Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Fotoausstellung von Stünkel und Wiesinger
Hannover Leben in Hannover Fotoausstellung von Stünkel und Wiesinger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.02.2014
Von Mirjana Cvjetkovic
MACHEN WIEDER GEMEINSAME SACHE: Franziska Stünkel und Kai Wiesinger kennen sich lange. Sie haben bereits zusammen eine Ausstellung gemacht und das Buch „Dialog der Geschichten“ veröffentlicht.
MACHEN WIEDER GEMEINSAME SACHE: Franziska Stünkel und Kai Wiesinger kennen sich lange. Sie haben bereits zusammen eine Ausstellung gemacht und das Buch „Dialog der Geschichten“ veröffentlicht.
Anzeige
Hannover.

Sie machen wieder gemeinsame Sache - Filmemacherin Franziska Stünkel (40) und der hannoversche Schauspieler Kai Wiesinger (47). Die Freunde eröffnen heute ein Fotoausstellung - leider im fernen Ulm, aber wer weiß, vielleicht hecken sie auch mal was in ihrer Heimatstadt aus. Mit im Boot: Elias Wessel (35), ein Fotograf aus Bonn, der seit 2007 in New York lebt.

Von Stünkel sind 15 Bilder dabei: „Sie drehen sich um das Thema Spiegelung, visuell hochspannend!“ Denn erst wenn sich der richtige Moment zum Beispiel vor einem Schaufenster ergibt, komplettiere sich das Bild und kann so auf mehreren Ebenen gelesen werden, erläutert sie. Entstanden sind die Bilder auf Reisen durch Afrika und Asien.

Und wie würde Wiesinger seine Fotos jemandem beschreiben? „Es ist der Versuch, Dinge mit der Kamera einzufangen und sichtbar zu machen, die wir als Mensch mit Auge und Hirn so nicht wahrnehmen könnten“, erklärte er der NP. Von klein auf fotografiert der Mann, der am 25. Februar als Ex-Bundespräsident Christian Wulff (54) bei Sat.1 zu sehen ist (siehe Seite 23). Und was hat er als Kind so abgelichtet? „Tiere! Im Garten habe ich Kohlmeisen fotografiert und dachte, ich werde der neue Heinz Sielmann“, verrät Wiesinger und lacht, „mit zwölf Jahren wurden dann Mädchen interessanter, plötzlich war ich kein Ornithologe mehr.“ Die Fotografie blieb weiterhin seine große Leidenschaft. In seiner Heimatstadt ist er eher selten, besucht aber seine Eltern hier. Dann gehts ins „HeimW“ an der Theaterstraße - „ein so toller Ort, ich liebe es da“.

Wo Wessel in Hannover einst „das erste Mal Trüffel gegessen hat“, weiß er nicht mehr. „Es war die einzige vegetarische Option“, sagte der 35-Jährige der NP, die ihn bei der Arbeit im Big Apple besuchen durfte. Er arbeitet schon für die „Vogue“, die „New York Times“, das „W Magazine“. Als er Stünkel kennenlernte, „haben wir uns super verstanden“. Stünkel ist gespannt, wie eine Ausstellung mit drei ganz unterschiedlichen Fotografen wohl auf die Protagonisten und Betrachter wirkt - bestimmt eine tolle Schau. Wer sich mehr von ihr angucken will, geht einfach in die Galerie Robert Drees am Weidendamm in der Nordstadt - dort sind Stünkel-Fotografien im Depot vorhanden.