Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover „Francesca & Fratelli“: Darum steigt jetzt auch die Tochter ins Geschäft ein
Hannover Leben in Hannover

„Francesca & Fratelli“: Die nächste Generation tritt an

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 17.09.2021
Engagiert: Ela Sara Elveren hilft bei „Francesca & Fratelli“ mit. Sie sieht ihre Zukunft im Familienbetrieb.
Engagiert: Ela Sara Elveren hilft bei „Francesca & Fratelli“ mit. Sie sieht ihre Zukunft im Familienbetrieb. Quelle: Michael Wallmüller
Anzeige
Hannover

Gastronomie, das ist für manche Menschen auch Familie und Heimatgefühl. Ela Sara Elveren (16) kann in der Nordstadt, in der City, in der List und in Linden beruhigt bummeln gehen - „wenn ich Hunger habe, ist immer eines unserer Lokale in der Nähe“, erzählt sie mit einem Lachen.

Ihre Eltern betreiben acht „Francesca & Fratelli“-Filialen in Hannover, die Elftklässlerin (macht nächstes Jahr ihr Fach-Abi) mischt schon seit zwei Jahren im Familienbetrieb mit. „Ich mache alles: Bar, Bedienung, Kasse - ich bin der Joker“, berichtet sie voller Elan. Vor allem in der brandneuen Filiale an der Limmerstraße im ehemaligen „Lindenblatt“ (Ferdi Simsek, 41, hatte dafür die „Francesca“-Dependance an der Goseriede übernommen) will sie mitmischen.

Erfolgreich: Francesca Pagano und Dadir Elveren haben acht Restaurants, einen Supermarkt – und bald eine Tiefkühlpizzafabrik. Quelle: Tim Schaarschmidt

Mama Francesca Pagano (40) erinnert sich noch an den Moment, an dem es Klick gemacht hatte: Zusammen mit einer Freundin hatte Ela Sara beim „Girl’s Day“ in den Arbeitsalltag der Eltern hineingeschnuppert, den sie schon seit frühester Kindheit kannte. „Sie hat sich Block und Stift geschnappt und Bestellungen aufgenommen“, hatte die Mutter beobachtet. Und keine Scheu, sondern große Lust am Kontakt mit Menschen erkannt. „Da hat wohl was abgefärbt“, stellt sie mit einem Schmunzeln fest.

Vor sieben Jahren startete der Siegeszug der „Francesca & Fratelli“-Läden in Hannover. „Die Kinder haben mitbekommen, wie alles wächst.“ Es sei in der Familie nicht nur um Pizza und Pasta gegangen, sondern auch um die unternehmerische Seite. Zu der zählen inzwischen auch „Luigis Supermercato“ und der Ausbau der Pizzenfabrik in Ricklingen – auf früheren „Rossini“-Gelände werde gerade unter Hochdruck gearbeitet, bald sollen dort täglich 1000 belegte Teigfladen vorbereitet und tiefgekühlt werden. In vielen Edeka- und Rewe-Supermärkten gebe es sie bereits. „Unser Ziel ist der überregionale Markt.“

In der Familie sind die Rollen klar verteilt: Im neuen Restaurant hat sich Kadir Elveren (44) kreativ ausgetobt. Grundfarbe kräftiges Rosa, viel Gold - und comic-bunte Porträts von Ikonen der Zeitgeschichte. Madonna (63), Messi (32), Kino-Ikonen wie Heath Ledger (†28), Marvel-Helden und ihre Zitate. „Ich wollte den Geist der Bilder hier verewigen. Diese Zeit kommt nicht wieder.“

Gutes Team: Salvatore Allia leitet die neue Filiale an der Limmerstraße 20. Ela Sara Elveren will neben der Schule mitarbeiten Quelle: Michael Wallmüller

Den dritten Laden auf Lindens Flaniermeile leitet Salvatore Allia (30), auch für ihn ist das „Francesca“-Netzwerk seit vielen Jahren „wie Familie.“ Und die 16-jährige Ela will ihn dabei unterstützen. „Wir sind ein gut eingespieltes Team”, findet sie. Findet auch die stolze Mama: „Ela macht das mit Leib und Seele“, lobt Francesca Pagano.

Die älteste Elveren- Tochter Soraya (18) will studieren, Nesthäkchen Aurora (9) hat noch viel Zeit. Ela Sara hat einen Plan: „Ich bin im Familienbetrieb aufgewachsen, das ist meine Zukunft“, sagt sie selbstbewusst.

Von Andrea Tratner