitbringen. Der eine oder andere darf natürlich probieren, nur wer das ist, das weiß ich ja nicht. Aber ich wünsche allen Besuchern viel Glück!

„Jetzt kocht er auch noch“, 8. März, AWD-Hall, 20 Uhr. Karten kosten 37,90 Euro.

NPVISITENKARTE

Geboren 15. Januar 1962 in Nettesheim bei Köln. Horst Lichter lernte Koch, wechselte aber aus Frust in den Bergbau. Mit 19 heiratete er zum ersten Mal und verschuldete sich beim Hauskauf. Mit 26 hatte er einen ersten Schlaganfall, mit 28 den zweiten, zusammen mit einem Herzinfarkt. Lichter änderte sein Leben radikal und verließ seine Frau und die zwei Kinder Christopher und Janina. 1990 eröffnete er sein Restaurant „Oldiethek“. Seine TV-Karriere begann er beim WDR, es folgten die Freitagsshow bei Johannes B. Kerner und TV-Sendungen wie „Lafer! Lichter! Lecker!“ mit Johann Lafer. Der passionierte Motorradfahrer Lichter lebt mit seiner dritten Frau Nada im Schwarzwald.