Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Leckere Rezepte zum ersten Advent
Hannover Leben in Hannover

Hannover: Leckere Rezepte zum ersten Advent

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 27.11.2021
Hannover: Weinachtsmarkt für zu Hause mit Koch Jörg Lange
Hannover: Weinachtsmarkt für zu Hause mit Koch Jörg Lange Quelle: Elena Otto
Anzeige
Hannover

Hannovers Weihnachtsmarkt ist seit Montag eröffnet – unter strengen 2-G-Regeln für alle, die an den Ständen Glühwein trinken oder etwas essen möchten. Wer lieber daheim Eierpunsch, Puffer, gebrannte Mandeln und Gebäck mit Weihnachtsduft genießen will, für den hat Jörg Lange vom Hotel Lindenkrug die passenden Rezepte. Denn Sonntag ist erster Advent!

„Viele Dinge, die es seit Jahren auf den Weihnachtsmärkten gibt, leben von der Einfachheit, um sie schnell und gewinnbringend in einer kleinen Bude zubereiten zu können. Mit etwas Überlegung schaffen wir das zu Hause auch und genießen etwas von diesem Flair in unseren eigenen vier Wänden. Schaffen Sie doch ein Stück eigene Tradition, dann können wir dieser schwierigen Zeit eine gute Seite abringen“, sagt Lange.

Gebrannte Mandeln mit Salz-Karamell

In einer beschichteten Pfanne brauchen wir nur den Zucker mit vier Esslöffel Wasser kochen. Dann kommen die geknackten und geschälten Nüsse hinein. Eine herzhafte Prise Salz gibt das gewünschte raffinierte Aroma. Es steht dem von Vanille oder einer anderen Variante mit etwas Chili in nichts nach. Auf jeden Fall gilt es jetzt, gleichmäßig zu rühren, während das Wasser unter der Hitzeeinwirkung verdampft und sich die Zuckerkristalle um die Nussmischung legen.

Gebrannte Mandeln Quelle: Elena Otto

Langsam aber stetig steigt dann die Temperatur und der Zucker wird bräunen und karamellisieren. Der typische Duft erfüllt jetzt Küche und Haus. Übertreiben dürfen wir es nicht, gehört doch verbrannter Zucker zu den übelsten Dingen, die in einer Küche entstehen können. Also den Topf vom Herd ziehen, wenn wir das Gefühl haben, dass es zu schnell heiß wird.

Wenn alles von der goldbraun glänzenden Salz-Karamellschicht überzogen ist, gebe ich die gebrannten Nüsse auf Backpapier zum Abkühlen. Schon wenige Minuten später kann man sie gut anfassen und naschen, ohne dass Gefahr besteht, sich die Schnute zu verbrennen.

Zutaten für vier Portionen

200 Gramm Nüsse

4 Esslöffel Wasser

100 Gramm Zucker

1 Prise Salz

Niedersächsischer Eierpunsch

Den Eierlikör können wir aus frischen Bio-Eiern ohne Kochen herstellen. Er sollte dann aber in wenigen Tagen verbraucht werden und zwischendurch im Kühlschrank stehen. Wer ihn gleich im Anschluss für den Punsch verwendet, braucht sich keine Sorgen um die Salmonellengefahr machen.

Die Eigelbe mit dem Zucker schaumig schlagen um dann unter weiterem Rühren Sahne und Korn hinzu zu geben. So erhalten wir einen schlanken, eleganten norddeutschen Eierlikör aus regionalen Zutaten. Wer mehr Advent im Geschmack möchte, kann das Mark einer Vanilleschote hinzufügen oder den Korn durch weißen Rum, eleganten Weinbrand oder sogar auch „Spiced Rum“ ersetzen.

Eierpunsch Quelle: Elena Otto

Für den Eierpunsch erhitze ich vorsichtig den selbst gemachten Eierlikör mit dem Apfelsaft. Hier haben wir gerade in der Region fantastische sortenreine Produkte – zum Beispiel den direkt gepressten Saft von Finkenwerder Herbstprinz, einem kulinarischen Botschafter unseres Landes. Da kann man staunen, welche besonderen Produkte direkt vor unseren Augen gedeihen und diesen Punsch zum Highlight machen.

Eingeschenkt in Gläser oder Becher kommt abschließend eine große Portion geschlagene Sahne on top. Wer nicht zu den Puristen zählt, garniert nach Herzenslust vielleicht noch mit Schokolade, Keks und Ähnlichem.

