Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Christoph Elbert sucht im „Boca“ den Superkoch
Hannover Leben in Hannover

Hannover: Christoph Elbert bildet im Boca Anfänger zum Superkoch aus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 28.12.2021
In seiner Küche kann es auch mal laut werden: Christoph Elbert findet Strenge im Job nichts Schlimmes.
In seiner Küche kann es auch mal laut werden: Christoph Elbert findet Strenge im Job nichts Schlimmes. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Lange ruhte der Betrieb im Restaurant „Boca“ von Verena Schindler (56) und Christoph Elbert (58), ab März wird sich das ändern. Dann beginnt an der Kriegerstraße 43a für drei Personen eine Blitzausbildung zum Maître de Cuisine.

Christoph Elbert, der mit Schindler auch das Restaurant „11A“ am Küchengarten, das „Plümecke“, die Bars „Walk on the wild side“ und das „Ihmerauschen führt, will den Küchen-Grünschnäbeln an zehn Abenden das ganz große Kochhandwerk beibringen. Der Anfang, verspricht er, wird leicht. Doch der Anspruch steigt von Menü zu Menü: „Zum Schluss hantieren wir mit Hummer, Taube und internationalen Zubereitungsmethoden“, kündigt Elbert an.

Man darf dumm kommen – aber nicht dumm gehen

Und er macht keinen Hehl daraus, dass sich das Ganze nicht auf dem Ponyhof abspielen wird. Sein Credo in der Küche lautet: „Streng zu sein, ist nichts Schlimmes. Viele haben sich im Nachhinein für meine Härte bei mir bedankt.“ Und seinen Azubis verspricht er: „Du kannst dumm kommen, aber du wirst nicht dumm gehen.”

In jeder Runde wird ein Vier-Gänge-Menü samt Weinbegleitung serviert, 25 Gäste sind pro Abend dabei. Die zahlen anfangs 50 Euro, je nach Wareneinsatz steigen das Niveau und die Preise. Das Meister-Menü wird 200 Euro pro Kopf kosten.

Neues aus der Gastro-Szene

Die Neuigkeiten rund um Hannovers Gastronomie-Szene jeden Donnerstag gegen 12 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Es geht aber auch günstiger. Christoph Elbert feilt an einem Partizipationssystem für die Gäste. Die Idee: Wer etwa die Kartoffeln schält oder die Teller spült, erarbeitet sich einen Rabatt. Hintergrund der Überlegung ist ein Topthema des Jahres – der katastrophale Mangel an Personal in der Gastronomie.

Bei der Personalsuche plädiert der Gastronom, wie auch bei seinen Konzepten, für visionäres Denken. „Wir müssen neue Mitarbeiter-Quellen finden, das darf auch die Hausfrau oder der Pensionär sein.“ Wer die Elbertsche Strenge nicht scheut und sich von ihm im „Boca“ ausbilden lassen möchte, kann sich telefonisch im Restaurant „11A” bewerben (0511/5901111).

Von Julia Braun