Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Die Weihnachtszeit kann kommen: Mit diesen sechs Basteltricks wird es festlich
Hannover Leben in Hannover

Die Weihnachtszeit kann kommen: Mit diesen sechs Basteltricks wird es festlich

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 19.11.2021
Von der kleinen Nusskerze bis hin zum festlichen Hochstapler: Das sind die Basteltricks der NP.
Von der kleinen Nusskerze bis hin zum festlichen Hochstapler: Das sind die Basteltricks der NP. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Die Tage werden kürzer und so langsam aber sicher nähern wir uns der Weihnachtszeit. Schon am 28. November steht der 1. Advent vor der Tür. Demnächst beginnen die ersten Menschen, die eigenen vier Wände festlich zu schmücken. Deshalb haben wir für Sie sechs Basteltricks parat, mit denen Sie so richtig in Feststimmung kommen.

Kleine Nusskerze

Es lohnt sich, Reste von Stabkerzen aufzubewahren. Daraus lassen sich nämlich weihnachtliche Walnusskerzen basteln. Dazu einen Docht in eine leere Walnusshälfte einsetzen, Kerzenrest anzünden und das Wachs in die Nussschale hineintropfen lassen. Dochte gibt es im Bastelbedarf. Wer es sich ganz einfach machen will, zieht den Docht aus einem Teelicht heraus. Das Wachs kann in einem Wasserbad geschmolzen und in die Nussschalen gefüllt werden. Ein bisschen Glitzernagellack auf der Schale lässt die Walnusskerze schön schimmern.

Tipp: Eine Nagelfeile hilft, die Walnuss unfallfrei in zwei Hälften zu brechen. Dazu die Feile weit unten an der Spitze anfassen und so weit wie möglich in die kleine Öffnung unten an der Nuss stecken. Einmal drehen und die Walnuss ist geknackt. Übrigens tun wir mit dem Verzehr von Walnüssen auch unserem Körper etwas Gutes: Die Nüsse senken den Cholesterinspiegel, enthalten wichtige Antioxidantien und fördern die geistige Leistungsfähigkeit. Außerdem reduzieren sie Stress, was in der Vorweihnachtszeit nicht schaden kann.

Erster Tipp: Die kleine Nusskerze. Quelle: Frank Wilde

Salzige Anhänger

Salzteig ist schnell gemacht und eignet sich super, um hübsche Geschenkanhänger oder Weihnachtsbaumanhänger zu basteln. Benötigt werden eineinhalb Tassen Mehl, eine halbe Tasse Speisestärke, eine Tasse Salz, eine dreiviertel Tasse Wasser und ein Esslöffel neutrales Öl. Alle Zutaten mischen und verkneten. Wenn der Teig nicht an den Händen kleben bleibt, ist er perfekt. Nun den Teig ausrollen und mit Plätzchenformen nach Herzenslust weihnachtliche Motive ausstechen.

Damit diese später aufgehängt werden können, einfach mit einem Zahnstocher ein kleines Loch hineinstechen. Die Salzteigfiguren eine Stunde antrocknen lassen. Dann kommen sie in den Backofen: 60 Minuten bei 60 Grad und weitere 60 Minuten bei 150 Grad backen. Wenn die Figuren ausgekühlt sind, können sie mit Filzstiften verziert werden. Zum Schluss einen Faden durch das Loch ziehen.

Zweiter Tipp: Salzige Anhänger. Quelle: Frank Wilde

Weihnachtliche Grüße

Der Blick in den Briefkasten ist für gewöhnlich kein großer Moment der Freude. Das lässt sich ändern. Zu Weihnachten überraschen wir unsere Liebsten dieses Jahr mit selbst gestalteten Grußkarten. Da-für müssen wir zum Glück kein besonderes Basteltalent mitbringen. Benötigt werden nur buntes Washi-Tape (erhältlich im Bastelbedarf, am besten in weihnachtlichen Farben), Karten aus Tonkarton sowie ein schwarzer und ein gelber Stift.

