Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Herzinfarkt! Hannovers Charly Neumann (83) notoperiert
Hannover Leben in Hannover

Herzinfarkt! Hannovers Teufelsgeiger Charly Neumann (83) notoperiert

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 13.10.2021
So quietschfidel kennt man ihn: Charly Neumann wird auch der Teufelsgeiger genannt.
So quietschfidel kennt man ihn: Charly Neumann wird auch der Teufelsgeiger genannt. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Zunächst hat er es abgetan, dass er schlecht atmen kann, die Schmerzen in der Brust auch. „Die Beschwerden waren am nächsten Tag ja wieder weg“, sagt Charly Neumann (83). „Ich dachte, alles ist wie weggeblasen. Aber genau das ist das Heimtückische!“ Als es dem Mann, den die meisten in der Region als den Teufelsgeiger kennen, am nächsten Tag exakt die gleichen Symptome hatte, zögerte er nicht, sondern rief einen Rettungswagen.

„Die haben mit sofort mitgenommen“, erinnert sich der Musiker an den 10. September. Im Nordstadtkrankenhaus angekommen verschlechterte sich Neumanns Zustand rapide. „ich war weg, schon im Jenseits.“ Der 83-Jährige wurde von Einsatzkräften reanimiert. Als er ausreichend stabil für den Transport war, wurde er in die Medizinische Hochschule (MHH) verlegt. „Dort kam ich auf die Intensivstation und wurde sofort operiert.“

Überlegt, ob er seine Geige mit in die Kur nimmt: Charly Neumann. Quelle: Archiv

Anschließend wurde er stationär im Siloah in Linden aufgenommen, erholte sich von den körperlichen Strapazen. „Alle haben mir gesagt, was für ein großes Glück ich gehabt habe“, so Neumann, der es nicht fassen kann, an „zehn bis 20 Kabeln“ angeschlossen gewesen zu sein. Mittlerweile fühlt sich der Violinenvirtouse wieder gut, „ich habe keine Schmerzen mehr“.

Nach zweieinhalb Wochen Klinikluft durfte er schließlich wieder nach Hause. Seine Tochter Christina schaut nach ihm, Enkel Clint war auch schon da. „Und meine Nachbarn, die Weingärtners, sind auch ganz tolle Leute, haben sich um den Garten gekümmert.“ Das werden sie womöglich noch etwas länger tun, denn Neumann tritt am 14. Oktober seine Fahrt zu Reha nach Fallingbostel an, vier Wochen Kur sind vorgesehen.

Will noch viele Konzerte spielen: Teufelsgeiger Charly Neumann in Aktion. Quelle: Archiv

Ob er seine Geige mitnimmt, weiß er noch nicht so genau. Ob er noch spielen kann, hatte der Senior zu Hause natürlich gleich ausprobiert: Er stimmte zuerst den „Den Kanarienvogel“ („The Canary“) an. Als das funktionierte, folgte ein Walzer von Brahms. „Der Herrgott wollte mich noch hier unten behalten, damit ich Musik machen kann“, so Neumann lachend. Ein Konzert für die Engel muss also noch auf sich warten lassen – gut so!

Von Mirjana Cvjetkovic