Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Final Stap: Große Show im kleinen Kreis
Hannover Leben in Hannover Final Stap: Große Show im kleinen Kreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:54 16.10.2014
Von Mirjana Cvjetkovic
VON WEGEN GEBRECHLICH: Tobias Künzel (rechts) und seine Band Final Stap lassen es Freitagabend krachen.
VON WEGEN GEBRECHLICH: Tobias Künzel (rechts) und seine Band Final Stap lassen es Freitagabend krachen. Quelle: Rainer Droese
Anzeige
Hannover

Was ist das denn für eine lustige Kapelle? Liebe Musikfreunde, das sind Final Stap, ein wildes Rockensemble mit Tobias Künzel (50) an der Spitze – der Sänger der Prinzen hat die Band im Jahr 2000 gegründet. Aber nicht, weil der Mann aus Leipzig nicht ausgelastet war. „Als ich bei den Prinzen eingestiegen bin, wurde ich ja über Nacht zum Sänger“, erzählte Künzel am Donnerstag der NP. Seine Laune war komischerweise überhaupt nicht betrübt, obwohl er bei der Anreise stundenlang im Stau gestanden hatte. Vor den Prinzen hatte der 50-Jährige Schlagzeug gespielt und sich schließlich ein neunteiliges Drum-Set gekauft – ein Jugendtraum. „Und dann brauchte ich natürlich eine Band.“

Die hatte Künzel schnell zusammen: Christian Sorge (50, „Der Keith Richards aus Halle an der Saale“), Dirk Posner (51, „Der wurde gar nicht erst gefragt. Ich habe gesagt: ‚Und du spielst Bass!“) und Mike Kilian (53, „Er benimmt sich wie 22,5“). Seitdem geht die Kombo einmal im Jahr für eine Woche auf Tournee – aktuell ist es wieder so weit. „Wir holen große Stadionshows in kleine Clubs“, sagt Künzel und lacht. „Es ist wie eine Klassenfahrt.“ Immerhin sind alle Zutaten einer Rockshow dabei: „Choreografien, Gitarrensolo, Schlagzeugsolo und ein Feuerwerk.“ Im Repertoire haben sie Songs von Led Zeppelin, Queen, The Sweet, „also große Hits aus unserer Jugend.“

Und wie im vergangenen Jahr ist auch dieses hannoversche Gesicht dabei: Christoph Stein-Schneider (52), einst Gitarrist bei Fury in the Slaughterhouse. „Ich kenne Tobi schon länger von Festivals, habe ihn als netten, freundlichen Kollegen schätzen gelernt“, erzählt der Rotschopf aus Linden. Mittlerweile sind die zwei Freunde. „Das, was Final Stap da macht, ist so ein geiler Quatsch“, beschreibt er das Programm. Die diesjährige Tour heißt übrigens „Rock’n’Rollatour“, eine Anspielung aufs Älterwerden.

Zwickt es denn schon irgendwo, Herr Stein-Schneider? „Überall! Aber mir fällt nicht ein, wo – das vergesse ich immer.“ Immerhin raucht der Mann, den man sonst nur mit Fluppe im Mund gesehen hat, nicht mehr. „Ich saufe auch nicht mehr und esse kein Fleisch.“ Nur wenn eines eintreten sollte, müsste man sich Sorgen um ihn machen: „Wenn ich anfange, Sport zu machen.“

Final Stap spielen Freitag um 20 Uhr im Ratskeller Stadthagen (Am Markt1). Es gibt noch Restkarten und die kosten 15 Euro.