Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Hannover: Duo macht Akrobatik mit Rollstuhl
Hannover Leben in Hannover Hannover: Duo macht Akrobatik mit Rollstuhl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 08.01.2014
TRAINIERENÜBERALL:Ob auf derExponale oderim Georgen-garten (Bild unten) - Christian Grothund MichelleDziony übenunermüdlich.
TRAINIEREN ÜBERALL: Christian Groth und Michelle Dziony üben unermüdlich - hier auf der Exponale.
Anzeige
Hannover

Fate Fusion - das ist ein Paar, das bei der neuen Pro-7- Casting-Show „Millionärswahl“ den Hauptpreis abräumen möchte, eine Million Euro! Das Duo - der Rollstuhlfahrer Christian Groth (30) aus Hannover und die Turnerin Michelle Dziony (21) aus Wunstorf - ist das erste Rollstuhl-Akrobatik-Paar Deutschlands. Die Sendung läuft Donnerstag um 20.15 Uhr an, die Teilnehmer aus der Region sind aber erst Ende Januar dabei. Die beiden treten gegen 48 weitere Teilnehmer an.

Kennengelernt haben sich die Akrobaten vor drei Jahren auf dem Ball des Sports in Hannover. Aus vielen privaten Treffen wurde eine enge Freundschaft - ihre Leidenschaft beschränkt sich aber nur auf den Sport. „Als Michelle begann, auf meinem Rollstuhl herumzuturnen, kamen wir auf die Idee, zusammen Akrobatik zu machen“, erzählt Groth der NP. Auf der Suche nach einem Namen für ihr Ensemble klickten sie ganz einfach durchs Internet und fanden „schicksalhafte Verschmelzung“ - sehr passend für ihre Begegnung. Und auf Englisch eben „Fate Fusion“.

Seit zwei Jahren machen der Elektromechaniker und die Studentin der sozialen Arbeit gemeinsame Sache. Ziel: Sie wollen Berührungsängste abbauen und Menschen mit Behinderungen vermitteln, dass sie nicht nur Sport treiben, sondern damit auch Erfolge feiern können.

„Und dafür sind die Show und auch die Million gut. Man kann viele Menschen erreichen und das Projekt weiterbringen“, erklärt Dziony. Was sie mit dem Gewinn machen würden, wissen sie auch: einen Sportverein für behinderte und nicht-behinderte Menschen im allgemeinen Sportbereich aufbauen. „Doch die Konkurrenz ist groß“, weiß Groth. „Bei den meisten Shows zielt es auf ein Talent ab - singen etwa“ nennt er beispielhaft: „Doch bei der ,Millionärswahl‘ gibt es keine Grenzen, was es umso schwerer macht einzuschätzen, für wen Zuschauer abstimmen.“

Um das Publikum auf ihre Seite zu bekommen, haben die beiden Sportler dreieinhalb Minuten Zeit. Bei ihren Choreografien unterstützt sie ihre Trainerin Heidi Aguilar von der Show „Feuerwerk der Turnkunst“, mit der das Duo gerade durch Deutschland tourt - Hannover hat Fate Fusion bereits bejubelt. Und obwohl sie zeitlich so eingespannt sind, werden die zwei bis zu ihrem Auftritt Ende Januar natürlich genau hinschauen, was die Konkurrenz so bietet, sie müssen ja wissen, wer im möglichen Finale gegen sie antritt.

Wie ist das eigentlich mit der Aufregung? Als Fate Fusion sind Groth und Dziony ja schon oft aufgetreten: 2013 bei den Special Olympics in Hannover und 2012 sogar in der RTL-Show „Das Supertalent“ von Dieter Bohlen (59), da guckte sogar ein Millionenpublikum zu.

„Ich bin noch immer sehr aufgeregt“, gesteht die 21- Jährige. „Ich nicht“, wirft ihr Partner ein. „Wo er gar nicht mehr aufgeregt ist, da bin ich es umso mehr“, witzelt Dziony. Wie auch immer - ihre Show dürfte etwas ganz Besonderes sein, deshalb drücken wir fest die Daumen.

Moderiert wird die Sendung übrigens von Elton (42, alias Alexander Duszat) und Jeannine Michaelsen (32).

Chiara Olthoff