Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Fürst stinksauer wegen Artikel über Carlotta
Hannover Leben in Hannover Fürst stinksauer wegen Artikel über Carlotta
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 22.04.2014
Von Mirjana Cvjetkovic
Anzeige
Hannover

Dass er seit Jahren ein riesengroßer Fan von Carlotta Truman (14) ist, wissen viele längst: Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe (55) hat mit der jungen Sängerin aus Garbsen, die gerade in der TV-Talentshow „The Voice Kids“ durchstartet, schon zusammen Musik gemacht, saß bei ihrem Fernsehauftritt letzte Woche sogar mit im Publikum.

Die Unterstützung des 55-Jährigen geht jetzt noch weiter: Der Fürst ist so entsetzt über einen Artikel, der bei „Spiegel Online“ über die 14-Jährige erschienen ist, dass er beim Presserat Beschwerde einlegen will! In dem Beitrag vom 22. März wird Carlotta unter anderem als „Trollmädchen“ bezeichnet, das Lena Meyer-Landrut (22, ist in der Show Jurorin) „in Gestik und Mimik imitiert“. Und noch mehr: „Die Lena-Wiedergängerin Carlotta sorgte für einen wahren Dr.-Evil-Moment. Dr. Evil ist der Bösewicht in den Austin-Powers-Filmen, und meist hat er eine Kopie seiner selbst dabei, die wie er eine Glatze trägt, aber nur ein Drittel so groß ist wie er. Er nennt den Kleinen Mini-Me.“

Zu viel für das Blaublut: „Autor und Redaktion haben Grundsätze menschlichen Anstandes und journalistischer Ethik grob verletzt, indem sie Carlotta mit höhnischen, ehrverletzenden Bemerkungen überzogen haben“, schimpft der dreifache Vater. „Die sind ohne Weiteres geeignet, das Mädchen in seiner Entwicklung zu beschädigen.“ Seiner Meinung nach richtet sich der Artikel gegen Meyer-Landrut - „allein zu diesem Zweck wird Carlotta in die Polemik einbezogen. Man schlägt den Esel und meint den Reiter.“ Carlotta sei „grob sittenwidrig instrumentalisiert“ worden, nur um Angriffsflächen gegen eine Erwachsene zu eröffnen. Mal gucken, wie diese Geschichte ausgeht!