Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Diana Amft: Schummeln ja, lügen nein!
Hannover Leben in Hannover Diana Amft: Schummeln ja, lügen nein!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 24.06.2014
Von Verena Koll
ALS GRETCHEN: Viele Damen dürften Diana Amft beneidethaben, dass sie in der RTL-Serie „Doctor’s Diary“ mit Florian DavidFitz knutschen durfte. Mehrfach.
ALS GRETCHEN: Viele Damen dürften Diana Amft beneidethaben, dass sie in der RTL-Serie „Doctor’s Diary“ mit Florian DavidFitz knutschen durfte. Mehrfach. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige

Frau Amft, wie ehrlich sind Sie denn?

Ich bin bestimmt nicht kriminell unehrlich, ich lege schon sehr viel Wert auf Ehrlichkeit. Manchmal ist das sogar etwas anstrengend, wenn alle um einen herum die Dinge lockerer angehen als man selbst. Aber ich bin halt so.

Und jetzt spielen ausgerechnet Sie eine Steuerhinterzieherin!

Ja, die Ines. Die ist schon anders als ich. Die ist abgebrüht.

Wie können Sie da als gelernte Justizfachangestellte überhaupt mitmachen?

Och (lacht), da bin ich leidenschaftslos. Ich finde immer wichtig, dass keiner verletzt wird. Solange alle glücklich mit etwas sind, solange es nicht auf die Kosten Unschuldiger geht, bin ich da tolerant.

Sind Sie das generell beim Thema Steuerhinterziehung? Der Fall Uli Hoeneß macht das Thema ja gerade sehr aktuell.

Ich kann da wirklich nur über den Film reden, über den Fall Hoeneß müssen andere sprechen. Ich halte mich da raus.

Dann seien Sie doch noch einmal ehrlich: Wobei schummeln Sie denn so?

Schummeln, hm, tja, das ist süß ausgedrückt. Wobei schummele ich? Bei Rollengesprächen habe ich schon mal geschummelt.

Was ist denn ein Rollengespräch?

Wenn mir eine Rolle angeboten wird, jemand mir die Figur beschreibt und mich fragt, ob ich denn auch reiten, Schlittschuh laufen, Tennis spielen oder was auch immer kann, weil das für die Rolle notwendig sei, dann habe ich häufiger schon gesagt: „Mensch, das ist ja witzig, dass du fragst, das kann ich total gut!“ Und nach dem Telefonat habe ich mir dann erst mal einen entsprechenden Lehrer gesucht, der es mir beigebracht hat. Es wäre natürlich ehrlich zu sagen, nee, das kann ich nicht, aber ich eigne es mir bis zum Dreh gerne an. An der Stelle habe ich allerdings tatsächlich schon geschummelt, wenn ich eine Rolle unbedingt haben wollte. Bisher ist das auch immer gutgegangen.

Jetzt nicht mehr, jetzt wissen die Leute Bescheid.

Aber richtig lügen kann ich irgendwie gar nicht, auch privat nicht.

Wieso nicht? Sie sind doch Schauspielerin.

Das meint man vielleicht, aber das funktioniert so nicht. Das eine ist die Rolle, das andere ist der private Mensch Diana Amft. Und der lügt eben nicht. Ich täte mir ja auch keinen Gefallen, wenn ich mir und anderen ständig selbst was vormachte. Ich finde es viel angenehmer, wenn ich einfach ich selbst sein kann - so wie ich bin.

Wie war das denn beim Rollengespräch für Ihre Hauptrolle in der Sat.1-Serie „Josephine Klick“. Haben Sie da auch locker mal behauptet, Sie reiten? Machen Sie doch eigentlich gar nicht mehr, oder?

Nein, eigentlich seit meiner Jugend nicht mehr. Früher bin ich viel geritten, auch Turniere. Dressur war mein Ding. Aber dann hatte ich einen Reitunfall, ich bin mit meinem Pferd mal gesprungen, wir haben den Absprung verpasst und sind gemeinsam ins Hindernis hineingestürzt. Ich hatte zwar eine Reitkappe auf, aber die cooleren Mädels ließen die damals offen, ich auch. Und dann lag ich da im Rettungshubschrauber. Seither bin ich nicht mehr geritten. Also habe ich auch nicht laut gehupt, als es darum ging, dass Josephine Klick leidenschaftliche Reiterin ist und auf ihrem Pferd sozusagen in ihr neues Leben hineinreitet. Da habe ich von Anfang an gesagt: „Streicheln und halten werde ich das Pferd sicher gerne, aber ich werde nicht reiten.“ Aber beim Dreh habe ich es doch ausprobiert. Und nochmal. Und nochmal. War schön.