Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Elke Jeinsen: „Ich lebe wie eine Prinzessin“
Hannover Leben in Hannover Elke Jeinsen: „Ich lebe wie eine Prinzessin“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 22.11.2012
Von Maike Jacobs
DIE HALTUNG STIMMT: Elke Jeinsen beim Foto-Shootingmit der NP an der Oper.
DIE HALTUNG STIMMT: Elke Jeinsen beim Foto-Shooting mit der NP an der Oper. Quelle: Natalie Becker
Anzeige
Hannover

Sie fällt auf. Wenn sie durch Hannovers Georgstraße schreitet, braungebrannt und mit wehenden, blond-gesträhnten Haaren, dann blicken sich die Leute nach der Wahl-Kalifornierin um. Elke Jeinsen. Ex-Miss Hannover, Vize-Miss Deutschland, Rekord-Playmate. 1986 zeigte die Hannoveranerin ihren Luxuskörper zum ersten Mal im Playboy, mit 18 weiteren Ausgaben schaffte sie es sogar ins Guiness-Buch der Rekorde. Sie war Versace-Model und die „Erdbeere“ in Hugo Egon Balders „Tutti Frutti“-Show - Blicke ist Jeinsen gewohnt.

Seit ein paar Jahren lebt die Hannoveranerin im sonnigen Marina del Ray, an der Küste bei Los Angeles. „Ich lebe wie eine Prinzessin“ sagt sie und strahlt: „Wirklich. Ich gehe jeden Tag essen, bin auf tollen Partys, feiere mit der High Society und den Stars“. Vor zwei Wochen erst sei sie auf der Halloween-Party von Playboy-Chef Hugh Hefner gewesen. „Ich bin als Cop gegangen, sah echt cool aus.“ Die Party sei riesig gewesen, nur leider seien ihr und ihrer Freundin die i-Phones gestohlen worden. „Ich habe so schöne Fotos und Filme dort gemacht, das ist echt ärgerlich“, erzählt sie.

Für zwei Wochen ist die 44-Jährige derzeit in Hannover. „Auch wenn ich durch die Welt jette und in Amerika wohne, mein Herz gehört Hannover. Hier ist meine Heimat, hier wohnt meine Familie“, sagt sie und wickelt ihre Jacke noch enger um ihren schlanken Körper: Sie friert. Aber tapfer schüttelt sie ihre Mähne und sagt: „Ich habe die Kälte vermisst. Echt.“ Im Sommer hätten sie in Kalifornien Dauer-37-Grad gehabt, das sei ganz schön nervig gewesen.

Elke Jeinsen hat viele Gesichter. Eines ist das des Playmates, des Fotomodells, der schönen Blonden mit den blauen Augen aus Deutschland. Sie gibt sich aber auch als braves Mädchen von nebenan, das sich von Mama Steckrübeneintopf wünscht und vom Papa nach dem NP-Termin mit dem Auto abholen lässt.

Es gibt auch die Schauspielerin Elke Jeinsen. Sie hat in „Wayne’s World 2“, „Baywatch“, „Drei Engel für Charlie“ mitgespielt. Aber: „Das reizt mich nicht mehr so.“ Freunde seien ihr aus der Zeit geblieben, zum Beispiel David Hasselhoff. „Auf den lasse ich nichts kommen, er ist ein guter Freund.“

Beruflich orientiert sie sich gerade um: Als Social Media Advertiser hat sie sich selbständig gemacht, sie berät im „Health & Wellnessbereich“ junge Firmen. Diese Form des Online-Marketings nutzt zielgerichtet Social Media wie Facebook, MySpace oder Twitter. Damit kennt sie sich aus, auch privat ist sie auf Facebook und Twitter sehr aktiv.

Ihre Jugend vermisst Jeinsen nicht: „Es wäre doch furchtbar, nur 20 Jahre alt zu sein“, sagt sie. Sie sei damals in so vielen Ländern gewesen und habe doch nur die Diskotheken von innen gesehen. „Ich bereue nicht, älter zu werden, denn ich genieße mein Leben jetzt viel mehr“, sagt die ehemalige Schönheitskönigin. Jugendliches Aussehen und sexy Ausstrahlung seien ihr natürlich immer noch wichtig. „Ich modele ja auch noch, aber ich stelle mich bei Castings nicht mit den anderen in die Schlange.“

Um sich fit zu halten, reitet sie, treibt viel Sport, tanzt zweimal die Woche Zumba. Seit eineinhalb Jahren ist sie wieder fest liiert, Freund Sascha ist Amerikaner. Kinder hat sie nicht, um so schlimmer war es, als ihr Chihuahua-Hund Chichi jetzt gestorben ist: „17 Jahre hat er mich treu überallhin begleitet, er ist immer mitgeflogen - nun ist er an Altersschwäche gestorben.“ Dieser Abschied ist ihr schwer gefallen.