Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Geschenke zu Weihnachten: Kunsthandwerk und Design aus Hannover
Hannover Leben in Hannover

Geschenke zu Weihnachten: Kunsthandwerk und Design aus Hannover

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 30.11.2021
Kreative Freundinnen: Poisy Liebermann (links) von „PoiPottery“ stellt Unikate her – Becher kosten ab 35 Euro. Die ehemalige Handballerin Sandra Sinner näht unter dem Label „Limmerei“ Mützen (27,50 Euro) und weiche Tücher (ab 22,50 Euro).
Kreative Freundinnen: Poisy Liebermann (links) von „PoiPottery“ stellt Unikate her – Becher kosten ab 35 Euro. Die ehemalige Handballerin Sandra Sinner näht unter dem Label „Limmerei“ Mützen (27,50 Euro) und weiche Tücher (ab 22,50 Euro). Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

dSchon als Kind hat Poisy Liebermann gern getöpfert – aus der Begeisterung ist bei ihr eine so große Leidenschaft geworden, dass sie heute in ihrem wunderschönen Atelier in Ahlem Keramik-Kleinserien schafft. Alle Arbeiten sind von ihr per Hand auf der Töpfer-Drehscheibe entstanden und somit Unikate. Daher hat sie auch keinen Webshop. Bei Interesse kann man sich bei ihr unter info@poipottery.de melden oder bei Instagram (@poipottery) schauen. Da zeigt sie neben Auftragsarbeiten auch immer wieder wunderschöne Keramiken, die sie direkt zum Verkauf präsentiert.

In Hannover bietet sie ihre Keramik immer mal wieder bei „Eastcoffee“ (Lister Meile 52), in der Döhrener „Brausebude“ (Landwehrstraße 53) und bei „Coffee and Scones“ (Grotestraße 25) in Linden an. Von 10. bis 12. Dezember ist sie außerdem mit einem Stand bei „Designachten“ im Hangar No.5 (Völgerstraße 5) dabei. www.poipottery.de

Geschneidert

Sandra Sinner ist ein Multitalent: Einst war sie erfolgreiche Handballerin und spielte in der ersten Bundesliga. dann war sie Versicherungskauffrau – bis ihr Job wegrationalisiert wurde. Heute ist die Mutter von Zwillingen, die im Schulsekretariat am Gymnasium Limmer arbeitet, Designerin und Chefin ihres eigenen Unternehmens – der „Limmerei“.

Unter ihrem Label verkauft sie hauptsächlich kleine und große Tücher aus Musselin oder Waffelpiquet, Statement-Mützen aus Rippjersey mit dickem Bündchen, außerdem Kleidung, Taschen und mehr.

Ihre kleine Kollektion zeigt sie bei Instagram (@limmerei), in der „Brausebude“ in Döhren (Landwehrstraße 53) oder von Freitag, 10., bis Sonntag, 12. Dezember, bei dem großen Kreativmarkt „Designachten“ im Hangar No.5 (Völgerstraße 5). Wer die „Limmerei“ direkt kontaktieren will, erreicht Sandra Sinner per E-Mail an info@limmerei.de.

Genäht

Die Crossbody-Bags des Hannover-Labels „Vrida“ sind der perfekte Begleiter im Alltag, auf Konzerten, beim Radfahren, im Urlaub. Mit 34 Zentimetern Breite und 21 Zentimeter Höhe bieten sie Platz für Handy, Portemonnaie, Schlüssel, Trinkflasche.

tasche vrida Quelle: vrida

 

Innen haben sie eine Einstecktasche für kleine Dinge. Der Tragegurt ist verstellbar. Die Crossbag-Taschen – jede ist ein Unikat – kosten 59 Euro. Übrigens: Es gibt auch Serien mit Turnbeutel (ab 29 Euro)l, Mäppchen (ab 14 Euro), Bauchtasche (39 Euro). www.vrida.de

Gegossen

„Strandgut“ heißt die neue Schmuckserie von „Hartgut“, dem Schmucklabel von Erol Slowy und Florian Dachauer, zwei Architekten aus Hannover. Die Muscheln dafür haben sie selbst am Meer gesammelt: „Sie wecken Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer“, sagen die Designer. Ohrstecker mit Buntbeton kosten ab 29,90 Euro, die „Strandgut“-Serie startet bei 34,90 Euro. 64,90 Euro kosten die Kette mit dem Anhänger. Der Schmuck ist aus 925 Silber oder Silber 18 Karat vergoldet.

hartgut buntbeton Quelle: Ludwig Schöpfer / StudioTusch

„Hart-gut“ gießt die Ohrstecker im Atelier in der alten Grammophon in der Nordstadt, wo auch das Architekturbüro Studiostadt ist. Den Schmuck gibt es bei „Maranolo“ (Bertha-von-Suttner-Platz), „Designkombinat“ (Paulstraße 1A) und „Salon“ (Lindener Marktplatz 12). hartgut.jimdosite.com

Gemeinschaftlich

Das „Konglomerat 57“ in der Deisterstraße 57 ist eine Atelier-Gemeinschaft und ein Shop für Kunsthandwerk und Design. Hier fertigt unter anderem Designerin Neves Flecks hochwertige Taschen und Rucksäcke mit nachhaltigem Hintergrund – die Stofflieferanten kommen aus der EU, oft verwendet sie auch Material aus Überproduktionen. Als Modedesignerin und Handwerkerin setzt sie dabei auf funktionales und zeitloses Design.

design kombinat Quelle: design kombinat

Die Holzbretter entstehen in Kooperation mit einer lokalen Manufaktur. Schneidebretter in verschiedenen Größen und Designs gibt es ab 24 Euro.

