Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Fabienne: „Ich geize nicht mit meinen Reizen“
Hannover Leben in Hannover Fabienne: „Ich geize nicht mit meinen Reizen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 07.02.2017
Von Mirjana Cvjetkovic
EXTROVERTIERT: Fabienne hofft als Gesamtpaket beim „Bachelor“ Sebastian landen zu können.Fotos:RTL/Marie Schmidt
EXTROVERTIERT: Fabienne hofft als Gesamtpaket beim „Bachelor“ Sebastian landen zu können. Quelle: RTL/Marie Schmidt
Anzeige

Fabienne, wie war die erste Begegnung mit „Bachelor“ Sebastian?
Er hat mir wirklich auf Anhieb gut gefallen. Ich ihm aber auch, was daran liegen könnte, dass ich zum Beispiel schon einmal wegen meiner Tattoos einfach ein anderer Typ Frau bin als die anderen.

Und was reizt Sie an diesem Mann?
Na ja, mich reizt allein schon die Tatsache, dass so viele andere Frauen an ihm interessiert sind (lacht). Sebastian ist ein schnuckeliger Kerl mit einer tollen Ausstrahlung und superschönen Augen. Er ist absolut mein Typ.

Worüber konnten Sie schon sprechen?
Er wollte wissen, ob ich ein Familienmensch bin. Außerdem haben wir uns über Model-Jobs unterhalten, das machen wir ja beide. Und ich habe ihm von meinem kleinen Hund erzählt. Er hat mir dann noch gesagt, dass ich ihm gut gefalle.

Sie haben gesagt: „Jetzt ist volles Programm Flirten angesagt. Mal gucken, wie weit man gehen kann.“ Wie weit würden Sie denn gehen?
Nur küssen! Ich habe da so eine Faustregel: Erst nach dem dritten Date wird geknutscht, die Chemie muss ja schließlich stimmen. Ich hoffe, dass ich so weit komme.

22 Frauen waren anfangs dabei, jetzt sind es nur noch 18. Zickenkrieg oder Freundinnen-Alarm?
Mit der einen oder anderen könnte ich mir schon vorstellen, Freundschaft zu schließen. Aber bei so vielen Frauen auf einem Haufen denkt man sich auch schon mal: Nee, mit der muss ich kein Wort wechseln. Gut, dass es die andere Fraktion gibt, mit den Mädels hocke ich dann gerne zusammen.

Und Sie sprechen dann über was?
Über Gott und die Welt und zu Hause, man kennt sich ja noch nicht. Und über Sebastian natürlich (lacht).

Wie schätzen Sie Ihre Chancen bei dem Bachelor ein?
Sehr gut! Ich bin ja ein sehr selbstbewusster Typ und hoffe, dass meine Sympathie ihm gegenüber auf Gegenseitigkeit beruht, ich ihm genauso gut gefalle wie er mir.

Was sind Ihre Vorzüge?
Ich habe einen trainierten Körper und einen tollen Po, der gefällt mir an mir am meisten. Ich geize nicht mit meinen Reizen.

Und die inneren Werte?
Mit mir kann man Pferde stehlen. Ich bin grundsätzlich ein positiver Mensch und glücklich. Manchmal bin ich auch launisch und zickig, aber das sind wir Frauen doch alle mal.

Warum ist es Ihnen bisher eigentlich im echten Leben nicht gelungen, Ihren Traummann zu finden?
Weil ich bisher immer an die falschen Männer geraten bin, so krasse Macho-Typen. Die waren besitzergreifend und eifersüchtig. Da ich aber so selbstbewusst bin, lasse ich mir nichts verbieten. Ich bin keine Frau, die kuscht.

Wenn Sie in Hannover unterwegs sind, was machen Sie?
Ich gehe gerne ins „Extrablatt“ am Platz der Weltausstellung und zum Feiern ins „Palo Palo“ und ins „Zaza“ am Raschplatz.