Zutaten für 0,7 Liter

Für den Likör:

6 Eigelbe

150 Gramm Zucker

300 Milliliter Sahne

150 Milliliter Doppelkorn (z.B. Bredenbecker)

Und für 4 Becher Punsch:

½ Liter selbst gemachter Eierlikör

½ Liter Apfelsaft

¼ Liter geschlagene Sahne

Schokolade, Kekse etc zum Dekorieren

Tannenbäumchen Cupcakes

Ich backe diese Cupcakes aus meinem Kuchenteig, der immer gelingt. Dieser lässt sich gerade in der Vorweihnachtszeit prima abwandeln. Ob mit Zitrone, Rum, Zimt, Safran oder Kakao – es ist die richtige Basis.

In einer Küchenmaschine rühre ich Butter mit Zucker schaumig und gebe dann nach und nach die Eier hinzu. Das Backpulver mische ich mit dem Mehl und würze mit fein gemahlenem Anis, bevor ich es nach und nach unter den Teig rühre. Die vorbereiteten Muffin- oder Cupcake-Formen fülle ich zu drei Vierteln mit dem Teig und backe 30 Minuten bei 160 Grad Umluft.

Tannenbaum Cupcakes Quelle: Elena Otto

Über Nacht lasse ich die kleinen Kuchen auskühlen und bereite am nächsten Morgen das Frosting zu. Die Butter wird schaumig geschlagen, bis sie deutlich heller wird. Erst dann gebe ich die Lebensmittelfarbe hinzu. Dann kommt löffelweise der gesiebte Puderzucker. Jetzt ist zu beobachten wie auch das Volumen der lockeren Masse durch das andauernde Schlagen mit Schneebesen oder Handrührgerät zunimmt. Wir arbeiten zum Schluss noch den Frischkäse ein. Das Aroma gewinnt so an Frische und Komplexität.

Mit einem großen Spritzbeutel und einer großen Sterntülle zaubere ich abschließend die Tannenbäume auf die Kuchen. Mit zwei Löffeln und ohne die grüne Lebensmittelfarbe könnten sie aber genausgut eine weiße Schneewolke formen. Viel Spaß beim Dekorieren!

Zutaten für vier Portionen

Für den Teig:

250 Gramm Weizenmehl

250 Gramm Butter

250 Gramm Zucker

5 Bio-Eier

1 Prise Salz

½ Päckchen Backpulver

1 Messerspitze Anis oder Fenchelsamen, gemahlen

Für das Frosting:

250 Gramm Butter

350 Gramm Puderzucker

175 Gramm Frischkäse

grüne Lebensmittelfarbe

Zuckerperlen als Deko

Muffinförmchen

Spritzbeutel mit Sterntülle

Kürbis-Kartoffelpuffer mit Birnen-Apfel-Kompott

Kartoffelpuffer sind eine herzhafte Leibspeise auf jedem Weihnachtsmarkt. Ich mache sie heute mit Kürbis. Dazu reibe ich geschälte Kartoffeln, geputzten Hokkaidokürbis mit der Schale und die geschälten Zwiebeln mithilfe von einem kleinen Aufsatz an meiner Küchenmaschine. Alles zusammen würze ich kräftig und vermenge es mit einem Ei. Diese Masse wird bald etwas Wasser ziehen. Ich binde es mit ein paar Teelöffel Kartoffelstärke, die ich kräftig unterarbeite.

Dann gebe ich etwas von dem Pufferteig in meine heiße, geölte Pfanne und mache zuerst mal eine kleine Garprobe. Ist das Ergebnis zufriedenstellend kann ich die Puffer einen nach dem anderen braten.

Kartoffelpuffer Quelle: Elena Otto

Nebenbei habe ich für das Kompott Birnen und Äpfel geschält, das Kerngehäuse entfernt und alles in mundgerechte Stücke geschnipselt. Diese simmern bei mäßiger Hitze etwa zehn Minuten in einem Topf mit der Butter und dem Honig vor sich hin. Mit einem Deckel drauf und leichter Hitze dämpft alles prima durch und ergibt mit einem extra Löffel Zuckerrübensirup auf dem Teller ein perfektes Heimatgefühl.

Zutaten für vier Portionen

Für die Puffer:

400 Gramm Kartoffel

400 Gramm Hokkaidokürbis

4 Zwiebeln

1 Ei

etwas Kartoffelstärke

Pfeffer, Zucker, Salz und Öl zum Braten

Für das Kompott:

2 Äpfel

2 Birnen

1 Esslöffel Butter

1 Esslöffel Honig

1 Prise Salz

evtl. 1 Löffel Zuckerrübensirup

Von NP