Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Ein Radiomann steht unter Gag-Zwang
Hannover Leben in Hannover Ein Radiomann steht unter Gag-Zwang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 07.09.2013
Von Mirjana Cvjetkovic
PREISGEKRÖNT: Für die Radio-Show „Die Braut, die sich was traut“ fährt Jan Zerbst 2010 mit Nicole Heidenreich bis nach Neuseeland. Dafür gibts 2011 den Niedersächsischen Hörfunkpreis.
PREISGEKRÖNT: Für die Radio-Show „Die Braut, die sich was traut“ fährt Jan Zerbst 2010 mit Nicole Heidenreich bis nach Neuseeland. Dafür gibts 2011 den Niedersächsischen Hörfunkpreis. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Das macht er auch täglich bei Radio ffn - da moderiert er die gleichnamige Comedy-Sendung um „6 nach 6“ und um 14.20 Uhr. Am Freitag erscheint seine neue CD (15,99 Euro) - es ist sogar schon die zweite Ausgabe!

Und weil er das seit Ende 2010 so lustig und pointiert macht, wurde Zerbst schon ausgezeichnet: Vor einem Jahr durfte der 33-Jährige den begehrten Deutschen Radiopreis in der Kategorie „Beste Comedy“ mit nach Hause nehmen. „Wenn das, was mir wirklich Spaß bereitet und ich mit Herzblut mache, auch noch einen Preis bekommt, ist das total geil“, erinnert sich Zerbst an den Moment. Dabei dürfte er sich schon an die Auszeichnungen gewöhnt haben - fünfmal hat er auch schon den Niedersächsischen Hörfunkpreis eingeheimst.

Woher stammen die Ideen für seine halbminütigen Späßchen? „Meistens aus meiner Freizeit“, erzählt er im ffn-Funkhaus an der Stiftstraße, „wenn ich in der Bahn oder unter der Dusche bin.“ (Während des Gesprächs lacht Comedy-Kollege Dietmar Wischmeyer, 56, laut aus einem Studio, offenbar zeichnet er was verdammt Lustiges auf). Das eine oder andere stammt auch aus Zerbsts Beziehung (er ist mit Wiebke Brandt, 27, wohnt in Hamburg, liiert), das sich bei dem „Pärchen-Themen“ auf der CD wiederfindet. „Aber nicht alles“, sagt er und grinst in seiner schelmischsten Variante. So guckt kein Spießer - so nennt er sich nämlich. Bitte? „Doch! Ich wohne in meiner kleinen spießigen Straße, da, wo sich Ihme und Leine küssen.“ Also irgendwo in der Nähe vom Strandleben: „Wenn ich nicht spießig sein will, gehe ich über die Brücke nach Linden. Tolle Kneipen und Bars da.“

Ansonsten mag er es gern ruhig - beim zweiten Nachhaken glaubt man ihm das. Entspannung gibts vorm Fernseher („Brauche ich zum Runterkommen“). Wenn das „Dschungel-Camp“ läuft, muss er einfach einschalten - wegen eigener Milieustudien. „Die brauche ich dafür“, sagt Zerbst und tippt stolz auf das Cover seiner neuen CD. Comedians wie Mario Barth (40) findet er „massentauglich. Ich bin kein Fan. Eigentlich finde ich ihn sogar doof.“ Zerbst steht mehr auf „Gaga“-Komiker wie Helge Schneider (58), er mag das Zynische an Harald Schmidt (56), und als Kind fand der Moderator Otto Waalkes (65) toll. Den Witz hat er selbst aber auch in den Genen - der 33-Jährige nennt es Gag-Zwang: „Auch wenn er noch so schlecht ist, auch wenn ich weiß, dass keiner lacht - ich muss den machen.“ Wenn es sonst nichts ist - na denn ...