Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Ehepaar aus Wedemark baut Schwibbögen
Hannover Leben in Hannover Ehepaar aus Wedemark baut Schwibbögen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 20.12.2015
LASSEN ES LEUCHTEN:
Heike und Wolfgang Lorentz aus Wennebostel.
Fotos:
Hollemann
LASSEN ES LEUCHTEN:Heike und Wolfgang Lorentz aus Wennebostel.Fotos:Hollemann Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Wennebostel

Der weihnachtliche Lichtschmuck für die Fensterbank ist eigentlich eine sächsische Spezialität, aber das Ehepaar hat in seiner Freizeit auch schon 75 der kleinen Kunstwerke gesägt. Nur aus Spaß am Hobby: Die Wedemärker verkaufen ihre Bögen nicht, sondern zeigen sie auf Ausstellungen und in ihrer Wohnung.

Auf der Niedersachsen-Variante des Erzgebirge-Klassikers gibt es keine Kerzen, sondern eine indirekte Beleuchtung mit 3-D-Effekt. „Wir möchten das Motiv ausleuchten und verwenden auch nur Sperrholz und nicht edles Eschenholz wie die Kunsthandwerker im Erzgebirge“, sagt Wolfgang Lorentz. Die dünnen Holzplatten mit den ausgesägten Motiven werden dicht hintereinander platziert, das bringt den plastischen Effekt.

Heike Lorentz arbeitete vor 15 Jahren für eine Frau aus Zwickau. „Bei ihr habe ich die Handwerkskunst aus dem Erzgebirge kennengelernt“, erinnert sich die 52-Jährige. Seitdem ist das Paar Fan dieser Region und fährt regelmäßig dorthin. Erstmals haben die beiden jetzt im Erzgebirge selbst ihre Schwibbögen ausgestellt. „Diese Tradition darf nicht verloren gehen“, sagt Heike Lorentz.

Die Feinmechanikerin überlegt sich gemeinsam mit ihrem Mann die Motive. Es gibt kirchliche, christliche und städtische Ansichten, auch von Dörfern aus ihrer Heimat, der Wedemark. „Ich fertige nach Fotos oder Vorlagen eine Zeichnung an, diese wird dann auf das Holz übertragen“, erklärt Heike Lorentz. Der Werkzeugmacher steht dann in der Werkstatt und lässt millimetergenau die Säge laufen. Aktuelles Motiv ist das „Abendmahl“ von Leonardo da Vinci, es soll in einem Jahr fertig sein.