Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Böhmermann und der Weltuntergang
Hannover Leben in Hannover Böhmermann und der Weltuntergang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 07.12.2012
Von Laura Zacharias
DAS ENDE IST NAH: Jan Böhmermann glaubt an den Weltuntergang.
DAS ENDE IST NAH: Jan Böhmermann glaubt an den Weltuntergang. Quelle: Tom Wagner
Anzeige
Hannover

Sie sind gerade auf „Weltuntergangs-Tour“ - glauben Sie etwa, dass am 21. Dezember tatsächlich etwas passiert?
Ich glaube nur an zwei Dinge: an den lieben Gott und an den Weltuntergang. Ich habe mir das ja nicht ausgedacht, das waren die Maya. Und was die Maya sagen, das wird schon stimmen, denn deren Volk ist wesentlich älter, also wahrscheinlich auch weiser und schlauer als wir.

Aber an diesem Tag endet doch bloß deren Kalender?
Es geht ja nicht um Fakten, es geht hier um Glauben! Und meinen Glauben lasse ich mir nicht nehmen, auch nicht von Fakten!

Wie Sie meinen. Aber warum kommen Sie da ausgerechnet nach Hannover?
Ich komme ja aus Bremen und war schon sehr oft da. Also habe ich mir gedacht, wenn es eine Stadt gibt, in der ich den Weltuntergang verbringen möchte, dann ist das natürlich Hannover.

Warum das denn?
Das erste, woran man denkt, wenn man am Hauptbahnhof aussteigt, ist doch der Weltuntergang. Außerdem fand ich es eine schöne Vorstellung, die Sonne über dem Maschsee ein letztes Mal untergehen zu sehen.

Immer hacken alle auf Hannover herum ...
Worauf denn sonst? Oldenburg ist zum Beispiel eine wunderschöne Stadt. Aber Hannover? Na gut, Sie haben ja auch ein paar schöne Sachen: Lena, Christian Wulff, die Scorpions und Fury in the Slaughterhouse. Die finde ich alle richtig gut!

Wie bereiten Sie sich denn auf den Weltuntergang vor?
Das Problem ist, dass die klassischen Vorbereitungen, wie zum Beispiel sein Testament zu machen oder allen Tschüss zu sagen, nichts bringen. Denn wenn die Welt untergeht, sterben wir ja eh alle. Ich meditiere viel, habe einen 19-jährigen thailändischen Masseur mit auf Tour und wir versuchen einfach gemeinsam, meine innere Mitte zu finden.

Es gibt also nichts, was sie noch schnell erledigen müssten?
Mal überlegen: Ich habe ein Kind gepflanzt, einen Baum gezeugt und ein Buch schreiben lassen. Schon jetzt blicke ich auf ein so erfülltes Leben zurück, dass alles, was kommt, nur noch Bonusmaterial sein kann. Ich bin richtig gechillt.

Und wie ist die Stimmung bei den Menschen, denen Sie auf ihrer Tour begegnen?
Gelassen. Wir haben in Bremen angefangen, wo die Menschen von Natur aus sehr gelassen sind. Der Hesse beispielsweise hat natürlich mehr Temperament, deshalb möchte ich für den weiteren Verlauf Weinkrämpfe nicht ausschließen.

Mal ehrlich: Wäre es nicht schade, wenn die Welt unterginge? Sie gehören zu den großen Hoffnungsträgern im Deutschen Fernsehen, haben vor Kurzem selbst gesagt, dass man das Medium dringend umkrempeln müsste.
Ja, es ist schon schade um mich. Das mit der Rettung des Fernsehens habe ich wahrscheinlich im totalen Adrenalinrausch gesagt. Jetzt, wo der Untergang kurz bevor steht, sehe ich das schon wieder relaxter. Jetzt setze ich alle Hoffnung in das Fernsehen: Die haben Geld und Macht. Wenn also einer den Weltuntergang verhindern könnte, dann die. Das Fernsehen soll mich bitteschön retten! Vielleicht ja der neue ARD-Jugendkanal, ich habe gehört, dass da ganz viel überschüssige öffentlich-rechtliche Coolness reingepumpt werden soll.