Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Bokel verzichtet wegen Sohn auf Hannover
Hannover Leben in Hannover Bokel verzichtet wegen Sohn auf Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.08.2013
Von Evelyn Beyer
JETZT KÄMPFT SIE UM IHRE KARRIERE: Für Sohn Tyler Junior sagte Bokel aber dem Neuen Theater ab.
JETZT KÄMPFT SIE UM IHRE KARRIERE: Für Sohn Tyler Junior sagte Bokel aber dem Neuen Theater ab. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Niemand in meiner Umgebung hat etwas gegen Hannover. Es ging allein um meinen Sohn! Könnten Sie das klarstellen?“, so meldete sich Radost Bokel (38), die einst als „Momo“ die Herzen des Filmpublikums gewonnen hatte, jetzt bei der NP. Hintergrund: Für das Stück „Opa ist die beste Oma“ (ab 11. November am Neuen Theater in Hannover) hatte Bokel über ihre Agentur für eine Hauptrolle zugesagt - später aber abgesagt. Eine Begleitperson Bokels habe nicht nach Hannover gewollt, hieß es zur Begründung. „Da ist etwas falsch gelaufen“, sagt Bokel jetzt, „ich hätte sehr, sehr gern in Hannover gespielt. Doch in diesem Fall geht mein vierjähriger Sohn vor.“

Tyler Junior sei in der Vergangenheit schon reichlich gereist, etwa zu Papa Tyler Woods (32) nach Amerika. Auch die „Dschungel-Camp“-Zeit seiner Mutter vor zwei Jahren musste er überstehen. „Jetzt ist er in einem Alter, wo die Umgebung und Freunde wichtig werden“, sagt die Mutter, „er hat sich in seinem Kindergarten sehr gut eingelebt, nimmt an einem Musikprojekt teil. Da will ich ihn nicht herausreißen. Und drei Monate Trennung - so lange spielt das Stück ja - gehen wirklich nicht.“ Schließlich geht schon Tylers Papa überwiegend in Amerika seiner Karriere als Soul-Sänger nach, Bokel lebt mit Tyler Junior bei Frankfurt.

Für das Neue Theater ist es allerdings ziemlich schade - die jüngsten Nackfotos von Radost Bokel im Magazin „Playboy“ wären wahrlich astreine Werbung gewesen. lyn