Die handgefertigten Crossbodybags des Modells Tjörn kosten 59 Euro, die wunderschönen Rucksäcke gibt in der mittleren Größe ab 249 Euro.

Handbemalt

Traumhaft schöne, hochwertige und liebevoll gestaltete Keramik stellt Katja Seiler her. Seit 2018 fertigt sie diese in ihrer „Tonküche“ am Lindener Berg. Bei ihren Arbeiten lässt sie sich gerne von der Natur um sie herum inspirieren. So schmücken zarte aquarellartige Blüten, Falter und Vögel ihre handgetöpferten Teller, Tassen, Schalen oder auch Fliesen.

Katja seiler tonküche Quelle: Katja seiler tonküche

 

Die Stücke sind alle Unikate, sie entstehen ohne Töpferscheibe und werden von ihr frei Hand mit Pinsel bemalt – jedes ist ein kleines Kunstwerk für sich. Einige fertige Arbeiten präsentiert sie in ihrem Etsy-Shop und bei Instagram (@tonkueche), ansonsten kann man sie einfach kontaktieren. https://ton-kueche.jimdofree.com

Handgegerbt

„Warm, weich, treu und meckert nicht“ – das ist der Slogan von „Monsterschaf“. Die Felle sind handgegerbt, naturbelassen, weder gebleicht noch gefärbt. „Keines der Schafe wird wegen des Felles geschlachtet“, betont „Monsterschaf“-Chef Marcus Lilienthal, „die Felle sind ein Nebenprodukt der Landwirtschaft, die Tiere kommen aus der Europäischen Union und haben in der Herde in Freilandhaltung gelebt.“ Logisch: Jedes Fell ist ein Unikat.

monsterschaf Quelle: Andreas Ohrdorf

 

Wer mag, kann sich das Fell auch selbst auszusuchen – der Showroom ist in der Marienstraße 24 und wird nach Terminabsprache geöffnet. www.monsterschaf.de

Gebrannt

„Two Lives“ ist ein kleines, rappelvolles Künstler-Werkstatt-Atelier in der Schlägerstraße 29/31 in der Südstadt – und präsentiert ein einfaches und kreatives Töpferangebot für Einzelpersonen und Gruppen. Wer selbst tätig werden will: Im Atelier kann man 200-Gramm-Päckchen mit eingefärbter Tonmasse kaufen (sechs Euro, davon werden vier Euro an die HAZ-Weihnachtshilfe gespendet).

ton Silke klein Quelle: Silke Klein

 

Mit dem Ton lässt sich ganz einfach unglasierter Weihnachtsschmuck wie die Sterne ausstechen, der im Atelier dann gebrannt werden kann. Außerdem stellen Silke Klein und Jan Larkins schöne Keramik-Unikate wie Pflanzgefäße unter dem Label „Zeit.geister“ her und zeigen sie bei Instagram unter @zeitgeister.   http://twoliveseinklang.blogspot.com

Getuft

Im Teppichatelier „Bodenkleid“ in Linden kreiert Textildesignerin Julia Langstein Teppiche aus Naturmaterialien wie reinen Schurwollgarnen. Die Teppiche werden für die Kunden konzipiert und individuell in Form, Farbe und Format in der Handtuft- Technik hergestellt.

sitzteppich Quelle: bodenkleid

 

Jedes „Bodenkleid“ ist deshalb ein Unikat. Die Preise errechnen sich individuell, der Teppich Koralle in 1,40 Meter mal 2,20 Meter kostet 2250 Euro, die runden Sitzteppiche 69 Euro, der große runde Teppich ab 250 Euro. Nach Voranmeldung (langstein@bodenkleid.de) kann man sich auch in der Werkstatt in Hannover-Linden beraten lassen. www.bodenkleid.de

Geknüpft

Der Massenproduktion der Textilindustrie setzt Designerin Ute Ketelhake mit „Second Life Rugs“ ein Produkt entgegen, das nicht nur durch seine Haptik besticht: Die Gestaltung, der faire Entstehungsprozess und der besondere Materialeinsatz zeichnen ihre Teppiche aus. Die handgeknüpften Unikate aus Biowolle sind Lieblingsstücke und lebenslange Begleiter.

Der Hochflor spricht nicht nur die Sinne, sondern auch den Verstand an. Er wird laut Designerin Ressourcen schonend, in Kooperation mit betreuten Werkstätten aus Gots-zertifizierten, fabrikneuen Schurwollstoffen aus dem Zuschnitt der Bekleidungsindustrie gewonnen – kein Schaf wird dafür geschoren. Durch Waschen verdichtet zu Lana Cotta, erhalten die Stoffstücke ein „zweites Leben“ als opulente, robuste und trotzdem angenehm weiche Teppichfransen.

Schaf Ketelhake Quelle: Schaf Ketelhake

Bei Interesse können Qualitätsmuster zu Hause ausprobiert werden, auch Farbanpassungen bietet die Designerin auf Wunsch an.

Neben Teppichen stellt sie auch Sitz- und Yogakissen, Poufs und Auflagen her. Das Schaf Dolly, für das sie 2017 den German Design Award gewonnen hat, ist beispielsweise 70 mal 50 Zentimeter groß und kostet 290 Euro.

www.secondliferugs.com

Von Maike Jacobs