Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover DSDS-Jurorin Marianne Rosenberg über Hannover
Hannover Leben in Hannover DSDS-Jurorin Marianne Rosenberg über Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 03.03.2014
Von Verena Koll
SAGT, WAS SIE DENKT:Marianne Rosenbergsitzt in der DSDS-Jury und vertritt da ihre ganz eigeneMeinung.
SAGT, WAS SIE DENKT: Marianne Rosenberg sitzt in der DSDS-Jury und vertritt da ihre ganz eigene Meinung. Quelle: Oliver Berg
Anzeige

Und - sind Sie schon enttäuscht von „Deutschland sucht den Superstar”?
Enttäuscht? Das hängt immer davon ab, was man erwartet hat.

Was hatten Sie denn erwartet?
Ich habe mich lange und kritisch mit Castingshows auseinander gesetzt. Dass ich jetzt in der Jury von DSDS sitze, ist für mich selbst überraschend und scheint für andere widersprüchlich. Aber immer nur von außen meckern ist das eine. Die unerwartete Chance, die von mir kritisierte Verwertungsmaschine auch mal von innen kennen zu lernen, wollte ich mir nicht entgehen lassen; erst recht nicht, nachdem DSDS die Parole ausgerufen hatte „Kandidaten an die Macht“.

An die Macht kam unter anderem Tanja Tischewitsch aus Hannover, die Ihre männlichen Jury-Kollegen zwar nicht mit ihrer Stimme, aber durch ihre weiblichen Reize so sehr überzeugt hat, dass sie in der dritten Runde ist. Wie finden Sie das?
Ich bin ernüchtert, denn es hat sich seit den 70ern ganz viel in unserer Kultur und unserer Gesellschaft geändert, nur der Sexismus und das lächerliche Macho-Gehabe in weiten Teilen der männlichen Bevölkerung nicht. Das mussten sich schon die Kulturrevolutionäre der 68er-Bewegung eingestehen - und die Männer heute müssen immer noch lernen, dass es ein männliches Selbstbewusstsein jenseits von Softies und Machos gibt.

Kann Ihnen Tanjas Weiterkommen die Freude an der Musikstadt Hannover verleiden?
Ich habe schon so viele tolle Konzerte in Hannover erlebt, die kann mir keiner mehr nehmen. Und wir wissen nun auch, dass schöne Frauen nicht nur aus Berlin oder Paris kommen.

Sie haben bei uns mal Musik mit Mousse T. aufgenommen. An was erinnern Sie sich in Bezug auf die Zusammenarbeit mit ihm?
Die Arbeit war entspannt, dabei musste ich mein Vorurteil revidieren, dass er ein Macho sein könnte. Oh ja, er weiß genau, was er will, aber er ist auch einfühlsam und sensibel. Einfach ein guter, begabter Typ.

Was heißt denn, er wisse genau, was er wolle?
Er hat Visionen und Ziele, das ist sehr wichtig für einen Künstler.

Ist er auch ein Superstar? Die suchen Sie ja für RTL.
Für RTL ist er leider zu alt.

Sind Sie einer?
Ich bin nicht jünger. Aber Mousse T. und ich haben unseren Weg ja auch schon gemacht.

Gibt es irgendwelche Superstars aus Hannover?
Ganz bestimmt gibt es die, aber wenn wir hier weiterreden, sollten wir erst mal definieren, wer oder was ein Superstar ist.

Was ist er denn?
DSDS sucht den Jugendlichen von nebenan, der noch keine oder kaum Erfahrung mit der Musikbranche gemacht hat, der vielleicht noch nie vor einem Publikum gesungen hat. Das unterscheidet diese Show von anderen, bei denen gestandene Künstler auf der Bühne stehen. Das macht den Reiz der Show aus, es ist aber gleichzeitig auch die Gefahr für die Kandidaten. Denn der alte Traum vom Tellerwäscher zum Millionär geht nur ganz, ganz selten in Erfüllung.

„Deutschland sucht den Superstar“: Freitag, 20.15 Uhr, RTL.