Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Hannover: Palo-Party jetzt ohne Kasi und Ferry
Hannover Leben in Hannover Hannover: Palo-Party jetzt ohne Kasi und Ferry
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 15.12.2014
Von Andreas Voigt
KLUB-KENNER: Im Mai feierten Ferry (links) und Kasi das 25-jährige Bestehen vom Palo Palo. Da kam schon die Idee zum Abschied auf.
KLUB-KENNER: Im Mai feierten Ferry (links) und Kasi das 25-jährige Bestehen vom Palo Palo. Da kam schon die Idee zum Abschied auf. Quelle: nigel treblin
Anzeige
Hannover

In der hektischen und von Schnelllebigkeit geprägten Clubszene dieser Stadt hat es über die Jahrzehnte gesehen nicht viele Konstante gegeben: Die Baggi-Disko etwa, auch das Zaza. Und natürlich das Palo Palo - wie die erstgenannten ebenfalls ein Szene-Klub am Raschplatz.

Seit dem 30. Mai 1989 führen Kasi Hashemi und Ferry Ghods ohne Unterbrechung das Palo, den wohl bekanntesten Musikclub Hannovers. Immerhin 25 Jahre - das hat niemand so hinbekommen. Still und leise, fast heimlich, haben sich die beiden nun doch von ihrem Palo Palo getrennt - schon mit Wirkung zum 1. November haben sie das Zepter an Martin Polomka und Marlon Melzer von der Eventagentur Trend ID weiter gegeben. Das Ende einer Ära.

Das Palo Palo ohne Kasi und Ferry? Eigentlich undenkbar. Aber: „Ich kann nicht mehr so viel beitragen. Mir fehlt die Kreativität, um das Palo weiter erfolgreich zu führen“, sagt Hashemi. Und ergänzt: „Ferry und ich, wir sind Old School.“Was er meint: Er ist 49 Jahre alt, Kumpel Ferry Ghods 46 Jahre.

„Wir haben den Weg frei gemacht für junge Leute, die Lust haben, etwas zu machen“, sagt Hashemi. Während der 49-Jährige seinen Anteil an Trend ID verkauft hat, bleibt Ferry Ghods noch stiller Teilhaber - allerdings ohne Einfluss, denn aus dem operativen Geschäft des Palo Palo hat auch er sich zurückgezogen. Der Musikclub ist nun Sache der Agentur, die Sabine Overheu als Verantwortliche für den Klub eingesetzt haben. Trend ID-Chef Martin Polomka (32) sagt, dass er das Palo aus Verbundenheit übernommen habe. „Mit Trernd ID habe ich dort viele Veranstaltungen gemacht. Und bevor ein anderer den Club führt, wollte ich es lieber selber machen.“

Das Konzept des Palo will Polomka nur behutsam ändern, Party ist weiterhin am Wochenende - und natürlich montags, dem fast schon legendären Palo-Tag. Musikalisch dreht sich alles um „Urban Music“, also vornehmlich R‘n‘B, HipHop, Rap und Soul. Optisch gibts im Palo nur ein paar Veränderungen, nicht aber in Sachen Werbung. Hier setzt Trend ID voll auf die neuen Medien mit Netzwerken wie Facebook und Instagram. „Jeder ist vernetzt, weiß sofort Bescheid, wo und wann die beste Party läuft. Da springen wir voll drauf“, sagt Polomka.

Und Kasi und Ferry? Die bleiben dem hannoverschen Nachtclub-Leben erhalten: In ihrem Klub „Monkeys“ und im „Groove Garden“ zum Maschseefest.