Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover DSDS: Tanja Tischewitsch hat keine Kuba-Krise
Hannover Leben in Hannover DSDS: Tanja Tischewitsch hat keine Kuba-Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.03.2014
Von Verena Koll
FREUD UND LEID: Menderes Bagci fliegt (mal wieder) raus, Tanja Tischewitz ist weiter dabei.
FREUD UND LEID: Menderes Bagci fliegt (mal wieder) raus, Tanja Tischewitsch ist weiter dabei.
Anzeige
Hannover

„Da kommt die Tittengruppe“, hieß es Sonnabend bei „Deutschland sucht den Superstar“. „On the Floor“ von Jennifer Lopez (44) hatten Tanja Tischewitsch (24) und ihre drei Mitstreiterinnen im Kuba-Camp vorbereitet. Mit viel Körpereinsatz. „Sie müssen benützen, was Gott hat gegeben“, fand jedenfalls Tanz-Trainer Jorge Gonzalez (46).

Das gefällt aber nicht jedem. Jurorin und Schlager-Ikone Marianne Rosenberg (58) etwa stänkerte in der Sendung: „Tanja, wenn ich Dich sehe, geht die Sonne auf. Aber wenn Du singst, geht sie wieder unter.“ Auch Dieter Bohlen (60) stellte klar: „Tanja, du weißt, dass du blendend aussiehst, aber auf Dauer geht das nicht. Das ist die allerletzte Chance“ - und schickte stattdessen Dauer-Kandidat Menderes Bagci (29, zum elften Mal dabei!) nach Hause. Im Online-Netzwerk Facebook prasselte ein Shit-storm auf Tischewitsch nieder - es gab Beleidigungen.

Hatte die hannoversche Kandidatin vor der ersten Sendung noch 166 Facebook-Bekannte, so sind es inzwischen 70 000. Zum Vergleich: Deutschlands erster Superstar Alexander Klaws (30) hat etwas über 30 600 Fans, DSDS-Jurorin Mieze Katz (34) zählt keine 5000. Allerdings wird Tischewitz, die viele Zuschauer durch ihre freizügigen Auftritte provoziert, heftig beleidigt. So legt ihr ein Facebook-User namens „Dogan“ einen Pornodreh nahe. Und eine „Karina“ findet: „Du bist übelst die ZICKE die immer ihre BRÜSTE zeigen muss.“

Wie sie damit umgeht? „Das prallt an mir ab wie an einer Wand“, sagt Tischewitsch. Und das erklärt sie so: „Ich finde es mega-krass, dass ich auf einmal so viele Likes bei Facebook habe. Und ich weiß, wenn ich im Fernsehen jemanden blöd finde, dann mache ich mir nicht die Mühe, auf seine Facebook-Seite zu surfen, um einen Kommentar zu posten, das wäre mir viel zu doof. Insofern sehe ich auch die fiesen Kommentare eher als Kompliment an.“

Außerdem habe sie sich ja eben in der Sendung beworben, um bekannt zu werden und vielleicht als Moderatorin oder Schauspielerin anzufangen. Ein entsprechendes Angebot sei zwar noch nicht eingegangen. Aber das mit der Bekanntheit, das läuft - und zwar nicht nur online. Auch auf der Straße werde sie inzwischen oft erkannt.

„Als ich zuletzt mit dem Zug in den Hauptbahnhof gekommen bin, musste ich zwischen Bahnsteig und Unterm Schwanz 30-mal anhalten, um für Fotos zu posen.“ Wer sind ihre Fans? „Alles Jugendliche, so zwischen zwölf und 19 Jahren. Mädchen wie Jungs. Und alle voll aufgeregt.“ Sie höre dann „Oh-mein-Gott, kann ich ein Foto haben? Darf ich Dich umarmen?“ Nur um eins habe sie noch keiner gebeten: zu singen. Aber darum geht es ja auch nicht....

„DSDS“: RTL, sonnabends, 20.15 Uhr.