Nun das Washi-Tape in unter-schiedlich langen Streifen auf die Karte kleben. Oben zuerst die Dochte, dann die gelben Kerzenflammen aufmalen. Für das Tannenbaummotiv die Karte im Hochformat hinlegen und unten einen Streifen Washi-Tape aufkleben. Nach oben hin werden die Streifen immer kürzer, so dass die typische Tannenbaumform entsteht. Zum Schluss noch einen kurzen Streifen Tape als Baumstamm aufkleben. Nun die Karte mit lieben Worten oder einem kurzen Weihnachtsgedicht beschriften und schon kann sie sich auf die Reise zu ihrem Empfänger machen.

Dritter Tipp: Weihnachtliche Grüße. Quelle: Frank Wilde

Santas Festtafel

Beim Weihnachtsessen mit der Familie fahren wir groß auf. Das schönste Besteck, das feine Geschirr und die beste Tischdecke machen den Esstisch zur festlichen Tafel. Tolle Serviettenringe, auf die sogar der Weihnachtsmann neidisch wäre, basteln wir dieses Jahr selbst.

Eine leere Toilettenpapierrolle mit rotem Papier bekleben und in drei gleich große Ringe schneiden. Zwei Stücke eines Wattebauschs auseinanderzupfen und zu Würsten formen. Die Watte jeweils oben und unten am Rand der Rolle festkleben. Einen schmalen schwarzen Papierstreifen mittig fixieren. Ein kleines Rechteck aus Papier ausschneiden und mit einem Goldstift einen Rahmen aufmalen. Die Mitte schwarz ausmalen. Das bemalte Rechteck nun mittig auf den schwarzen Papierstreifen kleben. Serviette durch den Ring ziehen und auf dem Teller platzieren.

Vierter Tipp: Santas Festtafel. Quelle: Frank Wilde

Festlicher Hochstapler

Ein Adventskranz sorgt mit seinem Kerzenlicht für gemütliche Stimmung und symbolisiert die steigende Vorfreude auf den Heiligen Abend. Meist besteht er aus Tannenzweigen, es geht aber auch anders. Dieser Adventskranz kommt ganz ohne Zweige aus und ist ruckzuck fertig.

So funktioniert es: Vier Weingläser mit kleinen Weihnachtsbaumkugeln füllen und vorsichtig über Kopf auf einem Tablett aufstellen. Vier Stumpenkerzen auf den Gläsern platzieren. Einige Baumkugeln oder Tannenzapfen auf dem Tablett drapieren. Zum Schluss eine Lichterkette um die Gläser wickeln. Je mehr Licht, desto schöner funkelt es. Den weltweit größten hängenden Adventskranz kann man übrigens im österreichischen Mariazell bestaunen. Er hat einen Durchmesser von beeindruckenden zwölf Metern und wiegt stolze sechs Tonnen.

Fünfter Tipp: Festlicher Hochstapler. Quelle: Frank Wilde

O Tannenbaum

Ein festlich geschmückter Weihnachtsbaum gehört für die meisten Menschen in Deutschland zum Fest dazu. 84 Prozent gaben letztes Jahr in einer repräsentativen Umfrage an, jedes Jahr einen Baum aufzustellen. Besonders beliebt sind Nordmanntannen. Ungewöhnlich, aber auch sehr dekorativ ist ein Tannenbaum aus Wachs. Für diese kleine Bastelei eignen sich durchgefärbte Stabkerzen am besten. Ganz gewöhnlich weiße tun es aber auch.

Die Stabkerzen mit dem Docht nach oben in ein hohes Gefäß mit warmem Wasser stellen. Es darf nicht zu heiß sein, sondern gerade so, dass man noch die Hände hin-einhalten kann. Nach fünf Minuten die Kerze herausholen und mit ei-nem Messer kleine Schnitzer ins weiche Wachs schneiden. Dabei das abgeschälte Wachs leicht nach oben biegen. Die Schnitzer sollten versetzt angeordnet werden.So entsteht eine weihnachtliche Kerze, die sich super als stimmungsvolle Dekoration für die Adventstafel eignet.

Sechster Tipp: O Tannenbaum. Quelle: Frank Wilde

Von Janina Fesser